Home
http://www.faz.net/-gpf-778na
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.02.2013, 13:43 Uhr

Homo-Ehe Union rudert zurück

Die CSU blockiert vorerst das Vorhaben, gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften der Ehe gesetzlich weiter anzugleichen. Vorerst gelte es ein weiteres Urteil dazu aus Karlsruhe abzuwarten, sagt Landesgruppenchefin Hasselfelt. Auch führende CDU-Parlamentarier rudern zurück.

© dpa Juristen sprechen von „eingetragener Lebenspartnerschaft“, der Volksmund spricht kurz und bündig von der „Homo-Ehe“

Die CSU wird nach Angaben von CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt keine rasche Angleichung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften akzeptieren. Statt dessen werde man in der Koalition darauf dringen, zunächst das im Sommer zu erwartende Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe abzuwarten. „Die Koalition sollte nicht mehr umsetzen als zwingend notwendig ist,“ sagte Hasselfeldt und verwies darauf, dass die CSU sich als wertegebundene Partei verstehe, die auch künftig eine Privilegierung von Ehe und Familie fordere. „Wir wollen die Position auch nicht aufgeben, sondern erst einmal abwarten, wie das Urteil aussieht.“

Zugleich äußerte die CSU-Politikerin Kritik am Vorpreschen führender CDU-Politiker, die am Wochenende eine rasche Gleichstellung gefordert hatten. „Dass das gleich mit einer solchen öffentlichen Festlegung und Priorisierung erfolgt, das konnte kaum einer vorhersehen“, sagte Hasselfeldt. Sie verwies darauf, dass das CSU-Grundsatzprogramm vorsehe, dass die Partei keine generelle Gleichstellung und auch kein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare wolle.

Grosse-Brömer: „Ergebnis vor der Sommerpause“

Die CDU ruderte unterdessen etwas zurück. Der parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer, Michael Grosse-Brömer, sprach nur noch davon, dass die Fraktion prüfen wolle, wie das Urteil des Bundesverfassungsgerichts umzusetzen sei. „Ich gehe davon aus, dass wir ein Ergebnis zügig bekommen, vor der Sommerpause“, sagte der CDU-Politiker.

Er gestand ein, dass es in konservativen Kreisen der Union erheblichen Widerstand gegen den Vorschlag der Fraktionsführung gebe, die Urteile des Verfassungsgerichts nicht abzuwarten, sondern die Angleichung angesichts der zu erwartenden Rechtssprechung aktiv anzugehen. Dies fordern auch FDP, SPD und Grüne. Erst vor wenigen Tagen hatte das Gericht in Karlsruhe eine Neuregelung bei Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare bis Mitte 2014 angemahnt.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingspolitik Die Union applaudiert Nahles

Die Sozialministerin zeigt neue Seiten: Sie will Leistungen kürzen, wenn Flüchtlinge die Integration verweigern. Nahles erhält dafür Zuspruch auch von ungewohnter Seite. Mehr Von Andreas Mihm und Dietrich Creutzburg, Berlin

02.02.2016, 07:17 Uhr | Wirtschaft
Italien Tausende protestieren für Homo-Ehe

In Italien haben Tausende Menschen in Dutzenden Städten des Landes für aber auch gegen gleichgeschlechtliche Ehen demonstriert. In der kommenden Woche soll im Senat in Rom ein entsprechendes Gesetz für die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft diskutiert werden. Mehr

24.01.2016, 22:40 Uhr | Politik
Asylpaket II Union sehr verwundert über Gabriel

Wurde der SPD eine wichtige Änderung im Asylpaket II untergejubelt, wie Parteichef Gabriel behauptet? Das weist die Union zurück. Man sei irritiert, sagt Fraktionsvize Strobl. Mehr

06.02.2016, 14:24 Uhr | Politik
Eurovision Song Contest Schwule Ampelmännchen in Wien

Im Rahmen des Eurovision Song Contest Finales in Wien zeigt sich die Stadt offen für alle Partnerschaftsmodelle, auch im Straßenverkehr. Mehrere Fußgängerampeln in der österreichischen Hauptstadt zeigen in den kommenden Wochen gleichgeschlechtliche Paare. Mehr

01.02.2016, 13:45 Uhr | Gesellschaft
Ehegattensplitting Und das soll gerecht sein?

Unverheiratete Paare zahlen Tausende Euro mehr Steuern als Eheleute. Das ist ziemlich ungerecht - und ließe sich gerechter machen. Mit einer ungewöhnlichen Lösung. Mehr Von Dyrk Scherff

01.02.2016, 15:14 Uhr | Finanzen

In der Heimat

Von Reinhard Müller

Die Basis der Union bricht auch in der Flüchtlingskrise keineswegs weg. Denn: Wer will eigentlich von denen regiert werden, die der Kanzlerin die Flucht nach Südamerika nahelegen? Mehr 4