Home
http://www.faz.net/-gpf-761jq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

In Guttenbergs früherem Wahlkreis Eine Königin folgt auf den Freiherrn

Seehofers Mahnung, die CSU müsse jünger und weiblicher werden, ist in Oberfranken nicht auf taube Ohren gestoßen: Die 25 Jahre alte Emmi Zeulner tritt im Bundestagswahlkreis Kulmbach die Nachfolge zu Guttenbergs an.

© dpa Karl-Theodor zu Guttenberg Mitte Januar auf dem „Alpensymposium“ im schweizerischen Interlaken

Anhänger des dynastischen Denkens mögen ihre Freude daran haben: Eine Königin folgt auf einen Freiherrn. Emmi Zeulner kann zwar mit der Fülle der Vornamen von Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jakob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg, auf den sie als CSU-Kandidatin im Bundestagswahlkreis Kulmbach folgt, nicht konkurrieren. Sie ist aber in ihrer oberfränkischen Heimatgemeinde Lichtenfels eine veritable „Korbstadtkönigin“ gewesen. Lichtenfels ist lange ein Zentrum des Korbhandels gewesen; im 19. Jahrhundert wurden Handelsbeziehungen in fast alle Kontinente unterhalten. Dieses Erbe wird gepflegt, in immer noch in der Stadt ansässigen Flechtunternehmen, auf einem jährlichen Korbmarkt - und mit einer Korbstadtkönigin.

25-Jährige beerbt Guttenberg im Wahlkreis Kulmbach © dpa Vergrößern CSU-Bundestagskandidatin Emmi Zeulner

Albert Schäffer Folgen:

Die Königinnenkrone hat Emmi Zeulner schon längst weitergegeben; die Erfahrungen in diesem Ehrenamt, auf Menschen zuzugehen, werden der CSU-Politikerin bei der Kandidatur für den Bundestag aber nicht schaden. Ihre Partei hat mit der 25 Jahre alten gelernten Krankenschwester, die jetzt Volkswirtschaft mit einem Schwerpunkt auf Sprachen in Bamberg studiert, einen Schlussstrich unter ein schmerzliches Kapitel der jüngeren Parteigeschichte gezogen. In den vergangenen Jahren schien es, als liege für die CSU ein Fluch über dem Bundestagswahlkreis Kulmbach. 1990 bis 2002 hieß der gewählte Abgeordnete Bernd Protzner, der zeitweilig CSU-Generalsekretär war: Seine politische Laufbahn endete in den Turbulenzen eines Steuerstrafverfahrens.

Auf Protzner folgte im Wahlkreis 2002 Karl-Theodor zu Guttenberg. Er gehörte zu einer jungen Garde, die als Teil der Generation Stoiber in der oberfränkischen CSU ihren Weg machte. Oberfranken ist in Teilen ein verspätetes CSU-Land; von der Industrialisierung im 19. Jahrhundert und Anfang des 20. Jahrhunderts - mit Textil-, Porzellan-, Glas- und Maschinenbauunternehmen - war es im Vergleich zu anderen bayerischen Regionen lange eine Hochburg der SPD. Mit Guttenbergs kometenhaftem Aufstieg brach eine goldene Zeit für die oberfränkische CSU an, die mit seinem tiefen Sturz abrupt endete.

Bewährte Rekrutierungsmuster

Emmi Zeulner, mit vier Geschwistern in einer Gastwirtsfamilie aufgewachsen, steht für eine Rückkehr der CSU zu bewährten Rekrutierungsmustern. Sie ist traditionell eine Partei der Aufsteiger, vom Metzgerssohn Franz Josef Strauß bis zu Horst Seehofer, dessen Vater Lastwagenfahrer und Bauarbeiter war.

Frau Zeulner, die sich auf einer Delegiertenversammlung gegen zwei Mitbewerber durchsetzte, schlägt diesen Akkord klug an. Sie habe nicht die Ausstrahlung und die rhetorische Kraft Guttenbergs: „Ich bin mir bewusst, dass ich einfach hart arbeiten muss. Das ist mein Weg“, wird sie in ihrer Heimatzeitung „Fränkischer Tag“ zitiert. Seehofers Mahnung, die CSU müsse jünger und weiblicher werden, ist in Oberfranken nicht auf taube Ohren gestoßen.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nuklearpolitik Lust auf die Bombe

Tilman Hanels Ausgangsthese lautet, dass es eine klare Trennung zwischen dem Nutzen der Kernenergie für zivile Zwecke der Stromerzeugung und einem militärischen Nutzen nicht gibt. Die deutsche Kernforschung brauchte jedoch nach 1945 diese Scheidelinie zur Gewissensberuhigung. Mehr Von Wilfried von Bredow

24.08.2015, 11:18 Uhr | Politik
Archäologische Rarität Einzigartige Galionsfigur im Meer vor Südschweden gefunden

Vor der Küste der schwedischen Stadt Ronneby sind Taucher auf eine echte Sensation gestoßen. Seit dem Mittelalter ruht dort auf dem Meeresgrund ein wahrhaft gruseliges Seeungeheuer: die Galionsfigur eines Schiffes aus dem 15. Jahrhundert. Mehr

14.08.2015, 11:52 Uhr | Gesellschaft
Büchersammler II Verstehen ist etwas sehr Relatives

Seit Jahrzehnten sammelt Gundel Mattenklott Kinderbücher. In der Bilderbuch-Bibliothek der Professorin für Musisch-Ästhetische Erziehung haben die wildesten Kinderträume Platz. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

20.08.2015, 20:43 Uhr | Feuilleton
Trailer Nackt unter Wölfen

Das Team hinter Unsere Mütter, unsere Väter hat den DDR-Literaturklassiker von Bruno Apitz neu verfilmt. Mehr

31.03.2015, 14:15 Uhr | Gesellschaft
Banksys Dismaland Der düsterste Freizeitpark der Welt

In seinem neuesten Projekt, dem Freizeitpark Dismaland, erweist sich der Künstler Banksy als wahrer Kinderschreck. Die Anlage ist so deprimierend, dass man eine Menge in ihr lernen kann. Mehr Von Paula Schwerdtfeger

26.08.2015, 14:47 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 25.01.2013, 15:01 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 217