http://www.faz.net/-gpf-7lqw2

Islamkonferenz : Nicht vom Fleck

Es waren die konkurrierenden, bisweilen widersprüchlichen Machtansprüche der muslimischen Organisationen, an denen sich in der Islamkonferenz immer wieder Streit entzündete. Hat sich die Konferenz überlebt?

          Dass die Deutsche Islamkonferenz vor dem Ende der vergangenen Legislaturperiode im Streit auseinanderging, sollte Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine Warnung sein. Denn die religionspolitisch ambitionierte Konstruktion war nicht an den juristischen Klippen des Versuchs gescheitert, von Staats wegen Vertreter einer Religionsgemeinschaft an einen Tisch zu bringen.

          Es waren vielmehr die konkurrierenden, ja bisweilen widersprüchlichen Deutungs- und Machtansprüche der muslimischen Repräsentanten, die die Konferenz nicht vom Fleck kommen ließen. An dieser Gemengelage dürfte sich so bald nichts ändern – es sei denn, die muslimischen Vereine und Verbände nutzten offensiv die Möglichkeiten, die das deutsche Religionsverfassungsrecht ihnen bietet.

          Als Körperschaften könnten sie ihren Mitgliedern in jenen res mixtae wie schulischer Religionsunterricht, Wohlfahrtspflege oder Anstaltsseelsorge jene Stimme geben, die der deutsche Staat ihnen angeblich vorenthält. Freilich fallen diese Themen zumeist in die Hoheit der Länder. Hat sich die Islamkonferenz vielleicht überlebt?

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.