Home
http://www.faz.net/-gpf-778na
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Homo-Ehe Union rudert zurück

Die CSU blockiert vorerst das Vorhaben, gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften der Ehe gesetzlich weiter anzugleichen. Vorerst gelte es ein weiteres Urteil dazu aus Karlsruhe abzuwarten, sagt Landesgruppenchefin Hasselfelt. Auch führende CDU-Parlamentarier rudern zurück.

© dpa Juristen sprechen von „eingetragener Lebenspartnerschaft“, der Volksmund spricht kurz und bündig von der „Homo-Ehe“

Die CSU wird nach Angaben von CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt keine rasche Angleichung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften akzeptieren. Statt dessen werde man in der Koalition darauf dringen, zunächst das im Sommer zu erwartende Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe abzuwarten. „Die Koalition sollte nicht mehr umsetzen als zwingend notwendig ist,“ sagte Hasselfeldt und verwies darauf, dass die CSU sich als wertegebundene Partei verstehe, die auch künftig eine Privilegierung von Ehe und Familie fordere. „Wir wollen die Position auch nicht aufgeben, sondern erst einmal abwarten, wie das Urteil aussieht.“

Zugleich äußerte die CSU-Politikerin Kritik am Vorpreschen führender CDU-Politiker, die am Wochenende eine rasche Gleichstellung gefordert hatten. „Dass das gleich mit einer solchen öffentlichen Festlegung und Priorisierung erfolgt, das konnte kaum einer vorhersehen“, sagte Hasselfeldt. Sie verwies darauf, dass das CSU-Grundsatzprogramm vorsehe, dass die Partei keine generelle Gleichstellung und auch kein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare wolle.

Grosse-Brömer: „Ergebnis vor der Sommerpause“

Die CDU ruderte unterdessen etwas zurück. Der parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer, Michael Grosse-Brömer, sprach nur noch davon, dass die Fraktion prüfen wolle, wie das Urteil des Bundesverfassungsgerichts umzusetzen sei. „Ich gehe davon aus, dass wir ein Ergebnis zügig bekommen, vor der Sommerpause“, sagte der CDU-Politiker.

Er gestand ein, dass es in konservativen Kreisen der Union erheblichen Widerstand gegen den Vorschlag der Fraktionsführung gebe, die Urteile des Verfassungsgerichts nicht abzuwarten, sondern die Angleichung angesichts der zu erwartenden Rechtssprechung aktiv anzugehen. Dies fordern auch FDP, SPD und Grüne. Erst vor wenigen Tagen hatte das Gericht in Karlsruhe eine Neuregelung bei Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare bis Mitte 2014 angemahnt.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umfrage zur Homo-Ehe Schneller akzeptiert als gedacht

Die Deutschen haben die Homo-Ehe längst anerkannt. Für sie sind andere Themen viel wichtiger. Nur bei der Kinderfrage in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften scheiden sich die Geister. Mehr Von Thomas Petersen

16.07.2015, 16:29 Uhr | Politik
Homo-Ehe Vorerst keine Abstimmung über gleichgeschlechtliche Ehe in Australien

Der australische Premierminister Tony Abbott hat eine Abstimmung über die Gleichstellung der Homo-Ehe abgelehnt. In dieser Legislaturperiode soll sich die Regierung auf wichtigere Themen konzentrieren. Hunderte Australier haben in Sydney für eine Gleichstellung demonstriert. Mehr

01.06.2015, 15:47 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Ruderverein Die deutschen Wurzeln des Ruderns

Der FRV feiert sein 150-jähriges Bestehen. Der erste Verein, der im deutschen Binnenland die Sportart pflegte, konzentriert sich heute sehr erfolgreich auf den Breitensport. Mehr Von Gideon Ötinger, Frankfurt

28.07.2015, 06:35 Uhr | Rhein-Main
Homo-Ehe in Amerika Oberstes Gericht befindet Homo-Ehe für zulässig

In einem historischen Triumph für amerikanische Schwulen und Lesben hat das Oberste Amerikanische Gericht gleichgeschlechtliche Ehen landesweit für zulässig erklärt. Präsident Barack Obama hat das Urteil in einer Ansprache am Freitag in Washington als großen Schritt auf dem Weg zur Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben bezeichnet. Mehr

27.06.2015, 11:26 Uhr | Politik
Urteil des Bundesverfassungsgerichts Darum darf der Bund das Betreuungsgeld nicht zahlen

Die Bundesregierung darf das Betreuungsgeld nur dann beschließen, wenn es in Deutschland für gleichwertige Lebensverhältnisse sorgt. Daran glaubt das Verfassungsgericht nicht. Warum? Mehr Von Joachim Jahn

21.07.2015, 16:57 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 26.02.2013, 13:43 Uhr

Kein Rittersmann und kein Knapp

Von Berthold Kohler

Viele SPD-Mitglieder sind der Meinung, es gebe in der Partei bessere Kanzlerkandidaten als Gabriel. Wer aber sollte das sein? Mehr 3 4