Home
http://www.faz.net/-gpg-6kwz4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Integrationsdebatte Bouffier: Einwanderung löst unsere Probleme nicht

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) verteidigt in der F.A.Z. die Äußerungen des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer in der Debatte über die Integration muslimischer Einwanderer. Es sei „ziemlich absurd“, den demographischen Wandel durch Einwanderung bewältigen zu wollen.

© F.A.Z. - Wolfgang Eilmes Vergrößern Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier: „Keine Massenzuwanderung etwa aus der Türkei”

Der hessische Ministerpräsident Bouffier (CDU) hat die Äußerungen des CSU-Vorsitzenden Seehofer in der Debatte über die Integration muslimischer Einwanderer verteidigt, wonach „wir keine zusätzliche Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen brauchen“. Seehofer habe sich nur Gedanken darüber gemacht, wer nach Deutschland kommen solle: „Das halte ich für selbstverständlich“, sagte Bouffier im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Der hessische CDU-Vorsitzende nannte es „ziemlich absurd“, den demographischen Wandel durch Einwanderung bewältigen zu wollen. Dann müsste Deutschland „eine Million Einwanderer pro Jahr“ aufnehmen. „Das geht nicht, ohne dass diese Gesellschaft auseinanderfliegt.“ Natürlich brauche das Land „gezielte Zuwanderung“. Es sei aber falsch, „den Menschen vorzugaukeln, Einwanderung könnte das Problem der Demographie lösen“.

Mehr zum Thema

Eine Initiative für ein Einwanderungsgesetz nach dem Vorbild Kanadas mit Kriterien lehnte Bouffier als „Aktionismus“ ab. Er sei nicht bereit, sich damit abzufinden, „dass es hier zwei Millionen Dauerarbeitslose gibt und wir keine Chance haben sollen, diese Menschen wieder in Arbeit zu bringen. Ich möchte keine Massenzuwanderung, etwa aus der Türkei, die diese Gesellschaft nicht verträgt.“ Es sei zudem ein „grobes Missverständnis“ zu glauben, Integrationsverweigerung sei allein ein Problem der Bildung: „Die härtesten Integrationsverweigerer unter Muslimen begegnen mir im akademischen Milieu.“

Infografik / Sieben Millionen Ausländer in Deutschland © F.A.Z. Vergrößern

Gabriel: „Dumpfe Sprüche Seehofers“

Der SPD-Vorsitzende Gabriel kritisierte Kanzlerin Merkel (CDU), weil sie Seehofer in Schutz genommen habe. In einem Beitrag für die Berliner Zeitung „Tagesspiegel“ schrieb er, sie versuche, statt den „dumpfen Sprüchen“ Seehofers „unmissverständlich zu begegnen“, die Öffentlichkeit etwa über den „drohenden Fachkräftemangel“ zu täuschen.

Eine Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung ergab, dass die Ausländerfeindlichkeit in Deutschland zugenommen hat. Ein Viertel der Bevölkerung ist demnach inzwischen fremdenfeindlich eingestellt. 2008 sei es noch ein Fünftel gewesen. Die Feindseligkeit gegenüber dem Islam ist nach der Studie besonders ausgeprägt. Auch der Zuspruch für eine Diktatur als Staatsform wächst. (Siehe auch: Ausländerfeindlichkeit nimmt in Deutschland zu)

Das vollständige Interview mit dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier lesen Sie an diesem Donnerstag in der der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Quelle: holl./tifr.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umstrittene Ehrung für Merkel Die Kehrseite der Medaille für die Kanzlerin

Hat Kanzlerin Merkel die höchste hessische Auszeichnung verdient? Am Abend erhält sie von Ministerpräsident Bouffier die Wilhelm-Leuschner-Medaille. Die SPD wähnt ein bisschen Feudalherrschaft am Werk. Die CDU nennt die Opposition stillos. Mehr Von Timo Frasch, Wiesbaden

28.11.2014, 14:26 Uhr | Politik
Wilhelm-Leuschner-Medaille Hessen verleiht Merkel seine höchste Auszeichnung

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Abend die Leuschner-Medaille des Landes Hessen erhalten. Die SPD boykottierte die Ehrung und war nur mit einem Vertreter anwesend. Mehr

28.11.2014, 19:01 Uhr | Rhein-Main
Nach Camerons Rede Warum die Briten keine Einwanderer mögen

EU und Einwanderung, das sind in Großbritannien derzeit die Themen mit der größten politischen Sprengkraft. Dabei kommen nicht mehr Ausländer ins Königreich als in vergleichbare andere EU-Länder. Doch in London haben die Politiker mehr Fehler gemacht. Mehr Von Marcus Theurer, London

28.11.2014, 18:20 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.10.2010, 18:21 Uhr