http://www.faz.net/-gpf-90hp1

CSU-Ehrenvorsitzender : Waigel: Seehofer war zu Verzicht auf Parteivorsitz bereit

  • Aktualisiert am

Der CSU-Ehrenvorsitzende und ehemalige Finanzminister Theo Waigel Bild: dpa

Im Interview mit der F.A.Z. berichtet Theo Waigel über dramatische Stunden in der CSU. Im Hinblick auf die Bundestagswahl hat der ehemalige CSU-Finanzminister einen Tipp für seine Partei.

          Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat im Februar gegenüber ranghohen Parteifreunden seine Bereitschaft signalisiert, unter Umständen auf den Parteivorsitz zu verzichten. Das berichtet der frühere CSU-Vorsitzende Theo Waigel im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.). Seehofer sei jedoch von ihm und anderen ranghohen CSU-Politikern – darunter Edmund Stoiber, Alois Glück und Erwin Huber – aufgefordert worden, im Amt zu bleiben.

          „Seehofer wäre bereit gewesen, unter Umständen den Parteivorsitz abzugeben. Aber angesichts der Wahltermine in diesem und im nächsten Jahre waren wir eigentlich alle der Meinung, dass es für die CSU am besten wäre, wenn er es nochmal macht. Und wenn er dann 2018 wiedergewählt wird, kann er nicht ein Jahr später wieder abtreten“, sagte Waigel.

          Mit Blick auf die Bundestagswahl empfahl Waigel seiner Partei, in einer neuen Bundesregierung den Anspruch auf das derzeit von Wolfgang Schäuble geführte Bundesfinanzministerium zu erheben. Der Finanzminister spiele „heute eine größere Rolle als der Außenminister“ sagte Waigel. Er bedaure heute noch, dass Franz-Josef Strauß im Jahr 1982 nicht Bundesfinanzminister geworden sei.

          Mit Blick auf die seit mehreren Jahren geführte Debatte über den Euro erinnerte der frühere Bundesfinanzminister an die Zeit vor der Währungsunion. „Manche vergessen völlig, was sich vor dem Euro alles abgespielt hat.“

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          „Jedes Mal, wenn die Wechselkurse ins Wanken gerieten, hat man alles getan, um halbwegs wieder Stabilität herzustellen.“ Das seien „alles dramatische Dinge“ gewesen. In den Jahren 1992 und 1993 hätten „die europäischen Zentralbanken mit 300 Milliarden Dollar interveniert, um das britische Pfund und den französischen Franc zu retten“.

          Das vollständige Interview mit Theo Waigel lesen Sie in der Montagsausgabe der F.A.Z und auf FAZ Plus.

          Weitere Themen

          Merkel räumt eigene Fehler ein Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Merkel räumt eigene Fehler ein

          „Ich habe zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt, wenn sie von einer Beförderung hören“, so die Bundeskanzlerin zur Causa Maaßen. Deshalb sei es sachgerecht, dass diese Entscheidung korrigiert wurde.

          Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh Video-Seite öffnen

          Sexuelle Belästigung : Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh

          Laut dem „New Yorker“ geht es bei den Vorwürfen um sexuelle Belästigung auf einer Party im Studienjahr 1983/84, als Trumps Richterkandidat Brett Kavanaugh neu an der Universität Yale gewesen sei.

          Topmeldungen

          Behauptungen statt Recherchen: Thilo Sarrazin nimmt es mit den Fakten in seinem jüngsten Buch nicht immer so genau.

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.
          Ging es nicht etwas schneller? Horst Seehofer kritisiert, dass die Einigung um Maaßen erst am Wochenende erzielt wurde.

          Fall Maaßen : Nur Seehofer tritt noch einmal nach

          Die Spitzen von CDU und SPD gestehen Fehler ein und wollen zur Sacharbeit zurückkehren. Der Bundesinnenminister sagt: Das hätte schon früher geschehen können.

          Gravierende Folgen : Wie gefährlich ist Mikroplastik?

          Kunststoffe landen zu einem Großteil in der Umwelt – und kommen über viele Wege zurück in die Lebensmittelkette. Dabei verändern sie nachhaltig den Planeten. Doch das ist nicht das Schlimmste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.