http://www.faz.net/-gpf-93m21

Islamunterricht : Ein langer Weg

Die Islamverbände sind bisher keine Religionsgemeinschaften im Sinne des Grundgesetzes. Das kann noch werden. Entscheidend ist allerdings ihre Verfassungstreue.

          Es ist ein langer Weg, der zur Anerkennung als Religionsgemeinschaft im Sinne des Grundgesetzes führt. Das haben der Zentralrat der Muslime und der Islamrat gerade wieder erfahren, als das Oberverwaltungsgericht Münster ihnen diese Eigenschaft absprach. Dieser Weg ist noch nicht zu Ende.

          Das Bundesverwaltungsgericht verlangt, dass ein Dachverband in seiner Satzung mit Autorität für identitätsstiftende religiöse Aufgaben ausgestattet ist und dass diese Autorität bis hinunter zu den Moscheegemeinden Geltung hat. Dann erst hätten die klagenden Verbände das Recht, vom Staat die Schaffung islamischen Religionsunterrichts an öffentlichen Schulen zu verlangen. Bisher gibt es das in Nordrhein-Westfalen nur provisorisch.

          Hier wirken die Verbände freilich schon jetzt mit. Und auch wenn sie dereinst jene strengen organisatorischen Voraussetzungen erfüllen, um als Religionsgemeinschaften anerkannt zu werden, so ist ihre Verfassungstreue entscheidend. Gibt es hier Zweifel, so kann der Staat seine Hand nicht zum Religionsunterricht reichen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.
          Die deutschen Eishockey-Spieler stehen sensationell im Halbfinale.

          Deutsche Eishockey-Sensation : „Das war ein Wahnsinnsspiel von uns“

          Vor 42 Jahren brachte das „Wunder von Innsbruck“ den Deutschen bei Olympia Bronze. Nun stehen sie nach dem sensationellen Sieg über Weltmeister Schweden wieder im Halbfinale – nach einer denkwürdigen Partie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.