Home
http://www.faz.net/-gpf-74fcw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Im Gespräch: Erika Steinbach „Die Familie soll stigmatisiert werden“

Erika Steinbach spricht über Exhibitionismus, Urbanität und Ole von Beust. Außerdem versucht die CDU-Politikerin zu erklären, wo die CDU sich noch dezidiert von den anderen Parteien unterscheidet.

© Wresch, Jonas Vergrößern Erika Steinbach: es liege eigentlich in der Natur des Menschen, ein Mitläufer zu sein

Frau Steinbach, Ihr Parteifreund Ole von Beust hat an dieser Stelle vergangene Woche verlangt, die Union müsse sich den urbanen Realitäten stellen und Abschied von den konservativen Positionen nehmen, die zum Beispiel Sie vertreten.

Ole von Beust hat ja noch nicht einmal in seinem eigenen Laden das geschafft, was er von anderen verlangt. Er blendet seine eigene politische Vita aus. Die Hamburger CDU ist durch die Schill-Partei regierungsfähig geworden. Das war nun wirklich keine linke Bewegung. Darin hat sich aber urbaner Unmut gesammelt. Und der war eher rechts. Der Abstieg der Hamburger CDU begann mit der schwarz-grünen Koalition und dem Verrat der CDU an der eigenen Schulpolitik.

Die frühere Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth hat zuletzt sinngemäß gesagt, in der Union gebe es zu viele Karrieristen. Opportunisten könnte man auch dazu sagen.

Karrieristen gibt es nicht nur in allen Parteien, sondern auch in allen Berufssparten. In unserer Bundestagsfraktion sehe ich auch bei den Jüngeren leidenschaftliches Engagement. Etliche davon sind ja auch im Berliner Kreis. Das Motiv, dort Karriere zu machen, sehe ich nicht, eher gibt es die gegenteilige Sorge.

Weil es sich dabei um stramm Konservative handelt?

Mit dieser Vokabelkombination kann ich nichts anfangen. Die CDU ist singulär in dem, was in ihr zusammenkommt: das Christlich-Soziale, das Liberale, das Konservative. Deswegen engagiere ich mich mit anderen in der Partei, dass diese Programm-Trias nicht geschleift wird.

Volker Kauder hat gesagt, das Christliche sei das wichtige, nicht das Konservative.

Allen, die das behaupten, sei unser CDU-Programm in Erinnerung gerufen. Zudem: Christlich und konservativ schließen sich nicht aus. Unsere drei Wertesäulen sind auf einem christlichen Fundament gegründet.

Was verstehen Sie denn unter konservativ?

Ich schütte in der Wüste einen Eimer schmutziges Wasser erst weg, wenn ich einen mit sauberem daneben stehen habe.

Das Betreuungsgeld ist sauberes Wasser?

Es ist eine angemessene Reaktion auf die Tatsache, dass der Bund vier Milliarden Euro für den Krippenausbau zur Verfügung stellt. Sie gründet im Vertrauen auf die Familie. Natürlich hätte man auch sagen können: Wir lassen von allem komplett die Finger.

So wird Konservatismus in Amerika verstanden.

Wir haben das nicht gesagt. Stattdessen haben wir die Wahlfreiheit für Eltern gestützt. Auch das ist konservativ. Wenn man Geld für den Krippenausbau gibt, dann sollen die, die ihre Kinder fürsorglich zu Hause betreuen, wissen, dass wir das sehr achten. Im Übrigen stehen da im Monat 100 Euro beziehungsweise 150 Euro zu 1.000 Euro pro Krippenplatz. Mehr als eine Geste ist das ja nicht. Uns war es aber wichtig, deutlich zu machen: Es ist das gute Recht einer Mutter zu entscheiden, ich will mein Kind selbst betreuen.

Diese Positionen werden erfolgreich öffentlich diskreditiert. Bis weit in die Union hinein.

Ein Teil der CDU hat sich leider in diesen Sog begeben. Ich jedenfalls glaube, dass ein Kleinstkind bei einer festen Bezugsperson, und das ist in der Regel die Mutter, besser aufgehoben ist als in einer Krippe mit noch so guten Erziehern, die aber vier, fünf oder sechs von diesen Kleinstkindern zu betreuen haben.

Die Kanzlerin sieht das offenbar anders. Sie hat großmütig mitgeteilt, sie wolle Frauen nicht an den Pranger stellen, die sich wenigstens ein paar Jahre selbst um ihre Kinder kümmern. Besten Dank, kann man da nur sagen.

Angela Merkel ist da aber bewusst missverstanden worden. Sie steht zum Betreuungsgeld und wollte deutlich machen, dass sie es nicht akzeptiert, wenn Frauen, die zu Hause bleiben und sich um ihre Kinder kümmern, dafür angegriffen werden.

Was halten Sie von dem Argument, dass es manchen Kindern ganz guttut, schnell der Obhut ihrer Eltern entzogen zu werden?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Gespräch: Norbert Kartmann Joschka Fischer fehlt uns allen

Als CDU-Fraktionsvorsitzender war er selbst für gröbere Töne zuständig. Als Landtagspräsident weiß er, dass er Menschen aus Fleisch und Blut vor sich hat, die schon einmal aus der Haut fahren. Mehr

23.04.2015, 08:05 Uhr | Rhein-Main
Eigenheim in Israel Wenn Wohnen Luxus wird

Die galoppierende Mieten und Immobilienpreise gehören zu den wichtigsten Themen, die die Menschen in Israel derzeit umtreiben. Die Preise sind explodiert, günstiger Wohnraum ist gerade für junge Familien kaum noch zu bekommen. Im Wahlkampf haben deshalb alle Parteien das Problem aufgegriffen. Mehr

15.03.2015, 10:14 Uhr | Gesellschaft
FAZ.NET-Tatortsicherung Wolfsbarsch statt Currywurst

Der Kölner Tatort Dicker als Wasser reichert verschlungene Familiengeschichten mit Judo-Lektionen, Auswanderer-Weisheiten und Küchen-Tipps an. Nur die Currywurst fehlt. Der Krimi im Realitäts-Check. Mehr Von Achim Dreis

19.04.2015, 21:45 Uhr | Feuilleton
Integrationspolitik Kritik an CSU-Sprachvorgabe

Die CSU hat in einem Antragsentwurf gefordert, dass Migranten sich zu Hause und im öffentlichen Raum auf Deutsch unterhalten sollen. Die anderen Parteien reagierten empört. Mehr

08.12.2014, 15:49 Uhr | Politik
Genozid an den Armeniern Ein Wort für die Erinnerung

Der Bundestag hat am Freitag des Völkermords an den Armeniern gedacht. Dass es tatsächlich ein Genozid war, darüber gab es einen überparteilichen Konsens. Auch die deutlichsten Worte zu der Causa kamen aus dem Parlament. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

24.04.2015, 16:40 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.11.2012, 10:43 Uhr

Der einzige Ausweg

Von Heike Schmoll, Berlin

Der Odenwaldschule ist nach Bekanntwerden des massenhaften Missbrauchs kein Neuanfang gelungen – obwohl sie die Chance dazu gehabt hätte. Schule und Leitung sind in alte Muster zurückgefallen. Mehr 25 19