Home
http://www.faz.net/-gpf-765s2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Holocaust-Gedenken Lammert: Machtübernahme Hitlers kein Betriebsunfall

Bundestagspräsident Lammert hat am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus aufgerufen, die Demokratie zu verteidigen. In der Gedenkstunde des Parlaments bewegte die 90 Jahre alte Schriftstellerin Inge Deutschkron mit ihrer Schilderung von Deportation und Holocaust.

© dpa Bundespräsident Joachim Gauck und die Holocaust-Überlebende Inge Deutschkron im Bundestag

Im Bundestag ist am Mittwoch des Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz und des achtzigsten Jahrestages des Machtantritts Adolf Hitlers am 30. Januar 1933 sowie der Verbrechen des Nationalsozialismus gedacht worden. Bundestagspräsident Lammert sagte: „Der Weg nach Auschwitz begann mit der Zerstörung der Demokratie.“ Die Machtübernahme durch die Nationalsozialisten „war kein Betriebsunfall in der Geschichte; sie war weder zufällig noch zwangsläufig“. Bundestagsvizepräsident Thierse hatte zuvor gesagt, der Begriff „Machtergreifung“ sei historisch falsch. Hitler sei die Macht vom Reichspräsidenten Hindenburg übertragen worden.

Unter dem Beifall der Anwesenden würdigte Lammert, dass die Gedenkstunde im Sender Phoenix übertragen worden sei. „Noch besser wäre es, wenn ARD oder ZDF es wie wir wichtig genug fänden“, dieses Gedenken auch „im Hauptprogramm öffentlich-rechtlicher Sendeanstalten zu vermitteln“.

In der Hauptrede im Bundestag schilderte die Schriftstellerin Inge Deutschkron ihr Leben als Jüdin in der Zeit des Nationalsozialismus; während des Krieges konnte sie sich mit ihrer Mutter in Berlin verstecken und dadurch den Holocaust überleben. Lammert würdigte die Arbeit der 1922 geborenen jüdischen Schriftstellerin: „Sie tragen dazu bei, eine Generation der Zeugen von Zeugen zu bilden.“ An der Gedenkstunde nahmen auch Bundespräsident Gauck, Bundesratspräsident Kretschmann und das nahezu gesamte Bundeskabinett teil.

Gauck würdigte am Mittwochabend in München zudem die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“. In einer Gedächtnisvorlesung an der Ludwig-Maximilians-Universität erinnerte er an die Worte Sophie Scholls vor dem Volksgerichtshof: „Einer muss ja doch mal schließlich damit anfangen.“ In diesen Worten steckten Verzweiflung und Einsamkeit, aber auch Hoffnung und Mut der jungen Frau und ihrer Mitstreiter. Der Blick auf Sophie Scholl, die mit ihrem Bruder Hans und mit Christoph Probst im Februar 1943 hingerichtet wurde, zeige, dass Stärke entstehe, wenn Werte tief in den Herzen wurzelten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./ban.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
25 Jahre Beitritts-Beschluss Eine Entscheidung in selbst erkämpfter Freiheit

Vor 25 Jahren beschloss das erste frei gewählte DDR-Parlament den Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland. Bei der Feierstunde im Rohbau des Berliner Schlosses, wo einst der Palast der Republik stand, würdigt die Ost-Beauftragte das historische Datum. Mehr

23.08.2015, 17:40 Uhr | Politik
Bundestag Lammert ermahnt Merkel

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Ordnung gerufen, weil sie sich während der Debatte über die Verfassungsschutzreform zu laut unterhielt. Mehr

03.07.2015, 15:22 Uhr | Politik
Nach Ausschreitungen Merkel will Flüchtlingsunterkunft in Heidenau besuchen

Regierungssprecher Steffen Seibert hat angekündigt, dass die Kanzlerin nach den jüngsten Krawallen an diesem Mittwoch die Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau besucht. Justizminister Heiko Maas lehnt unterdessen Bannmeilen um Asylunterkünfte überall in Deutschland ab. Mehr

25.08.2015, 11:10 Uhr | Politik
Berlin Bundestag gedenkt des Kriegsendes vor 70 Jahren

Der Bundestag hat im Beisein von Kabinett und Bundespräsident Gauck mit einer Gedenkfeier am Freitag der deutschen Kapitulation 1945 gedacht. Der Historiker Heinrich August Winkler erinnerte an die Verpflichtungen des 8. Mai. Mehr

12.05.2015, 14:35 Uhr | Politik
Hilfspaket für Griechenland Unionspolitiker kritisieren Populismus à la carte

Vor der Abstimmung im Bundestag über die neuen Griechenland-Hilfen bemüht sich die Union um Geschlossenheit. Den Nein-Sagern weht ein scharfer Wind ins Gesicht: Sie wollten in ihren Wahlkreisen bloß die Helden spielen, lautet die Kritik. Mehr Von Peter Carstens und Thomas Gutschker

16.08.2015, 08:33 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 30.01.2013, 15:15 Uhr

Dieser Strom wird nicht verebben

Von Rainer Hermann

Wer je geglaubt haben sollte, der Nahe Osten sei weit weg und gehe uns nichts an, ist eines Besseren belehrt. Und es werden weiter Flüchtlinge aus der Region zu uns kommen. Die Konflikte sind nicht rasch zu lösen. Mehr 16