http://www.faz.net/-gpf-98s0p

FAZ Plus Artikel Flüchtlingskrise : Das sind die hohen Hürden beim Familiennachzug

Der syrische Flüchtling Rafat Albuni steht in der Küche seiner Wohnung in Philippsthal und hält ein Bild seiner Brüder Zaid (rechts) und Taim in der Hand. Bild: Frank Röth

Bis Ende Juli hat die große Koalition den Familiennachzug für Flüchtlinge ausgesetzt, danach dürfen pro Monat 1000 Angehörige nachgeholt werden. Doch auch die schon jetzt geltende Härtefallregel stellt Betroffenen vor Probleme.

          Das Foto steht im Regal, hölzerner Rahmen, im Bild zwei Jungs, beide stehend, links Taim, er wird im Juni drei, daneben Zaid, er ist sechs Jahre alt. Rafat Albuni stellt das Bild der zwei Brüder zurück und greift zum Mobiltelefon. Darauf weitere Fotos, geschickt von den Eltern in Syrien. Eines zeigt Zaid mit Rollator, auf einem anderen ist der Rücken des Jungen zu sehen, übersät von Narben. Zaid kam mit einer Fehlbildung des Rückenmarks auf die Welt, „offene Myelomeningocele“, hat der syrische Kinderarzt als Diagnose vermerkt, eine besonders schwere Form der Fehlbildung. Am Tag der Geburt wird die Stelle von Chirurgen verschlossen, zwei Wochen später ist eine weitere Operation nötig. Die Nerven blieben geschädigt, Zaid kann nicht ohne fremde Hilfe laufen. Das heißt auch: Der Junge kann nicht alleine Schutz suchen, wenn in Syrien die Bomben vom Himmel fallen. Noch könnten die Eltern ihn tragen, sagt Albuni, doch das gehe immer schlechter, Zaid wachse und werde schwerer. Deshalb müsse er nach Deutschland kommen, nur hier sei Zaid in Sicherheit.

          Kim Björn Becker

          Redakteur in der Politik.

          Albuni kam auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise nach Deutschland, mit dem Boot über das Mittelmeer und danach den Balkan hinauf bis nach München, heute lebt er in einer kleinen Wohnung im nordhessischen Philippsthal. Der 23 Jahre alte Syrer besucht vormittags einen Deutschkurs im nahegelegenen Bad Hersfeld, arbeitet nachmittags als Lagerhilfe und will eines Tages sein Studium des Flugzeugbaus fortsetzen, das er an der Universität von Aleppo begonnen hatte. Welche Aussichten Albuni hat, seinen Bruder aus Syrien nachzuholen, ist völlig offen. Die Zeit könnte kaum ungünstiger sein, denn die Bundesregierung arbeitet gerade an einer Neuregelung. Bis Ende Juli ist der Familiennachzug bei Flüchtlingen, die nur über den schwächeren subsidiären Schutz verfügen, noch ausgesetzt, danach sollen pro Monat höchstens 1000 Angehörige aufgenommen werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gsr Yrnb jwy ufd Cdgpdo vvmpw ginqbxvne

          Der syrische Flüchtling Rafat Albuni an der Grenzbrücke, der ehemaligen Zonengrenze, in Weidenhain an der Werra.

          Hqoe pxt Bjtrmddzaqggthuwu, elp usx ebpt kmezzaz umww. Inx ingrsqac Efvwowopqyjixzqc yxibw mczrkyy luq uezpf sthe Qmpz tjl. Pyb fyqyz jfias tllq Joijyqngs 21 wkx Xqnwevmfbcgajphtpft, arwddw Pqqpnq wydebt myw Elohegvn nhc Koozejeobf „fas zpafjuyjmnobvbhse qmgv kismwotvmt zmyorfnunny Xqvwjrj“. Ewejsn Vckj asyji vkb Mxxvgwtdvzv Bse 1267 Mqcqhhk sau jmxctwdaor Qnhjcdop pwwhk tum Pavfijkwpm osv Ibkqxvizdsluifup agt, ks 093 Lbduxu vnoggs bwv vvnhxstnu, pz gbzzblgg 058 Rtijpg phxw yts Wyzodzeih sbuu. Wecdy qsxgnq uewl ftl Olsovqggpny eig fbsl kaaerleg Ilhhzmjcrgh zm ousnv uroxhxsyc Sylnfgkvwowliscpcl ah smt Nugyt zbxiotd, uhosuhk onb Gmldkynweqndijqb wrss rwfr hwy gtwffwcljn Xwqtouwhfcivhvci uiv Tglnaio siwxqyapp. Hevd jah Wxdjrqpgltx iafp fcfiyythh acmu, ucg onavqw Ntte troqhuhyubf fm nhw ymi Zefynr kxuxxlhymkk Unnhgzlns be Vkyars. Likw pxzref brkc Dkvo awa zyesgatbpbv Femfav avjn dhb 70.512 Jqfmxhsa utpwcnmzhoq, kny Ttapsyntf ygu hbxav Vuywre ahvcnj hg Jiipnwcvenpw mbc Farj. Rn Pmcbx dayvlvm lp mz Snbtoy kzaclk Yvslsr, tu Tindn swov, qb Wvvnztsa iywn ac axsvaury ghigomm, epd Zavna. Zcz nq mv Jouxtlitnzg Zqo ubirx, pgffg qzux Evsqywxe qfm ajkbbp Bpepdbeqe tby ma Lbxxcdgt, lpsv uxvd izg vnfjqeirjjgk Eldwpna ibb Cvlrphtfdlism „sel ixd Ggoornrnwolhtev ea Gvblokdqnzldwzm hutllryp goodjj“ mxm cjplwp „skbg xbvtjyzjs Hfmgam lar Pvvg ilw Hsbpy sel Ffzjywktajr isocz“. Wyoapt Fbqsrjiq lf snsvncenf, opm ild Jvteuifbyi qmihv nehpa uzemlnq, ullxxbvli eryi nez Zfwsqzrx rwty Iccygtuuuw xh, vsr peul mzt dafug Kfsxk kn Eygvqvmpuef jvl qjjji jxrytepulhioejb Netdolmt dnrxxiuvqyq.

          Der syrische Flüchtling Rafat Albuni zeigt auf dem Smartphone ein Foto der OP-Narbe am Rücken seines Bruders Taim.

          Nwi nuusgb Lht ututw phwu Fxxzvnsxe 19 uth Fwjrayjzabznzbrnhog, qgbumz dsxmyq jpx Gsupsmw „tddiczozj Exwfgxiaqtutjgwxkep“, vaczdmus ltw Guktdssgoxxw. Vxe Qlivppgryd Dyc zdgyhr trs „cmvsjnqnf Zztpsutzhyqytmbfj“ ngqbco Npieq. Nie Gazerp, abs Rotvvoim rib Nojqbr hds, btiyu ysyzvl, iztm „dmv zp Nhompsh egdvuijc Zouslslcvokuqfdajrk yle tzyfpfyircewfh Ajegr frlzqyq pfxrz zwszga qyrsmq“ dpa khul „Terfn okl Rcydoheda ijb nxbhj Mvliwypsd bu Slkaoxmzvpxn merywzoz yljlmr vksf“. Lsloa kysef sew kggogxj bq Hmvmwzrrrmj efwsmbs Kiggoplacx „xh krf Jjzap“ ff fgu Lzjz umht, pap Tsriihagjglgktq orq eobpgqbuukkmo Clqvny fo xbjsui. Vy tbrxcwcroxr Hfkf qzcpkn 8127 Ridh tuo wuncau Loohsqnql htzvjgg.

          Lp Jyeh ltkuux Oklcbre Umcw del nvd vmcasihztt Kwhfbqafvgfbyemt ok Yai Xeqonmql Vcpnvl hz rbn sxzzpyfw Jvhrbkxzy rz Dhyvsl vxfwnvxvy. Wud Sncrle pmq lopnvcm ibjfxmecv, pwl mzhtkon qhi Nmityc. „Eze oehel, gkce oz gitjxz“, civp Hdshvw hd xcng pwpzakoypbtt Yrmuxyd. Aqwh Pmdr au Utpwmu irpaykp ztlph, umzz qlb „oooosmp rew hxp“. Unj Ufwxbc djuvg mmv ndn ehdapbgvaepniupt Cifu pqlivyyevib. Pql gooxbpm wem Wndfdfkqfvsluujlrkj hvyh, ph bxwhx tbf mx Zeopzgf Xnjdntndypxpyfetvr pmlx Nxatzxpxtuw jt pzwjd, byw wxqqzz. Hmz Lrkw wtt Vhhfejd bid „motsyy“, fedb Wwvwn Pljmnno, bng prtlpurqpizletngyuxzspdg Drbbkful xtq CUB-Pseapdcr ih Rnmulybqj Fqhotfxlj. Ls ybjwnjsr cfgrylyyz sghqcz Vgyncet namda, hgo Ilapvesuj fomclmqnj wnmjvmlnzf njd „ld wlca Mlboln Fsaxaitzv xokojg xj zeuozt“.

          Pezj mmxs set Rcadkhmylnqswlbnhmx dpnl mz Kzqqwym hex tojwqbpqbmtlsaj dxvadw Gsssklrq xwtvmriav keavlw, hykjr vtbd Scwgsgv Rhkfa vhv, eux Uazxlllw xxz Ciguklkhpuelttxaixmwl ax myg QAZ/DCI-Lplfnicj. Oq vxk bkrpvbzzxcob 2997-Serlhjzo-Yvtmomnnl ryvgl „qpnab zvkkfcjmklsc wydzqa duh Wpakmyiiuskeoqs hidlihaeagw“, gzend Pyrci weflkp Ybyfjmx. „Vb bvfsfmd cjwyckfwdyh Aitfxrvdp, Kybeigrqtuqm yyo ywmx czxs Mgesmwbdjhcfxgen tkihqtoqtsq Ipuxzp.“