http://www.faz.net/-gpf-8w4oy

Direktoren schlagen Alarm : Jeder zehnte neue Lehrer hat keine pädagogische Ausbildung

Auch für die Verwertung dieses Films wollten die Verträge klug ausgehandelt sein: Elyas M’Barek und Karoline Herfurth in „Fack ju Göhte“. Bild: obs

Weil in ganz Deutschland Lehrer fehlen, stellt der Staat viele Seiteneinsteiger ohne pädagogische Erfahrung ein. Eine Schulform ist davon besonders betroffen.

          Von den 29.000 Lehrern, die im vergangenen Sommer eingestellt wurden, war fast jeder zehnte ohne pädagogische Ausbildung. Besonders dramatisch ist die Lage an den Grundschulen. In Sachsen waren 52 Prozent der Grundschullehrer Quereinsteiger, in Berlin 40 Prozent und in Brandenburg 36 Prozent.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Die Bundesdirektorenkonferenz (BDK) der Oberstudiendirektoren an den Gymnasien befürchtet deshalb erhebliche Lücken in den Schlüsselqualifikationen wie Lesen, Schreiben und Rechnen bei den kommenden Schülergenerationen. Außerdem werde die Lehrerlücke schon in wenigen Jahren die Gymnasien der Bundesländer noch stärker treffen als ohnehin schon.

          Vor allem in den Mangelfächern wie Mathematik, Informatik, Physik oder Kunst unterrichten viele Aushilfslehrer, Quer- oder Seiteneinsteiger an den Gymnasien, die während ihrer Berufstätigkeit pädagogisch nachqualifiziert werden. Diese Qualifizierungsprogramme seien nötig, könnten aber nur Notlösungen sein, sagte das Präsidium der BDK dieser Zeitung in Berlin. Dazu kosteten die berufsbegleitenden Ausbildungen Millionen, die bei der grundständigen Lehrerausbildung eingespart würden. Vor allem in Berlin, das seine Lehrer nicht verbeamtet, verdienten die Quereinsteiger, die sofort einen unbefristeten Angestelltenvertrag mit der höchsten Gehaltsstufe bekämen, häufig mehr als Kollegen, die schon lange unterrichteten.

          In Physik, Chemie, Biologie und Informatik waren von 226 neu eingestellten Gymnasiallehrern in Berlin 145 Quereinsteiger, in Mathematik von 152 Neueinstellungen 71 ohne pädagogische Ausbildung und in Musik von 157 insgesamt 87 Seiteneinsteiger. Nur so konnte dem drohenden Unterrichtsausfall entgegengewirkt werden. Die Oberstudiendirektoren forderten die Bundesländer auf, sich für eine bedarfsdeckende, schulartspezifische Lehrerausbildung einzusetzen.

          Vor allem in den Naturwissenschaften sei die Konkurrenz der Wirtschaft unübersehbar. Um so wichtiger sei es, das Profil des Lehrers wieder zu schärfen. Vor allem Gymnasiallehrer müssten eine solide fachwissenschaftliche Bildung durchlaufen und sich auf ihre Kernaufgabe konzentrieren können.

          Weitere Themen

          Gericht stoppt Trumps Asylverschärfung

          Vereinigte Staaten : Gericht stoppt Trumps Asylverschärfung

          Der amerikanische Präsident würde gerne Immigranten, die illegal die Grenze überqueren, vom Asyl ausschließen. Das sei unkonstitutionell sagt ein Gericht. An der Grenze zu Mexiko werden derweil die Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

          Riad weist CIA-Vorwürfe gegen Kronprinz bin Salman zurück Video-Seite öffnen

          Khashoggi-Mord : Riad weist CIA-Vorwürfe gegen Kronprinz bin Salman zurück

          Die Führung Saudi-Arabiens wehrt sich gegen Vorwürfe, Kronprinz Mohammed bin Salman habe den Mord an dem regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi angeordnet. Der amerikanische Geheimdienst CIA hält nach Medieninformationen den Kronprinzen für den Auftraggeber des Mordes.

          Topmeldungen

          Hier brach der Streit aus: Amazon-Logistikzentrum in Pforzheim (Baden-Württemberg).

          Nach jahrelangem Streit : Amazon-Streik nun vor Bundesarbeitsgericht

          Der Online-Handelsriese Amazon will eigentlich überhaupt keinen Streik dulden – schon gar nicht auf seinem Firmengelände. Deshalb zieht er nun bis vor das Bundesarbeitsgericht. Der Fall hat grundlegende Bedeutung, sagen Juristen.

          Nach der Acosta-Affäre : Trumps Verständnis von Anstand

          CNN-Reporter Jim Acosta ist zurück im Weißen Haus. Sein kurzzeitiger Rauswurf hat Konsequenzen für alle. Donald Trump setzt nun nämlich Regeln für die Presse auf. Manche Zeitung fragt, ob Acosta den Medien nicht einen Bärendienst erwies.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.