http://www.faz.net/-gpf-7svjx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 19.08.2014, 09:44 Uhr

Breitbandausbau Die Internet-Lüge

Bis 2018 soll jeder Deutsche Zugang zu schnellem Internet haben. Auf dem Land kennt man solche Ankündigungen schon. Selbst in Orten, die auf dem Papier als gut versorgt gelten, ist an eine normale Internetnutzung nicht zu denken.

von , Peetsch
© imagebroker/Hans Blossey Entschleunigung auf dem Land – in vielen Dörfern in Mecklenburg-Vorpommern lebt man mit dem Ladebalken

Die Camper sind richtig sauer, wenn sie W-Lan gebucht haben und es funktioniert nicht oder bricht nach kurzer Zeit zusammen“, sagt der Platzwart des Camping-Platzes am Drewensee an der kleinen Mecklenburgischen Seenplatte. Vom nächstgelegenen Ort Ahrensberg ist sein Campingplatz nur durch ein paar Kilometer Wald getrennt. Die Verteilermasten aber stehen in Wesenberg, dem nächsten größeren Ort. Die Entfernung dorthin ist so groß, dass sie sich erheblich auf die Geschwindigkeit des Internets auswirkt. Zu allem Unglück ist momentan einer der Masten ausgefallen.

Heike Schmoll Folgen:

Solche Zustände gehören auch im 21. Jahrhundert zur Realität eines idyllischen Flächenlandes mit vielen Seen und Wäldern. Selbst die Deutsche Breitbandinitiative des Bundeswirtschaftsministeriums und des Branchenverbandes Bitkom, die seit 2002 die wichtigsten Akteure der Kommunikationsbranche regelmäßig zusammenbringt, um den Netzausbau voranzubringen, konnte daran nichts Wesentliches ändern.

Kein Breitband - keine Unternehmen

Ein ostdeutsches Problem ist die unzureichende Internetversorgung in ländlichen Gegenden nicht. Langsame oder zusammenbrechende Internetverbindungen sind auch in der Wetterau in Hessen, in der Rhön, in der Eifel, selbst an einigen Punkten Berlins, vor allem aber in ländlichen Gegenden in Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg bekannt, von den übrigen ostdeutschen Ländern ganz zu schweigen. Für den Tourismus und andere Gewerbetreibende oder gar international agierende Unternehmen ist das abschreckend. Weil sie solche Regionen meiden, bleiben diese oft so strukturschwach, wie sie von jeher waren, und die jungen, gut ausgebildeten Leute fliehen in die Städte.

So schnell sind die Internetzugänge in Deutschland Breitbandatlas: So schnell sind die Internetzugänge in Deutschland © Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Interaktiv 

Gunter Riechey, der Geschäftsführer der Firma Haveltourist, die in Mecklenburg-Vorpommern neun Campingplätze an Seen betreibt, sagt, ohne eine zuverlässige Breitbandversorgung mit Glasfaserkabeln werde der ländliche Raum langfristig abgehängt werden. Riechey wird hörbar ungeduldig beim Thema Internetversorgung: 70 bis 80 Prozent der Camper beschwerten sich über die zu langsame Internetgeschwindigkeit oder zusammenbrechende Verbindungen. Gelegentlich funktioniere auch die Buchung über das Internet nicht. Das sei ein enormer wirtschaftlicher Nachteil.

„Die weißen Flecken aus dem Jahre 1994 sind noch immer die gleichen“

Ein einzelnes Unternehmen könne dagegen nichts ausrichten, selbst wenn es, wie Haveltourist, 15000 bis 20000 Euro im Jahr für die Internetausrüstung ausgebe und spezielle „Access Points“ setze. Eigentlich müsse jedes Dorf mit Glasfaserkabeln versorgt werden, andernfalls werde sich die Infrastruktur nicht verbessern, sagt Riechey. Was bisher auf Bundesebene beschlossen sei, reiche bei weitem nicht.

Auf sieben der neun Campingplätze von Haveltourist gibt es inzwischen kleine W-Lan-Punkte, die sich über das Mobilfunknetz mit dem Internet verbinden. Möglich wird das durch die sogenannte LTE-Technologie (Long Term Evolution), die als Ergänzung zum Kabelnetz für ländliche Gebiete gedacht ist. Einen Nachteil hat aber auch das LTE-Netz: Je mehr Menschen es verwenden, umso langsamer wird es.

„Es gibt so viele kluge Leute und innovative Ideen, dazu so viele Unternehmen, die sich hier ansiedeln wollen, aber deren Absichten werden durch faule Ausreden über das unzureichende Internet torpediert“, sagt Henry Tesch, der ehemalige Kultusminister Mecklenburg-Vorpommerns, der lange Bürgermeister einer kleinen Gemeinde war und jetzt das Gymnasium Carolinum in Neustrelitz leitet. Von Internetportalen abrufbare Hausaufgaben oder eine Anmeldung zur Oberstufe über das Internet scheitern in Mecklenburg-Vorpommern nicht selten daran, dass nicht alle Wohnungen der Schüler eine ausreichend schnelle Verbindung haben. „Die weißen Flecken aus dem Jahre 1994 sind noch immer die gleichen“, sagt Tesch.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Die Lex AfD des Bundestags

Von Jasper von Altenbockum

Mit seinem Geschäftsordnungstrick, einen AfD-Alterspräsidenten zu verhindern, begibt sich der Bundestag auf das Niveau der Politiker, die er bekämpfen will. Mehr 5 144