Home
http://www.faz.net/-gpg-75v2t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

"Ich trete an" Annette Schavan hält an Bundestagsmandat fest

Annette Schavan will auch dann wieder für den Bundestag kandidieren, wenn ein Verfahren zur Aberkennung ihres Doktortitels eingeleitet wird. Sie werde sich für den Wahlkreis Ulm/Alb-Donau nominieren lassen, sagte die CDU-Politikerin der Sonntagszeitung.

© dpa Vergrößern Annette Schavan will wieder für den Bundestag kandidieren

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will sich in jedem Fall am kommenden Freitag als Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Ulm/Alb-Donau nominieren lassen. „Ich trete am 25. Januar an. Das bin ich der Wissenschaft schuldig“, sagte Frau Schavan der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Sie will dies auch dann tun, wenn der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf am Dienstag ein Verfahren zur Aberkennung ihres Doktorgrades einleitet. Im Umfeld der Ministerin wird für den Fall einer Aberkennung des Titels mit einer gerichtlichen Auseinandersetzung gerechnet.

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Ulmer Gemeinderat, Thomas Kienle, sagte der F.A.S., Frau Schavan werde mit den „eventuell noch bestehenden Vorwürfen nominiert“, damit werde man sich dann auch im Wahlkampf auseinandersetzen müssen. Der CDU-Kreisverband will an der Nominierung auch festhalten, falls Schavan von ihrem Amt zurücktreten muss.

Die Universität Düsseldorf hat einem Medienbericht zufolge die Plagiatsvorwürfe gegen Schavan abgeschwächt. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ erhebt die zuständige Promotionskommission nicht mehr den Vorwurf, Schavan habe in ihrer Doktorarbeit absichtlich getäuscht. Demnach hat die CDU-Politikerin jedoch in Kauf genommen, dass sie mit ihrer Zitierweise gegen gängige Regeln wissenschaftlichen Arbeitens verstößt. Die Kommission spreche sich weiterhin dafür aus, ein Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels einzuleiten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z., DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Plagiatsvorwurf Staatssekretär Dippel verliert Doktortitel

Dem hessischen Staatssekretär Wolfgang Dippel wird der Doktortitel aberkannt. Er selbst hatte um eine Prüfung der Plagiatsvorwürfe gebeten. Trotzdem will er jetzt Einspruch einlegen. Mehr

16.02.2015, 15:08 Uhr | Rhein-Main
Der versuchte Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof

In Düsseldorf müssen sich Marco G. und andere vor dem Oberlandesgericht verantworten. In dem Verfahren geht es um den knapp gescheiterten Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof und ein geplantes Attentat auf einen Pro-NRW-Politiker. Mehr

08.09.2014, 15:29 Uhr | Politik
Kinderporno-Prozess Verfahren gegen Edathy wird vertagt

Endet der Kinderporno-Prozess gegen den früheren SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy schon, bevor er richtig begonnen hat? Die Verteidigung forderte dies, das Gericht wies den Antrag zunächst zurück. Doch über einen solchen Schritt gegen eine Geldauflage wurde schon gesprochen. Mehr Von Reinhard Bingener, Verden, und Eckart Lohse, Berlin

23.02.2015, 10:14 Uhr | Politik
AfD-Parteitag in Bremen Lucke lässt erneute Kandidatur für Parteivorsitz offen

Die rechtspopulistische AfD will an diesem Wochenende eine lange umstrittene Parteireform besiegeln. AfD-Gründer Bernd Lucke ließ zum Auftakt des Parteitages am Freitagabend offen, ob er erneut für den Vorsitz kandidieren will. Mehr

31.01.2015, 11:01 Uhr | Politik
Chronik der Edathy-Affäre Ein Strafprozess mit politischer Sprengkraft

An diesem Montag beginnt das Verfahren gegen Sebastian Edathy. Ihm wird der Kauf kinderpornografischer Bilder vorgeworfen. Für die SPD-Führung ist der Prozess brisant. Denn weiter ist unklar, wer Edathy vor den Ermittlungen warnte. FAZ.NET schildert die Chronologie einer Staatsaffäre. Mehr Von Reinhard Bingener und Eckart Lohse, Berlin/Hannover

23.02.2015, 08:55 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.01.2013, 16:14 Uhr

Nemzows Tod, Putins Beitrag

Von Ann-Dorit Boy

Das Beileid aus dem Kreml nach dem Mord an Boris Nemzow schmeckt gallenbitter. Die politische Führung Russlands hat über Jahre hinweg ein Klima geschaffen, in dem Andersdenkende zum Abschuss freigegeben wurden. Mehr 136