Home
http://www.faz.net/-gpg-765s2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Holocaust-Gedenken Lammert: Machtübernahme Hitlers kein Betriebsunfall

Bundestagspräsident Lammert hat am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus aufgerufen, die Demokratie zu verteidigen. In der Gedenkstunde des Parlaments bewegte die 90 Jahre alte Schriftstellerin Inge Deutschkron mit ihrer Schilderung von Deportation und Holocaust.

© dpa Vergrößern Bundespräsident Joachim Gauck und die Holocaust-Überlebende Inge Deutschkron im Bundestag

Im Bundestag ist am Mittwoch des Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz und des achtzigsten Jahrestages des Machtantritts Adolf Hitlers am 30. Januar 1933 sowie der Verbrechen des Nationalsozialismus gedacht worden. Bundestagspräsident Lammert sagte: „Der Weg nach Auschwitz begann mit der Zerstörung der Demokratie.“ Die Machtübernahme durch die Nationalsozialisten „war kein Betriebsunfall in der Geschichte; sie war weder zufällig noch zwangsläufig“. Bundestagsvizepräsident Thierse hatte zuvor gesagt, der Begriff „Machtergreifung“ sei historisch falsch. Hitler sei die Macht vom Reichspräsidenten Hindenburg übertragen worden.

Unter dem Beifall der Anwesenden würdigte Lammert, dass die Gedenkstunde im Sender Phoenix übertragen worden sei. „Noch besser wäre es, wenn ARD oder ZDF es wie wir wichtig genug fänden“, dieses Gedenken auch „im Hauptprogramm öffentlich-rechtlicher Sendeanstalten zu vermitteln“.

In der Hauptrede im Bundestag schilderte die Schriftstellerin Inge Deutschkron ihr Leben als Jüdin in der Zeit des Nationalsozialismus; während des Krieges konnte sie sich mit ihrer Mutter in Berlin verstecken und dadurch den Holocaust überleben. Lammert würdigte die Arbeit der 1922 geborenen jüdischen Schriftstellerin: „Sie tragen dazu bei, eine Generation der Zeugen von Zeugen zu bilden.“ An der Gedenkstunde nahmen auch Bundespräsident Gauck, Bundesratspräsident Kretschmann und das nahezu gesamte Bundeskabinett teil.

Gauck würdigte am Mittwochabend in München zudem die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“. In einer Gedächtnisvorlesung an der Ludwig-Maximilians-Universität erinnerte er an die Worte Sophie Scholls vor dem Volksgerichtshof: „Einer muss ja doch mal schließlich damit anfangen.“ In diesen Worten steckten Verzweiflung und Einsamkeit, aber auch Hoffnung und Mut der jungen Frau und ihrer Mitstreiter. Der Blick auf Sophie Scholl, die mit ihrem Bruder Hans und mit Christoph Probst im Februar 1943 hingerichtet wurde, zeige, dass Stärke entstehe, wenn Werte tief in den Herzen wurzelten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./ban.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gedenken im Bundestag Gauck: Keine deutsche Identität ohne Auschwitz

Bundespräsident Joachim Gauck hat die Menschen in Deutschland 70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor einem Schlussstrich unter den Holocaust gewarnt. Bundestagspräsident Norbert Lammert fordert von den Jüngeren, Zeugen der Zeugen zu werden. Mehr

27.01.2015, 10:30 Uhr | Politik
70 Jahre Auschwitz-Befreiung Gauck erinnert an die Opfer des Nationalsozialismus

Vor 70 Jahren, am 27. Januar 1945, wurde das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee befreit. Bei einer Gedenkveranstaltung im Bundestag sprach Bundespräsident Joachim Gauck. Mehr

27.01.2015, 14:03 Uhr | Politik
Diplomatische Verwicklungen Doppelte Verstimmung im Kreml

Erst wurde Putin nicht explizit zum Holocaust-Gedenken eingeladen, dann behauptete der polnische Außenminister, Ukrainer hätten Auschwitz befreit - zwischen Moskau und Warschau herrscht am Jahrestag der Auschwitz-Befreiung tiefe Verstimmung. Mehr

27.01.2015, 11:51 Uhr | Politik
Ehemaliger Bundespräsident Merkel und Gauck würdigen Richard von Weizsäcker

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck haben an den verstorbenen Altbundespräsidenten Richard von Weizsäcker erinnert: Er habe das Amt des Bundespräsidenten auf bleibende Weise geprägt. Mehr

01.02.2015, 14:21 Uhr | Politik
Holocaust-Gedenken Putin warnt vor Geschichtsfälschung

Wladimir Putin hat in seiner Rede zum Holocaust-Gedenktag vor Versuchen gewarnt, die Geschichte umzuschreiben. Für die Taten der Nazis gebe es weder Entschuldigung, noch Vergessen. Auch auf die Lage in der Ostukraine ging er bei der Gelegenheit ein. Mehr

27.01.2015, 16:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.01.2013, 15:15 Uhr

Muss Athen kümmern, was wir wollen?

Von Volker Zastrow

Die neue griechische Regierung provoziert Berlin. Vor allem durch Nichtachtung. Die Geschichte der Rettungspakete gibt Tsipras und seinen Ministern Recht. Mehr 172 188