http://www.faz.net/-gpf-8x5jj

Integration : Zentralrat der Juden plädiert für KZ-Besuche muslimischer Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Integrationskurs in Niedersachsen Bild: dpa

Antisemitische Einstellungen bei muslimischen Flüchtlingen müssten aus Sicht des Zentralrats der Juden gezielter bekämpft werden. Bildungsministerin Wanka fordert mit Blick auf die Integration eine Begrenzung des Migrantenanteils in Schulklassen.

          Der Zentralratsvorsitzende der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat sich dafür ausgesprochen, gezielter gegen den Antisemitismus muslimischer Flüchtlinge vorzugehen. Der „Welt am Sonntag“ sagte Schuster, es sei wichtig, „antisemitische Einstellungen in den Integrationskursen zu einem zentralen Thema zu machen“. Zeitlich begrenzte Integrationskurse könnten keine Wunder bewirken. „Aber vielleicht ließe es sich einrichten, dass Kursteilnehmer eine KZ-Gedenkstätte oder ein jüdisches Museum besuchen“, sagte Schuster.

          Es sei richtig, dass die Bundesregierung seit geraumer Zeit die Zahl der Zuwanderer begrenze, sagte Schuster. Auf dem Feld der Integration der Flüchtlinge habe die Bundesregierung „viel und Gutes“ geleistet. „Wer aber glaubt, die Integration könne innerhalb von zwei Jahren gelingen, der irrt“, sagte der Zentralratsvorsitzende mit Blick etwa auf die Integration der jüdischen Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion in den 90er Jahren. „Eine vollständige Integration dauert eine, wenn nicht sogar zwei Generationen“, sagte Schuster.

          Wanka fordert von Einwandererfamilien, Deutsch zu sprechen

          Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) sprach sich dafür aus, mit Blick auf eine erfolgreiche Integration in Schulklassen den Migrantenanteil zu begrenzen. "Ich bin gegen eine starre Quote, denn die regionalen Unterschiede sind groß", sagte Wanka dem "Focus". "Klar ist aber, dass der Anteil von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund möglichst ausgewogen sein muss." Es dürfe keine keine Klassen geben, in denen der hohe Migrantenanteil dazu führe, "dass die Schüler untereinander vorwiegend in ihrer Muttersprache sprechen und damit eine Integration erschwert wird", appellierte die Ministerin an die Bundesländer.

          Wanka forderte die Eltern in Migrationsfamilien zudem auf, zu Hause mehr Deutsch zu sprechen: "63 Prozent der vier- und fünfjährigen Kita-Kinder mit Migrationshintergrund sprechen zu Hause nicht Deutsch." Das sei kein kleines Problem, "sondern eines, das Auswirkungen auf spätere Leistungen in allen Fächern und damit auf die Chance zur Teilhabe und die Integration hat", sagte sie.

          Quelle: peer./AFP/dpa

          Weitere Themen

          Gefühlt im Recht

          Rechtspopulismus : Gefühlt im Recht

          Hass, Wut, Angst – was treibt Menschen an, rechtspopulistischen Bewegungen ihre Stimme zu geben? In seinem Essay über „Zornpolitik“ versucht Uffa Jensen, politische Emotionen zu erklären.

          Merkel kleinlaut, Gauland obenauf Video-Seite öffnen

          Reden nach der Wahl : Merkel kleinlaut, Gauland obenauf

          Nach den massiven Stimmverlusten von CDU und SPD bei der Bundestagswahl zeigen sich Bundeskanzlerin Merkel und Herausforderer Schulz vor ihren Anhängern selbstkritisch. AfD-Spitzenkandidat Gauland lässt sich feiern und macht eine klare Kampfansage an die Regierung.

          Hunderte demonstrieren gegen AfD Video-Seite öffnen

          Nach dem Wahlerfolg : Hunderte demonstrieren gegen AfD

          Sonntagabend in Berlin: Proteste gegen die AfD außerhalb des Gebäudes der Wahlparty der rechten Partei. Immer mehr Demonstranten versammelten sich und skandierten Sprüche wie „Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda“.

          Topmeldungen

          Wahlabend im Fernsehen : Will denn überhaupt keiner regieren?

          Wir haben „ein politisches Beben“ erlebt, sagt einer der Kommentatoren, die den Untergang der großen Koalition und den Erfolg der AfD einzuordnen suchen. Das Erstaunen ist auf allen Kanälen groß. Aber war nicht genau das zu erwarten, was eingetreten ist?
          Angela Merkel sah trotz Verlusten ihrer Partei noch Grund zur Freude.

          Die Wahl im Liveblog : Das vorläufige amtliche Endergebnis steht

          +++ SPD geht in Opposition – Schulz wird nicht Fraktionsvorsitzender +++ AfD gewinnt Direktmandate +++ Gysi weiter im Bundestag +++ Grüne warten auf Angebot +++ Aktuelle Entwickungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.