http://www.faz.net/-gpf-9c65t

Seehofer stellt Masterplan vor : Innenminister auf Betriebstemperatur

Will seinem Masterplan zur „Asylwende“ beitragen: Innenminister Horst Seehofer am Dienstag in Berlin Bild: EPA

Das Papier hat die Regierung an den Rand des Abgrunds geführt: Jetzt stellt Seehofer als Innenminister seinen „Masterplan Migration“ vor – und schießt dabei in viele Richtungen.

          Am 4. Juli ist Horst Seehofer 69 Jahre alt geworden. Am selben Tag sind 69 Afghanen in ihre Heimat zurückgebracht worden. Das berichtet der Bundesinnenminister am Dienstag bei der Vorstellung des „Masterplans Migration“ in Berlin. Zuvor seien es immer deutlich weniger gewesen. Sein Geburtstag ist noch aus einem weiteren Grund maßgebend: Der 4. Juli ist der letzte Tag, an dem Seehofer noch Änderungen am Masterplan vorgenommen hat. Alles, was danach geschah, sei nicht eingeflossen, sagt Seehofer. Auch nicht die Einigung mit der SPD auf den Begriff der „Transitverfahren“

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Die SPD hatte sich an dem Begriff der „Transitzentren“ gestört, die Seehofer an der Grenze zu Österreich errichten will. Das lag insbesondere daran, dass die Sozialdemokraten sich 2015 vehement gegen die Einrichtung solcher Zentren gewehrt hatten. Seehofer weiß, dass es bei Begriffen nie um die Begriffe geht, sondern um Standfestigkeit, siehe die wochenlange Diskussion um den Begriff der „Obergrenze“ im vergangenen Jahr. Doch er seufzt am Dienstag, sagt: „Transitzentren – Transitverfahren“, er hebt die Arme, „wichtig ist doch am Ende das Ergebnis.“

          Kein Grund, den Masterplan anzupassen

          Die Zusammenarbeit mit der SPD beschreibt Seehofer als gut – jedenfalls wenn man, wie er, „gut“ so verstehe, dass Auseinandersetzungen selbstverständlich seien. Die Gespräche mit den Sozialdemokraten über die Transitzentren seien ja letztlich auch zu einem guten Ende gekommen. Doch das ist für Seehofer noch kein Grund, seinen Masterplan anzupassen. Der Masterplan sei eben sein Plan und nicht der Plan der Koalition. Er könne ja gar nicht sagen, welche Punkte die SPD mittrage und welche nicht. Im Übrigen müsste er den Masterplan ja ansonsten ständig fortschreiben, weil noch viele Gespräche anstünden, etwa mit Italien und Griechenland, und sich in der Folge sicher noch etliches ändere.

          Punkt 27 des Masterplans hat die Regierung in Berlin an den Abgrund geführt. Der Bundespräsident und zahlreiche Stimmen aus den drei Regierungsparteien mahnen, dass es nun endlich Zeit sei für Zurückhaltung. Zerstörtes Vertrauen müsse wiedergewonnen werden. Seehofer lässt sich davon nicht beirren und schon gar nicht seinen Plan verwässern. Ob es nicht eine Provokation für die SPD sei, dass die Einigung mit dem Koalitionspartner nicht berücksichtigt wurde, fragt ein Journalist. „Das ist aus meiner Sicht keine Provokation, aber wenn Sie es wollen, können Sie es so sehen. Ich bin da ganz gelassen.“

          Die SPD jedenfalls lässt sich davon nicht provozieren. Sie könnte für sich reklamieren, als Koalitionspartner anders behandelt zu werden als die Regierung eines anderen EU-Landes. Aber aus Sorge, in Seehofers Abwärtsstrudel hineingezogen zu werden, bleibt die Partei mit bemerkenswerter Disziplin bei ihrem zurückhaltenden Kurs. Nur wenige SPD-Politiker melden sich überhaupt zu Wort. Ralf Stegner, der stellvertretende SPD-Vorsitzende und an sich für jede Empörung zu haben, sagt nur: „Die SPD hat keinerlei Bedarf an weiteren Aufführungen im Sommertheater der CSU.“

          Seehofer freilich reklamiert, dass es ihm allein darum gehe, die Herausforderungen weltweiter Migration zu meistern. Seine Leitmotive seien, Ordnung zu schaffen und dabei zugleich Humanität zu gewährleisten. Sein Ziel sei es, Hilfsbereitschaft mit den tatsächlichen Möglichkeiten in eine Balance zu bringen. Diese Haltung finde sich in den 63 Punkten des Plans wieder. In den Herkunftsländern soll es Investitionen in Bildung und Beschäftigung geben, der „humanste und wirksamste Weg“, um Fluchtursachen zu verringern. Es sollen „sichere Orte“ in Nordafrika zur Rückführung von im Mittelmeer geretteten Flüchtlingen eingerichtet werden sowie in der Sahel-Region als Anlaufstelle für Flüchtlinge in Konfliktregionen.

          Ausdruck von Seehofers Philosophie?

          Auf europäischer Ebene soll etwa die Grenzschutzagentur Frontex gestärkt und zu einer europäischen Grenzpolizei ausgebaut werden. Als nationale Maßnahmen, die Seehofer nicht im Gegensatz zu europäischen Maßnahmen sehen will, setzt er auf verbesserte Kontrollen an der Schengen-Außengrenze und vorübergehende Kontrollen an der Binnengrenze, außerdem auf eine Intensivierung der Schleierfahndung. Der Missbrauch von Asylleistungen soll durch den Vorrang von Sach- vor Geldleistungen in den Aufnahmezentren bekämpft werden. Algerien, Marokko, Tunesien und Georgien will Seehofer als sichere Herkunftsstaaten einstufen, ebenso Länder mit einer Anerkennungsquote von unter fünf Prozent.

          Weitere Themen

          Südkorea sprengt Grenzposten Video-Seite öffnen

          Demilitarisierte Zone : Südkorea sprengt Grenzposten

          Südkoreanische Soldaten sprengten einen Grenzposten an der demilitarisierten Zone. Bis Ende November sollen weitere Posten aufgegeben und Material und Personal abgezogen werden.

          Topmeldungen

          Dieselmotor : Zeit für eine Rettungsgasse

          Der Diskussion über den Dieselmotor ist jedwede Vernunft abhanden gekommen. Deutschland ist dabei, die nächste Schlüsselbranche preiszugeben. Ein Kommentar.

          Livestream : CDU-Regionalkonferenz in Lübeck

          Wer tritt die Nachfolge Merkels an der Parteispitze der CDU an? Auf der Regionalkonferenz in Lübeck stellen sich die drei Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Mitgliedern vor. Verfolgen Sie die Konferenz hier im Livestream.

          FAZ Plus Artikel: Analyse des Vertragstexts : Das steht im Brexit-Vertrag

          Was kostet der Brexit Großbritannien? Und dürfen EU-Bürger in dem Land arbeiten? Unsere Autoren haben sich durch die 500 Seiten des Vertragstexts gegraben und ihn in sieben Punkten zusammengefasst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.