http://www.faz.net/-gpf-98d4m

Islam-Debatte : Horst Seehofer ist ein Sicherheitsrisiko

  • -Aktualisiert am

Löste mit seinem Satz, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, eine heftige Debatte aus: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Bild: Reuters

Horst Seehofers Aussage, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, reißt auch Gräben wieder auf, die in der Integrationsdebatte längst überwunden waren. Ein Gastbeitrag.

          Eine gute Reaktion auf die ersten Interviews des neuen Bundesinnenministers Horst Seehofer bestünde darin, sich nicht davon provozieren zu lassen. Denn der einzige Grund für seinen Satz „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ liegt in der bayerischen Landtagswahl im Herbst dieses Jahres. Andererseits richtet dieser Satz einen solchen Flurschaden an, dass er nicht unwidersprochen bleiben kann. Hinzu kommt, dass eine solche Aussage durch den für den Dialog mit Religionsgemeinschaften zuständigen Minister in Zeiten gewalttätiger Angriffe auf Moscheen in Deutschland besonders geschmacklos ist.

          Die Äußerung von Horst Seehofer ändert an der Rechtslage in Deutschland nichts. Muslime können sich selbstverständlich weiterhin auf die grundgesetzliche Religionsfreiheit berufen. Der Satz reißt jedoch einen Graben in der Integrationsdebatte auf, der in Deutschland längst überwunden war. Die große Mehrheit der muslimischen Bürgerinnen und Bürger sind Menschen, denen an einem friedlichen Miteinander gelegen ist. Junge Muslime werden in Deutschland geboren, wachsen mit der deutschen Sprache als Muttersprache auf und können sich keinen anderen Ort auf der Welt als ihre Heimat vorstellen als Deutschland. Horst Seehofer hat sich gegen diese Menschen aus der Mitte der Gesellschaft und für eine Debatte im Ausnahmezustand entschieden.

          Richtig ist: Frauen sind in bestimmten muslimischen Communities nicht gleichberechtigt. Mitunter dürfen muslimische Mädchen nicht am Schwimmunterricht oder an Klassenfahrten teilnehmen. Manche Männer weigern sich, Frauen in öffentlichen Funktionen die Hand zu geben. Antisemitische Demonstrationen und homophobe Gewalt gehen mitunter von Muslimen aus. In all diesen Situationen müssen Vertreter einer Gesellschaft mit der objektiven Werteordnung des Grundgesetztes deutlich und wahrnehmbar Widerspruch erheben. Doch Horst Seehofer wirft mit seinem Satz beide Gruppen – die Mehrheit der integrierten Muslime und die problematischen Fälle – in einen Topf. Die Ansage Seehofers an alle Muslime in Deutschland ist: „Du kannst noch so gut integriert sein und Dich anstrengen. Aber schon aufgrund Deiner Religion wirst Du niemals zu uns gehören.“

          Konstantin Kuhle ist innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag

          Der spalterische Geist dieser Aussage ist fatal. Wie müssen sich etwa muslimische Polizistinnen und Polizisten oder Lehrerinnen und Lehrer fühlen, die tagtäglich öffentliche Aufgaben für den deutschen Staat übernehmen? Für viele junge Muslime in Deutschland ist der Islam nicht der bestimmende Faktor ihres Lebens. Horst Seehofer reduziert diese Menschen auf ihre Religion und schneidet Integrationsbande durch, die mühsam geknüpft wurden.

          Das Bundesministerium des Innern ist innerhalb der Bundesregierung auch für die Zusammenarbeit mit den islamischen Verbänden zuständig. Wenn ein neuer Minister ankündigt, diesen Dialog zu intensivieren, dann ist diese Ankündigung nichts wert, wenn das Ergebnis des Dialogs in einer solchen Weise vorweg genommen wird. An vielen Stellen sind die Fachleute weiter als der neue Minister. Islamischer Religionsunterricht, die Schaffung von Lehrstühlen für islamische Theologie und eine deutsche Imam-Ausbildung tragen dazu bei, dass in Deutschland kritisch über den Islam diskutiert werden kann. Horst Seehofer muss sich fragen lassen, ob es ihm lieber ist, die Debatten innerhalb des Islam und über den Islam aus dem Ausland fremdbestimmen zu lassen, als sie hier in Deutschland mit den hier lebenden Muslimen zu führen.

          Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit hat immer auch etwas damit zu tun, wie sehr die Individuen und bestimmte Gruppen innerhalb der Gesellschaft aufeinander achten. Die deutsche Integrationspolitik muss an manchen Stellen besser werden. Doch wenn ein neuer Bundesinnenminister sie gleich zu Beginn seiner Amtszeit um Jahrzehnte zurückwirft, dann ist er selbst ein Risiko für Zusammenhalt und Sicherheit in der Gesellschaft.

          Konstantin Kuhle ist innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag. Der Rechtsanwalt aus Niedersachsen ist auch Vorsitzender der FDP-Jugendorganisation Junge Liberale (JuLis) e. V.

          Weitere Themen

          Wieder oben auf der Welle

          Merkels Sommer-PK : Wieder oben auf der Welle

          Angela Merkel nutzt ihre traditionelle Sommer-Pressekonferenz, um nach den Krisen der letzten Wochen Gelassenheit zu demonstrieren. Für ihre Kritiker in der CSU hat sie eine klare Botschaft.

          Bedenke das Ende

          Krise in der CSU : Bedenke das Ende

          Nach einer neuen Umfrage steckt die CSU tief in der Krise. Doch Markus Söder gibt sich geduldig und optimistisch – und nimmt vom Thema Asyl etwas Abstand. Ist das eine neue Strategie?

          „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari Video-Seite öffnen

          1 Buch, 1 Satz : „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari

          Ein Wolf wurde gesichtet. In einer Fabrik. Eine junge Frau wird als Nachtwächterin eingestellt. - Warum die traurige Geschichte, die mit großem Witz erzählt wird, ein großartiges Psychogramm schafft und der Roman ein erstaunliches Debüt ist, beschreibt Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Bundeswehr-Soldaten in Berlin

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Mittelmeer : EU-Mission „Sophia“ soll vorerst weiterlaufen

          Mindestens bis August wird die Operation der EU im Mittelmeer fortgesetzt. Zuvor hatte der Kommandant die Schiffe des Einsatzes in die Häfen zurückbeordert, weil Italien keine geretteten Flüchtlinge mehr aufnehmen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.