Home
http://www.faz.net/-gpf-75v2t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

"Ich trete an" Annette Schavan hält an Bundestagsmandat fest

Annette Schavan will auch dann wieder für den Bundestag kandidieren, wenn ein Verfahren zur Aberkennung ihres Doktortitels eingeleitet wird. Sie werde sich für den Wahlkreis Ulm/Alb-Donau nominieren lassen, sagte die CDU-Politikerin der Sonntagszeitung.

© dpa Annette Schavan will wieder für den Bundestag kandidieren

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will sich in jedem Fall am kommenden Freitag als Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Ulm/Alb-Donau nominieren lassen. „Ich trete am 25. Januar an. Das bin ich der Wissenschaft schuldig“, sagte Frau Schavan der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Sie will dies auch dann tun, wenn der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf am Dienstag ein Verfahren zur Aberkennung ihres Doktorgrades einleitet. Im Umfeld der Ministerin wird für den Fall einer Aberkennung des Titels mit einer gerichtlichen Auseinandersetzung gerechnet.

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Ulmer Gemeinderat, Thomas Kienle, sagte der F.A.S., Frau Schavan werde mit den „eventuell noch bestehenden Vorwürfen nominiert“, damit werde man sich dann auch im Wahlkampf auseinandersetzen müssen. Der CDU-Kreisverband will an der Nominierung auch festhalten, falls Schavan von ihrem Amt zurücktreten muss.

Die Universität Düsseldorf hat einem Medienbericht zufolge die Plagiatsvorwürfe gegen Schavan abgeschwächt. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ erhebt die zuständige Promotionskommission nicht mehr den Vorwurf, Schavan habe in ihrer Doktorarbeit absichtlich getäuscht. Demnach hat die CDU-Politikerin jedoch in Kauf genommen, dass sie mit ihrer Zitierweise gegen gängige Regeln wissenschaftlichen Arbeitens verstößt. Die Kommission spreche sich weiterhin dafür aus, ein Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels einzuleiten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z., DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen Griechenlandpolitik Bosbachs kleiner Rücktritt

Wolfgang Bosbach ist tatsächlich wegen der Griechenland-Politik der Bundesregierung zurückgetreten – aber nur ein bisschen. Er will nicht mehr Vorsitzender des Innenausschusses im Bundestag sein. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

23.07.2015, 13:05 Uhr | Politik
Frankfurter Allgemeine Die neue Sonntagszeitung ist da

Die schönste Zeitung der Welt soll noch schöner werden. Mit diesem Anspruch startet die vielfach preisgekrönte F.A.S. in die nächste Ära und stärkt dazu ihre Sonntagskompetenz: Aktuelle Informationen, scharfsinnige Analysen und kluge Unterhaltung. Mehr

14.06.2015, 14:51 Uhr | Aktuell
Bosbach-Rücktritt Gegen den Strich

Wolfgang Bosbach steht eigentlich loyal an der Seite von Bundeskanzlerin Merkel, nur in der Griechenland-Frage ist er es nicht – jetzt hat der CDU-Abgeordnete die Konsequenzen gezogen, zumindest ein wenig. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

23.07.2015, 16:55 Uhr | Politik
Prospektbeilagen Prospektbeilagen der F.A.Z. und F.A.S.

Prospektbeilagen der F.A.Z. und F.A.S. Mehr

18.05.2015, 07:46 Uhr | Aktuell
Wegen Griechenlandpolitik Bosbach legt nur Ausschussvorsitz nieder

Aus Protest gegen die Griechenlandpolitk der Regierung tritt der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach vom Vorsitz des Innenausschusses im Bundestag zurück. Sein Abgeordnetenmandat will er jedoch behalten. Mehr

23.07.2015, 12:07 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 19.01.2013, 16:14 Uhr

Abschied vom Geheimnis

Von Reinhard Müller

Landesverrat? Das Verfahren gegen „Netzpolitik“ wie die Berichterstattung darüber haben ihren Zweck schon erfüllt. Mehr 18 13