Home
http://www.faz.net/-gpf-749xl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Im Gespräch: Ole von Beust „Die CDU hat Angst“

Ole von Beust hält sich für einen authentischen Spießer. Im Interview mit der F.A.S. spricht der ehemalige Erste Bürgermeister von Hamburg über und die Konservativen in der CDU und die Probleme seiner Partei mit der Großstadt.

© Gyarmaty, Jens Ole von Beust im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin

Herr von Beust, warum graben die Grünen der CDU im bürgerlichen Lager immer mehr das Wasser ab?

Der Union passiert jetzt das, was die SPD schon vor zehn Jahren durchgemacht hat. Ein Grund dafür ist, dass es die Grünen anders als die großen Parteien verstanden haben, ein visionäres Thema aufzugreifen, zu dem jeder seinen Beitrag leisten kann: Umwelt- und Klimaschutz. Dagegen beziehen die Union und auch die SPD ihre Zukunftsvisionen nach wie vor aus einer Zeit, als es noch den Eisernen Vorhang gab. Das mag ja ganz liebenswürdig sein - aber sie geben die Antwort auf Fragen, die keiner mehr stellt. Nehmen sie den Antikommunismus der CDU. Das interessiert heute kaum mehr einen Menschen. Die Jüngeren wissen doch oft nicht einmal, was die DDR war.

In Ihren vor kurzem erschienenen Erinnerungen beschreiben Sie die Grünen als Idealisten, während CDU-Politiker, um ein Wort von Kubicki zu verwenden, eher als Karrierefeiglinge daherkommen.

Ich habe mich da auf die Hamburger Grünen bezogen, die interessierten sich noch für Politik. In den großen Parteien ist das nicht unbedingt so. Da erfolgt Politik eher als ritueller Reflex. Nehmen Sie den andauernden Widerstand in der CDU gegen die Anerkennung von schwulen Partnerschaften oder die Rede davon, dass Deutschland kein Einwanderungsland sei - alles Reflexe. Die Grünen hingegen gehen auf Veränderungen der Zeit ein. In Hamburg haben sie etwa die Elbvertiefung mitgetragen. Vor zehn Jahren war das für sie noch ein rotes Tuch.

In der CDU hieß es nach der jüngsten Wahlniederlage in Stuttgart, die Partei tue sich schwer, einem „Lebensgefühl“ in den Großstädten zu entsprechen.Was könnte damit gemeint sein?

Das hab’ ich mich auch gefragt. Zu glauben, dass die Leute auf dem Land ganz anders leben als in der Großstadt, ist jedenfalls verquer. Ich bin doch kein Großstädter, weil ich andauernd twittere oder mir bunte Federn ins Haar stecke. Die Stadt ist ja kein Moloch von lauter Ausgeflippten. Ich glaube allerdings, dass in der Großstadt die Lebenswirklichkeiten und Konflikte einer Gesellschaft viel härter aufeinanderprallen als auf dem Land, wo die Welt zumindest vordergründig noch eher in Ordnung ist. Dass unser Bildungssystem nicht gerecht ist, dass eine Entscheidung nach vier Jahren, auf welche Schule das Kind zu gehen hat, kein vernünftiger Zeitpunkt ist, dass Leute mit Migrationshintergrund kaum eine Chance haben, Akademiker zu werden, dass wir anstelle einer Leistungsgesellschaft immer mehr eine Erfolgs- und Statusgesellschaft werden, das spüren sie in der Großstadt. Und zwar jeder, auch der, der oben ist. Frau Merkel zitiert öfter Lenin, der angeblich gesagt hat: Die Wahrheit ist immer konkret. Das stimmt. Aber die konkrete Wahrheit in der Großstadt ist oft anders als die Antworten der CDU.

Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart © dpa Vergrößern Nicht mehrheitsfähig: In Stuttgart haben die Grünen die CDU überflügelt

Woran denken Sie?

An das Betreuungsgeld zum Beispiel. In Hamburg melden über 90 Prozent der Eltern ihre drei- bis sechsjährigen Kinder für die Kindertagesstätte an. Da ist das Betreuungsgeld ein fatales Symbol, weil es völlig an der Lebenswirklichkeit der Leute vorbeigeht. Denen geht es doch vielmehr um die Fragen: Wie hoch sind die Kita-Preise? Wie lange die Wartezeiten? Wo ist die beste Kita?

Wie steht es um das Thema Integration?

Formal gesteht die CDU inzwischen zu, dass in Deutschland Zuwanderung stattfindet, das Tabuwort Einwanderung vermeidet man lieber. Da kann ich nur sagen: Natürlich ist Deutschland ein Einwanderungsland, natürlich gehören die Muslime zu Deutschland, was denn sonst. Die Frage ist nicht, ob ich das akzeptiere oder postuliere, sondern wie ich damit umgehe. Erdulde ich die Realitäten nur, rühme ich mich gönnerhaft meiner Toleranz - oder habe ich wirklich Respekt und Interesse?

Das kann man sich nicht antrainieren.

Ja, das ist da oder eben nicht.

Bei der Union ist es also nicht da?

Einige belehren doch lieber, statt Respekt zu zeigen.

Was kann man da machen?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Durchbruch für Freihandel, aber nicht für Hellas

Obama darf das Freihandelsabkommen mit Japan verhandeln. Weiter verhandeln dürfen leider auch die EU und Griechenland. Beim einen geht’s vorwärts, beim anderen nicht. Mehr

25.06.2015, 07:23 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Politiker-Stimmen von CDU und Grünen zu Griechenland

Die Griechenland-Krise hält das politische Berlin in Atem. Politiker von CDU und Grünen haben sich zu den aktuellen Ereignissen geäußert. Mehr

29.06.2015, 12:14 Uhr | Politik
Alexander Hetjes Wir brauchen für die Politik einen Verhaltenskodex

Der frischgewählte Oberbürgermeister Bad Homburgs möchte nicht mehr, dass Stadtverordnete ihre Ehepartner im Magistrat kontrollieren. Bis zur Kommunalwahl sucht Hetjes nicht nach einem Koalitionspartner. Mehr

01.07.2015, 09:20 Uhr | Rhein-Main
Pegida-Demonstration Politik sucht den Dialog

Seit Wochen diskutiert die Politik über Pegida. Soll man mit den Anhängern reden oder nicht? Nun suchen einige Politiker den Dialog, darunter SPD-Chef Gabriel. Doch dafür erntet er viel Kritik. Mehr

26.01.2015, 15:34 Uhr | Politik
Gründung der Grünen Aller Anfang verlangt Verlierer

Eine neue Partei aufzubauen ist nichts für Weicheier: Abneigung, Streit und Unterwanderung gehören dazu. Die Entstehungsgeschichten von Grünen und AfD zeigen so manche Parallele. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

24.06.2015, 15:15 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.11.2012, 19:02 Uhr

Schicksalstag

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Griechenland braucht eine Regierung, die den Ernst der Lage erkennt; die einsieht, wie dringend der Staat modernisiert werden muss. Ob das in der Eurozone oder außerhalb der Fall sein wird, das wird sich nun zeigen. Mehr 15