http://www.faz.net/-gpf-75v2t

"Ich trete an" : Annette Schavan hält an Bundestagsmandat fest

  • Aktualisiert am

Annette Schavan will wieder für den Bundestag kandidieren Bild: dpa

Annette Schavan will auch dann wieder für den Bundestag kandidieren, wenn ein Verfahren zur Aberkennung ihres Doktortitels eingeleitet wird. Sie werde sich für den Wahlkreis Ulm/Alb-Donau nominieren lassen, sagte die CDU-Politikerin der Sonntagszeitung.

          Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will sich in jedem Fall am kommenden Freitag als Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Ulm/Alb-Donau nominieren lassen. „Ich trete am 25. Januar an. Das bin ich der Wissenschaft schuldig“, sagte Frau Schavan der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Sie will dies auch dann tun, wenn der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf am Dienstag ein Verfahren zur Aberkennung ihres Doktorgrades einleitet. Im Umfeld der Ministerin wird für den Fall einer Aberkennung des Titels mit einer gerichtlichen Auseinandersetzung gerechnet.

          Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Ulmer Gemeinderat, Thomas Kienle, sagte der F.A.S., Frau Schavan werde mit den „eventuell noch bestehenden Vorwürfen nominiert“, damit werde man sich dann auch im Wahlkampf auseinandersetzen müssen. Der CDU-Kreisverband will an der Nominierung auch festhalten, falls Schavan von ihrem Amt zurücktreten muss.

          Die Universität Düsseldorf hat einem Medienbericht zufolge die Plagiatsvorwürfe gegen Schavan abgeschwächt. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ erhebt die zuständige Promotionskommission nicht mehr den Vorwurf, Schavan habe in ihrer Doktorarbeit absichtlich getäuscht. Demnach hat die CDU-Politikerin jedoch in Kauf genommen, dass sie mit ihrer Zitierweise gegen gängige Regeln wissenschaftlichen Arbeitens verstößt. Die Kommission spreche sich weiterhin dafür aus, ein Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels einzuleiten.

          Quelle: F.A.Z., DPA

          Weitere Themen

          Puigdemont ohne Verbündete

          Neuwahlen in Katalonien : Puigdemont ohne Verbündete

          Das Auslieferungsverfahren gegen den abgesetzten katalanischen Regionalpräsidenten zieht sich hin. Doch der Wahlkampf in Katalonien hat längst begonnen – und die meisten bekannten Gesichter sitzen in Haft.

          Merkel will das! Video-Seite öffnen

          Sondierung fortgesetzt : Merkel will das!

          Die Bundeskanzlerin zeigte sich optimistisch vor der Wiederaufnahme der Jamaika-Verhandlungen. Der Regierungsauftrag der Wählerinnen und Wähler müsse berücksichtigt werden, so die Kanzlerin.

          Topmeldungen

          Allzeit bereit: Hizbullah-Kämpfer bei der Beisetzung gefallener Kameraden

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner

          Machtkampf in der CSU : Aigner will offenbar Seehofer ablösen

          Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat offenbar Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Mit Blick auf die Landtagswahl 2018 fordert sie eine Urwahl des CSU-Spitzenkandidaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.