http://www.faz.net/-gpf-93s8d

Jamaika-Koalition : Kauder mahnt zur Einhaltung der „schwarzen Null“

  • Aktualisiert am

Unionsfraktionschef Volker Kauder Bild: dpa

Der Chef der Unionsfraktion fordert für die Jamaika-Koalition ein Ausgabenlimit. Beim Thema Landwirtschaft sind sich die Parteien weitgehend einig – der Debatte um das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat gehen sie jedoch aus dem Weg.

          Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat vor den Schlussrunden der Jamaika-Sondierungen die Einhaltung der Finanzspielräume des Bundes angemahnt. „Auch in der Endphase muss in den Sondierungsverhandlungen streng auf Haushaltsdisziplin geachtet werden“, sagte der CDU-Unterhändler den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Mittwoch. Wenn am Ende alle Ausgabenwünsche zusammengerechnet würden, müsse die Verabredung Bestand haben, dass die neue Regierung einen ausgeglichenen Haushalt erreichen wolle. „Das kann nur ein Etat ohne neue Schulden heißen.“ Der Bund habe in den kommenden Jahren zusätzlich Spielräume von 30 Milliarden Euro. „Die 30 Milliarden Euro müssen aber der Deckel sein.“ Bei mehreren Vorhaben für die nächste Legislaturperiode müssten auch Länder und Kommunen ihren Beitrag leisten.

          Am Mittwochabend steht bei den Sondierungen der Bereich Finanzen an, am Donnerstag gehen die Gespräche in die vorläufige Schlussrunde.

          In der Nacht zu Mittwoch erzielten CDU, CSU, FDP und Grüne eine Einigung für mehr Tierschutz in der Landwirtschaft. „Wir haben uns geeinigt bei der Frage des Tierschutzes, des Tierwohllabels“, sagte die stellvertretende Vorsitzende der CDU, Julia Klöckner nach Verhandlungen über eine gemeinsame Agrarpolitik. Auf das Tierwohl solle mehr Rücksicht genommen werden, erklärte Klöckner. Der Verbraucher solle erkennen, aus welcher Tierhaltung das Fleisch, das ihm angeboten werden, stamme. „Da sind wir uns einig, dass wir das Tierwohllabel weiterführen wollen und ab einer gewissen Zeit dann auch verpflichtend einführen wollen.“

          Beim Thema Landwirtschaft sei man sehr gut vorangekommen, bilanzierte Klöckner. „Wir haben uns geeinigt bei der Reduktion von Pflanzenschutzmitteln. Wir haben uns geeinigt, dass wir die Präzisionslandwirtschaft mit einer höheren Technologisierung, mit Agrarforschung und vor allen Dingen der Digitalisierung voranbringen wollen.“

          Aufgeschoben werde zunächst eine Entscheidung über das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. „Glyphosat als Pflanzenschutzmittel wird auf europäischer Ebene behandelt und es macht keinen Sinn eine Entscheidung zu treffen, bevor die Europäische Kommission entschieden hat“, sagte die CDU-Politikerin. Sie räumte ein, bei dem Thema EU-Subventionen gebe es noch keine Einigung. Hier dringen die Grünen darauf, dass die Mittelvergabe stärker an Umweltschutzmaßnahmen und Öko-Landwirtschaft gebunden wird.

          Sondierung : Vorsichtiger Optimismus bei Jamaika-Gesprächen

          Quelle: peer./Reuters

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.