http://www.faz.net/-gpf-95wvd

Islamistische Terrorgruppen : Mehrzahl der Rückkehrer auf freiem Fuß

  • Aktualisiert am

Kreshnik B. 2014 in Frankfurt: Die Bundesanwaltschaft warf ihm die Mitgliedschaft im „Islamischen Staat“ (IS) sowie die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat im Ausland vor. Bild: dpa

Mehr als 200 vermutliche Terrorhelfer sind aus Kampfgebieten islamistischer Terroristen nach Deutschland zurückgekehrt. Doch in Haft sind nicht viele.

          Offenbar befinden sich viele nach Deutschland zurückgekehrte Unterstützer des „Islamischen Staates“ (IS) und anderer Terrorgruppen auf freiem Fuß. Das geht aus einer Umfrage des Bayerischen Rundfunks (BR) und des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ unter den Justiz- und Innenministerien der Bundesländer hervor.

          Laut den Angaben der Länder und des Bundeskriminalamtes sind bereits mehr als 200 mutmaßliche Terrorhelfer nach Deutschland zurückgekehrt – aber nur ein Bruchteil von ihnen befindet sich in Haft. Gegen viele Rückkehrer liefen zwar Ermittlungsverfahren, berichteten BR und „Spiegel“. Weil häufig belastbare Erkenntnisse fehlten, sei eine Verurteilung aber schwierig.

          So seien etwa lediglich zwei von 22 mutmaßlichen Terrorhelfern, die nach Bayern zurückgekehrt seien, zu einer Haftstrafe verurteilt worden, berichten BR und „Spiegel“ unter Berufung auf eine Antwort des bayerischen Innenministeriums. Den beiden konnte demnach die Mitgliedschaft in einer Al-Qaida-nahen Gruppe nachgewiesen werden. Mindestens ein weiterer Rückkehrer sitze in Untersuchungshaft, die übrigen Rückkehrer seien überwiegend auf freiem Fuß. Dem Ministerium zufolge stünden sie aber „unter Beobachtung“ der Sicherheitsbehörden.

          In anderen Bundesländern sei die Situation ähnlich, berichteten „Spiegel“ und BR unter Berufung auf die Zahlen der Ministerien. Demnach sind in Hamburg von 80 Ausgereisten 25 mutmaßliche Terror-Unterstützer in den Stadtstaat zurückgekehrt – ein einziger sitzt derzeit in Untersuchungshaft. In Niedersachsen bewege sich die Zahl der Inhaftierten im „einstelligen Bereich“, obwohl rund ein Drittel der 80 von dort Ausgereisten wieder in Deutschland sein soll.

          Es fehlen Beweise

          Laut „Spiegel“ und BR ergibt sich aus der Umfrage aber keine repräsentative Statistik, da mehrere Bundesländer sich mit den Zahlen bedeckt gehalten hätten. Die Aussagen ließen aber darauf schließen, dass es grundsätzlich an eindeutigen Beweisen mangele. Einer der Gründe dafür ist laut „Spiegel“ und BR, dass nur wenige Rückkehrer bereit sind, vor Gericht auszusagen – womöglich aus Sorge, sich selbst zu belasten.

          So liegen demnach für die Hälfte der rund 35 Rückkehrer in Hessen „keine belastbaren Informationen vor, dass sie sich aktiv an Kampfhandlungen in Syrien oder Irak beteiligt haben“, zitieren „Spiegel“ und BR die hessischen Behörden. Gleichzeitig weise das bayerische Justizministerium darauf hin, dass es im Zusammenhang mit Terrorvorwürfen auch Häftlinge gebe, von denen nicht klar sei, ob sie auch in Kampfgebieten gewesen seien.

          Quelle: fraw./alri.

          Weitere Themen

          Tod durch den Strang

          Deutsche im Irak verurteilt : Tod durch den Strang

          Immer wieder hat die Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Europa weibliche Mitglieder rekrutiert – auch aus Deutschland. Nun droht einer Frau aus Mannheim im Irak die Todesstrafe.

          „SPD-Entscheidung macht den Weg frei“ Video-Seite öffnen

          Angela Merkel : „SPD-Entscheidung macht den Weg frei“

          Mit der Entscheidung des SPD-Sonderparteitages in Bonn können nun die Verhandlungen für die Fortsetzung der Groko beginnen. Merkel zeigt sich erfreut darüber, betont aber auch, dass noch viel Arbeit vor den Koalitionsparteien liege.

          „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“ Video-Seite öffnen

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.