http://www.faz.net/-gpf-778na
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.02.2013, 13:43 Uhr

Homo-Ehe Union rudert zurück

Die CSU blockiert vorerst das Vorhaben, gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften der Ehe gesetzlich weiter anzugleichen. Vorerst gelte es ein weiteres Urteil dazu aus Karlsruhe abzuwarten, sagt Landesgruppenchefin Hasselfelt. Auch führende CDU-Parlamentarier rudern zurück.

© dpa Juristen sprechen von „eingetragener Lebenspartnerschaft“, der Volksmund spricht kurz und bündig von der „Homo-Ehe“

Die CSU wird nach Angaben von CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt keine rasche Angleichung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften akzeptieren. Statt dessen werde man in der Koalition darauf dringen, zunächst das im Sommer zu erwartende Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe abzuwarten. „Die Koalition sollte nicht mehr umsetzen als zwingend notwendig ist,“ sagte Hasselfeldt und verwies darauf, dass die CSU sich als wertegebundene Partei verstehe, die auch künftig eine Privilegierung von Ehe und Familie fordere. „Wir wollen die Position auch nicht aufgeben, sondern erst einmal abwarten, wie das Urteil aussieht.“

Zugleich äußerte die CSU-Politikerin Kritik am Vorpreschen führender CDU-Politiker, die am Wochenende eine rasche Gleichstellung gefordert hatten. „Dass das gleich mit einer solchen öffentlichen Festlegung und Priorisierung erfolgt, das konnte kaum einer vorhersehen“, sagte Hasselfeldt. Sie verwies darauf, dass das CSU-Grundsatzprogramm vorsehe, dass die Partei keine generelle Gleichstellung und auch kein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare wolle.

Grosse-Brömer: „Ergebnis vor der Sommerpause“

Die CDU ruderte unterdessen etwas zurück. Der parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer, Michael Grosse-Brömer, sprach nur noch davon, dass die Fraktion prüfen wolle, wie das Urteil des Bundesverfassungsgerichts umzusetzen sei. „Ich gehe davon aus, dass wir ein Ergebnis zügig bekommen, vor der Sommerpause“, sagte der CDU-Politiker.

Er gestand ein, dass es in konservativen Kreisen der Union erheblichen Widerstand gegen den Vorschlag der Fraktionsführung gebe, die Urteile des Verfassungsgerichts nicht abzuwarten, sondern die Angleichung angesichts der zu erwartenden Rechtssprechung aktiv anzugehen. Dies fordern auch FDP, SPD und Grüne. Erst vor wenigen Tagen hatte das Gericht in Karlsruhe eine Neuregelung bei Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare bis Mitte 2014 angemahnt.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gleichstellung Hendricks will Ehe für homosexuelle Paare öffnen

Sie lebt selbst seit vielen Jahren mit einer Frau zusammen, jetzt macht sich Umweltministerin Hendricks für die Homo-Ehe stark. In einem Interview fordert sie die echte Gleichstellung, so wie es das Grundgesetz vorsieht. Mehr

19.05.2016, 11:22 Uhr | Politik
Verfassungsgericht Linkspartei scheitert im Streit um Oppositionsrechte

Das Verfassungsgericht in Karlsruhe hat die Forderung der Linken nach mehr Rechten für die Opposition im Bundestag zurückgewiesen. Die kleinen Oppositionsfraktionen im Bundestag haben nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts keinen Anspruch auf Stärkung ihrer Rechte. Mehr

03.05.2016, 13:58 Uhr | Politik
Tag gegen Homophobie Weniger Vorurteile, noch viel Diskriminierung

Die meisten Menschen auf der Welt sind für die Gleichberechtigung von Schwulen, Lesben und Transsexuellen. Die Realität sieht anders aus: In 13 Ländern steht auf gleichgeschlechtlichen Sex sogar die Todesstrafe. Mehr

17.05.2016, 15:13 Uhr | Gesellschaft
Mexikanischer Präsident Enrique Peña Nieto will Homo-Ehe legalisieren

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hat sich für eine landesweite Einführung der Homo-Ehe ausgesprochen. Er werde einen entsprechenden Antrag auf Verfassungsänderung in den Kongress einbringen, sagte der Staatschef anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie. Aktivisten und Vertreter der UNO begrüßten den Schritt. Von der katholischen Kirche kam scharfe Kritik. Mehr

18.05.2016, 12:13 Uhr | Politik
Verfassungsänderung Mexiko will Homo-Ehe legalisieren

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto will die rechtliche Diskriminierung von homosexuellen Paaren im ganzen Land abschaffen. Er unterzeichnete die Initiative für eine entsprechende Verfassungsänderung. Mehr

18.05.2016, 09:25 Uhr | Politik

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 220