Home
http://www.faz.net/-gpg-761jq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

In Guttenbergs früherem Wahlkreis Eine Königin folgt auf den Freiherrn

Seehofers Mahnung, die CSU müsse jünger und weiblicher werden, ist in Oberfranken nicht auf taube Ohren gestoßen: Die 25 Jahre alte Emmi Zeulner tritt im Bundestagswahlkreis Kulmbach die Nachfolge zu Guttenbergs an.

© dpa Vergrößern Karl-Theodor zu Guttenberg Mitte Januar auf dem „Alpensymposium“ im schweizerischen Interlaken

Anhänger des dynastischen Denkens mögen ihre Freude daran haben: Eine Königin folgt auf einen Freiherrn. Emmi Zeulner kann zwar mit der Fülle der Vornamen von Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jakob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg, auf den sie als CSU-Kandidatin im Bundestagswahlkreis Kulmbach folgt, nicht konkurrieren. Sie ist aber in ihrer oberfränkischen Heimatgemeinde Lichtenfels eine veritable „Korbstadtkönigin“ gewesen. Lichtenfels ist lange ein Zentrum des Korbhandels gewesen; im 19. Jahrhundert wurden Handelsbeziehungen in fast alle Kontinente unterhalten. Dieses Erbe wird gepflegt, in immer noch in der Stadt ansässigen Flechtunternehmen, auf einem jährlichen Korbmarkt - und mit einer Korbstadtkönigin.

25-Jährige beerbt Guttenberg im Wahlkreis Kulmbach © dpa Vergrößern CSU-Bundestagskandidatin Emmi Zeulner

Albert Schäffer Folgen:    

Die Königinnenkrone hat Emmi Zeulner schon längst weitergegeben; die Erfahrungen in diesem Ehrenamt, auf Menschen zuzugehen, werden der CSU-Politikerin bei der Kandidatur für den Bundestag aber nicht schaden. Ihre Partei hat mit der 25 Jahre alten gelernten Krankenschwester, die jetzt Volkswirtschaft mit einem Schwerpunkt auf Sprachen in Bamberg studiert, einen Schlussstrich unter ein schmerzliches Kapitel der jüngeren Parteigeschichte gezogen. In den vergangenen Jahren schien es, als liege für die CSU ein Fluch über dem Bundestagswahlkreis Kulmbach. 1990 bis 2002 hieß der gewählte Abgeordnete Bernd Protzner, der zeitweilig CSU-Generalsekretär war: Seine politische Laufbahn endete in den Turbulenzen eines Steuerstrafverfahrens.

Auf Protzner folgte im Wahlkreis 2002 Karl-Theodor zu Guttenberg. Er gehörte zu einer jungen Garde, die als Teil der Generation Stoiber in der oberfränkischen CSU ihren Weg machte. Oberfranken ist in Teilen ein verspätetes CSU-Land; von der Industrialisierung im 19. Jahrhundert und Anfang des 20. Jahrhunderts - mit Textil-, Porzellan-, Glas- und Maschinenbauunternehmen - war es im Vergleich zu anderen bayerischen Regionen lange eine Hochburg der SPD. Mit Guttenbergs kometenhaftem Aufstieg brach eine goldene Zeit für die oberfränkische CSU an, die mit seinem tiefen Sturz abrupt endete.

Bewährte Rekrutierungsmuster

Emmi Zeulner, mit vier Geschwistern in einer Gastwirtsfamilie aufgewachsen, steht für eine Rückkehr der CSU zu bewährten Rekrutierungsmustern. Sie ist traditionell eine Partei der Aufsteiger, vom Metzgerssohn Franz Josef Strauß bis zu Horst Seehofer, dessen Vater Lastwagenfahrer und Bauarbeiter war.

Frau Zeulner, die sich auf einer Delegiertenversammlung gegen zwei Mitbewerber durchsetzte, schlägt diesen Akkord klug an. Sie habe nicht die Ausstrahlung und die rhetorische Kraft Guttenbergs: „Ich bin mir bewusst, dass ich einfach hart arbeiten muss. Das ist mein Weg“, wird sie in ihrer Heimatzeitung „Fränkischer Tag“ zitiert. Seehofers Mahnung, die CSU müsse jünger und weiblicher werden, ist in Oberfranken nicht auf taube Ohren gestoßen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Einwanderungsdebatte Taubers Testballons

Der CDU-Generalsekretär Peter Tauber möchte über ein Einwanderungsgesetz sprechen - damit steht er in seiner Partei derzeit noch ziemlich alleine da. Bündnispartner finden sich vor allem jenseits seiner Parteigrenzen. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

19.01.2015, 07:46 Uhr | Politik
Video-Filmkritik Unendlicher Spaß, in Trauer gereift

Roy Anderssons Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach ist ein Meisterwerk des lakonischen Humors. Es weist dem europäischen Kino den Weg zu Kafka und Beckett. Mehr

31.12.2014, 19:19 Uhr | Feuilleton
Rechts von uns Das Pegida-Problem der CSU

CSU-Chef Seehofer findet die Diskussion über Pegida langweilig - sagt er. Seine Partei hingegen ganz und gar nicht. Das hat auch mit ihrem langjährigen Übervater Franz Josef Strauß und einer Angelegenheit im Jahr 1983 zu tun. Mehr Von Albert Schäffer, München

23.01.2015, 08:47 Uhr | Politik
Androide spielt in Kafka-Drama

Ein Androide als Hauptfigur: Fast ein Jahrhundert nach der Erstveröffentlichung der weltberühmten Erzählung "Die Verwandlung" von Franz Kafka spielt ein Roboter erstmals Gregor Samsa, der plötzlich in ein Ungeziefer verwandelt ist. Mehr

09.10.2014, 11:20 Uhr | Feuilleton
Erstes Abrücken Merkel stellt Erleichterungen bei Mindestlohn in Aussicht

Kaum hat das Jahr angefangen, wird schon an neuen Regelungen gerüttelt. Auch die Kanzlerin macht mit. Mehr

21.01.2015, 10:06 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 15:01 Uhr

Der verlängerte Arm der AfD?

Von Jasper von Altenbockum

Die Spaltung von Pegida geht in eine Richtung, die der AfD zu einem verlängerten Arm verhelfen könnte. Wohin das die AfD treibt, wird sich am Wochenende in Bremen zeigen. Ein Kommentar. Mehr 129 16