http://www.faz.net/-gpf-765s2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.01.2013, 15:15 Uhr

Holocaust-Gedenken Lammert: Machtübernahme Hitlers kein Betriebsunfall

Bundestagspräsident Lammert hat am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus aufgerufen, die Demokratie zu verteidigen. In der Gedenkstunde des Parlaments bewegte die 90 Jahre alte Schriftstellerin Inge Deutschkron mit ihrer Schilderung von Deportation und Holocaust.

© dpa Bundespräsident Joachim Gauck und die Holocaust-Überlebende Inge Deutschkron im Bundestag

Im Bundestag ist am Mittwoch des Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz und des achtzigsten Jahrestages des Machtantritts Adolf Hitlers am 30. Januar 1933 sowie der Verbrechen des Nationalsozialismus gedacht worden. Bundestagspräsident Lammert sagte: „Der Weg nach Auschwitz begann mit der Zerstörung der Demokratie.“ Die Machtübernahme durch die Nationalsozialisten „war kein Betriebsunfall in der Geschichte; sie war weder zufällig noch zwangsläufig“. Bundestagsvizepräsident Thierse hatte zuvor gesagt, der Begriff „Machtergreifung“ sei historisch falsch. Hitler sei die Macht vom Reichspräsidenten Hindenburg übertragen worden.

Unter dem Beifall der Anwesenden würdigte Lammert, dass die Gedenkstunde im Sender Phoenix übertragen worden sei. „Noch besser wäre es, wenn ARD oder ZDF es wie wir wichtig genug fänden“, dieses Gedenken auch „im Hauptprogramm öffentlich-rechtlicher Sendeanstalten zu vermitteln“.

In der Hauptrede im Bundestag schilderte die Schriftstellerin Inge Deutschkron ihr Leben als Jüdin in der Zeit des Nationalsozialismus; während des Krieges konnte sie sich mit ihrer Mutter in Berlin verstecken und dadurch den Holocaust überleben. Lammert würdigte die Arbeit der 1922 geborenen jüdischen Schriftstellerin: „Sie tragen dazu bei, eine Generation der Zeugen von Zeugen zu bilden.“ An der Gedenkstunde nahmen auch Bundespräsident Gauck, Bundesratspräsident Kretschmann und das nahezu gesamte Bundeskabinett teil.

Gauck würdigte am Mittwochabend in München zudem die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“. In einer Gedächtnisvorlesung an der Ludwig-Maximilians-Universität erinnerte er an die Worte Sophie Scholls vor dem Volksgerichtshof: „Einer muss ja doch mal schließlich damit anfangen.“ In diesen Worten steckten Verzweiflung und Einsamkeit, aber auch Hoffnung und Mut der jungen Frau und ihrer Mitstreiter. Der Blick auf Sophie Scholl, die mit ihrem Bruder Hans und mit Christoph Probst im Februar 1943 hingerichtet wurde, zeige, dass Stärke entstehe, wenn Werte tief in den Herzen wurzelten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./ban.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gedenken in Litauen Die eigenen Leute

Litauen gedenkt eines Massakers an Juden, und sogar die Präsidentin will dabei sein. Das ist für das Land, das lange über die Pogrome schweigen wollte, ein großer Schritt. Mehr Von Gerhard Gnauck, Warschau

29.08.2016, 07:17 Uhr | Feuilleton
São Paulo in Brasilien Proteste gegen die Amtsenthebung Rousseffs

In der brasilianischen Stadt São Paulo hat es große Proteste gegen die Amtsenthebung der Präsidentin Dilma Rousseff gegeben. Die Demonstration eskalierte und die Polizei musste Tränengas einsetzen. Mehrere Personen wurden verhaftet. Mehr

31.08.2016, 08:35 Uhr | Politik
Gefälschter Lebenslauf Petra Hinz verzichtet endgültig

Erst wollte sie ihr Bundestagsmandat nicht abgeben, dann tat sie es, aber der Verzicht blieb unwirksam. Jetzt ist die Causa Hinz definitiv beendet. Mehr

30.08.2016, 13:17 Uhr | Politik
Aussage der Bundeskanzlerin Bilanz zum Jahrestag von Wir schaffen das

Im Sommer vergangenen Jahres kamen Hunderttausende Menschen – vorwiegend aus Syrien, Afghanistan und dem Irak nach Deutschland. Am 31. August 2015 sprach die Bundeskanzlerin dann die mittlerweile berühmten Sätze aus. Eine Bilanz zum Jahrestag der bekannten Aussage Wir schaffen das von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Mehr

31.08.2016, 07:49 Uhr | Politik
Fritz Gerlich Nicht versagen, Resl fragen!

Durch einen hochadeligen Mäzen gefördert, konnte Fritz Gerlich Ende 1930 die Zeitung Illustrierter Sonntag, die er in Der gerade Weg umbenannte, kaufen. Er warnte vor Hitler in einer aggressiven Sprache, titelte mit Hat Hitler Mongolenblut?, fand jedoch mit seinen Artikeln nur ein begrenztes Echo. Mehr Von Rainer Blasius

29.08.2016, 10:00 Uhr | Politik

Gefahren kennen keine Altersgrenze

Von Reinhard Müller

Schon Minderjährige können im Namen des IS andere Menschen attackieren. Das zeigt der Fall einer 16 Jahre alten Deutsch-Marokkanerin. Der Verfassungsschutz muss sie beobachten dürfen. Mehr 25 75