http://www.faz.net/-gpf-75v2t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.01.2013, 16:14 Uhr

"Ich trete an" Annette Schavan hält an Bundestagsmandat fest

Annette Schavan will auch dann wieder für den Bundestag kandidieren, wenn ein Verfahren zur Aberkennung ihres Doktortitels eingeleitet wird. Sie werde sich für den Wahlkreis Ulm/Alb-Donau nominieren lassen, sagte die CDU-Politikerin der Sonntagszeitung.

© dpa Annette Schavan will wieder für den Bundestag kandidieren

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will sich in jedem Fall am kommenden Freitag als Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Ulm/Alb-Donau nominieren lassen. „Ich trete am 25. Januar an. Das bin ich der Wissenschaft schuldig“, sagte Frau Schavan der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Sie will dies auch dann tun, wenn der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf am Dienstag ein Verfahren zur Aberkennung ihres Doktorgrades einleitet. Im Umfeld der Ministerin wird für den Fall einer Aberkennung des Titels mit einer gerichtlichen Auseinandersetzung gerechnet.

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Ulmer Gemeinderat, Thomas Kienle, sagte der F.A.S., Frau Schavan werde mit den „eventuell noch bestehenden Vorwürfen nominiert“, damit werde man sich dann auch im Wahlkampf auseinandersetzen müssen. Der CDU-Kreisverband will an der Nominierung auch festhalten, falls Schavan von ihrem Amt zurücktreten muss.

Die Universität Düsseldorf hat einem Medienbericht zufolge die Plagiatsvorwürfe gegen Schavan abgeschwächt. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ erhebt die zuständige Promotionskommission nicht mehr den Vorwurf, Schavan habe in ihrer Doktorarbeit absichtlich getäuscht. Demnach hat die CDU-Politikerin jedoch in Kauf genommen, dass sie mit ihrer Zitierweise gegen gängige Regeln wissenschaftlichen Arbeitens verstößt. Die Kommission spreche sich weiterhin dafür aus, ein Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels einzuleiten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z., DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Präsident der Weltbank Jim Yong Kim kandidiert für zweite Amtszeit

Jim Yong Kim ist seit zwei Jahren Präsident der Weltbank. Das möchte der Amerikaner auch bleiben. Doch intern ist der studierte Arzt umstritten. Die Rede ist von einer Führungskrise. Mehr

24.08.2016, 03:56 Uhr | Wirtschaft
Auf Lynch-Mission Obdachlose fahren mit Treckern von Polen nach Frankreich

Inspiriert von David Lynchs Film The Straight Story begeben sich fünf polnische Männer mit Treckern auf den Weg von Polen nach Frankreich. In Straight Story will ein Rentner seinen erkrankten Bruder besuchen, hat aber keinen Führerschein und fährt daher mit einem Rasenmäher quer durch Amerika. Nachdem Filmemacher David Lynch von der Mission der polnischen Männer gehört hatte, schickte er ihnen eine Videobotschaft mit motivierendem Inhalt. Mehr

23.08.2016, 15:03 Uhr | Gesellschaft
Anti-Doping-Kampf Aufstand gegen das dunkle Gesicht des Sports

Bei Olympia in Rio haben sich noch einmal reichlich Mängel und Lücken im bisherigen System offenbart. Zwei deutsche Wissenschaftler wollen nun den Anti-Doping-Kampf erneuern. Mehr Von Anno Hecker, Rio de Janeiro

23.08.2016, 22:23 Uhr | Sport
Royaler Besuch Prinz William verzaubert Düsseldorf

Zur 70. Geburtstagsfeier des Landes Nordrhein-Westfalen ist einer der prominentesten Briten überhaupt gekommen: Prinz William. Zusammen mit der Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Hannelore Kraft, verlieh er der britischen Truppe ein Fahnenband zur Truppenfahne. Damit soll das Engagement der britischen Streitkräfte gewürdigt werden. Mehr

24.08.2016, 14:14 Uhr | Gesellschaft
Nachbesserung darf dauern Keine Rückgabe von Diesel-Autos mit Schummelsoftware

Ein Autohaus, das einen Audi mit Abgas-Schummel-Software verkauft hat, muss den Kaufpreis nicht erstatten. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Dienstag entschieden. Mehr

23.08.2016, 14:11 Uhr | Finanzen

Unter der türkischen Fahne

Von Berthold Kohler

Keine Loyalitätskonflikte? Es steht zu befürchten, dass Aydan Özoguz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, in vielen Fällen recht hat. Mehr 319