http://www.faz.net/-gpf-8cq3n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2016, 05:59 Uhr

Polizeieinsatz in Köln De Maizières Schuldverschiebung

Nach den Vorfällen in der Silvesternacht hatte Innenminister Thomas de Maizière bestritten, dass die Polizei in Köln unterbesetzt gewesen sei. Dabei muss er längst von den Personalmängeln gewusst haben, wie Recherchen der F.A.S. zeigen.

© AP Augen zu und durch? Innenminister Thomas de Maizière

Bei der Aufarbeitung der Kölner Vorfälle gerät Innenminister Thomas de Maizière ins Zwielicht. Der CDU-Politiker hatte Anfang Januar im Fernsehen über die Kölner Sicherheitskräfte gesagt: „So kann Polizei nicht arbeiten.“ Recherchen der F.A.S. haben nun ergeben, dass zu dieser Zeit ein Einsatzerfahrungsbericht aus der Bundespolizei schon offiziell vorlag, der schwere Mängel in der Personalausstattung beklagte. Der Bericht hatte auf dem Dienstweg die Spitze der Bundespolizei erreicht und war außerdem bereits mit den betroffenen Beamten ausgewertet worden.

Mehr zum Thema

Auch der Minister musste davon wissen: Nach Auskunft des Innenministeriums hatte „das Fachreferat die Hausleitung des BMI am 5. Januar 2016 über die Ereignisse in Köln informiert. Grundlage waren die zu diesem Zeitpunkt vorliegenden Informationen der Bundespolizei“. Dazu zählte seit dem 4. Januar auch der inzwischen weit verbreitete Einsatzerfahrungsbericht des Leiters einer Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE).

Dennoch ließ de Maizière weiter dementieren, dass die Bundespolizei in Köln unterbesetzt war. Der Personalansatz sei „lageangepasst und lageangemessen“, behauptete das Ministerium weiter. Der Bundespolizist hatte in seinem Bericht aber von einem „viel zu geringen Kräfteansatz“ geschrieben. Es sei nicht möglich gewesen, Straftaten zu verhindern oder Straftäter zu verfolgen.

Unbenanntes Dokument

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

Gegenüber der F.A.S. erklärte die Bundespolizei: „Es gibt keinen Grund, die Schilderungen des Beamten in Zweifel zu ziehen.“ Die Bundespolizei brachte die Lage in der Silvesternacht in Zusammenhang mit der Flüchtlingssituation: Ihre Reserven in NRW „seien langfristig im Einsatz an der Südgrenze zu Österreich bei der Bewältigung der Massenmigration gebunden und standen damit ebenfalls nicht zur Verfügung“, teilte sie der F.A.S. mit.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Willkürliche Tötungen Mexikos Präsident feuert Polizeichef

Wegen Menschenrechtsverletzungen stehen die mexikanischen Sicherheitskräfte immer wieder in der Kritik. Jetzt stürzt der Chef der Bundespolizei über den blutigen Einsatz gegen ein Drogenkartell. Mehr

30.08.2016, 10:58 Uhr | Gesellschaft
Gabriel Einigung mit EU über Industriestrom-Privileg

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat eine Einigung mit der EU über das Industriestrom-Privileg bekannt gegeben. Dies betreffe die bestehenden sogenannten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK). Sie produzieren neben Strom auch Wärme, die in den Fabriken benötigt wird. Mehr

30.08.2016, 20:16 Uhr | Politik
Thomas de Maizière Facebook soll Verbotenes selbständig löschen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat von Facebook gefordert, verbotene Inhalte ohne Aufforderung von der Internet-Plattform zu entfernen. Der Konzern gibt sich aufgeschlossen. Mehr

29.08.2016, 16:32 Uhr | Feuilleton
Vor 100 Jahren Zwei Gottgesandte für einen totalen Krieg

1916 entmachteten Paul von Hindenburg und Erich Ludendorff den Kaiser. Deutschland war begeistert. Der Nimbus der Unbesiegbarkeit umgab die beiden Feldherrn bis zur Kriegsniederlage im Herbst 1918. Mehr

30.08.2016, 18:27 Uhr | Politik
Nach Gabriels Merkel-Schelte Union und SPD werfen sich Versagen in Flüchtlingspolitik vor

Die Abrechnung von SPD-Chef Sigmar Gabriel mit der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin sorgt für Empörung beim Koalitionspartner CDU. Die Sozialdemokraten keilen zurück. Mehr

29.08.2016, 17:12 Uhr | Politik

Gefahren kennen keine Altersgrenze

Von Reinhard Müller

Schon Minderjährige können im Namen des IS andere Menschen attackieren. Das zeigt der Fall einer 16 Jahre alten Deutsch-Marokkanerin. Der Verfassungsschutz muss sie beobachten dürfen. Mehr 20 70