http://www.faz.net/-gpf-10xc6

Hoffnung auf Obama : Steinmeier warnt vor „Stationierungswettlauf“

  • Aktualisiert am

Steinmeier: „Moskau sollte keinen Anlass für weitere Missverständnisse geben” Bild: Matthias Lüdecke - FAZ

Außenminister Steinmeier hofft, dass Russland den Amtsantritt Obamas als „Chance für gute amerikanisch-russische Beziehungen“ sieht. Im Gespräch mit der F.A.Z. kritisierte er die russischen Raketenpläne. „Es war ein falsches Signal zum falschen Zeitpunkt.“

          Außenminister Steinmeier (SPD) hat die Ankündigungen des russischen Präsidenten Medwedjew, in der Nähe von Königsberg (Kaliningrad) russische Kurzstreckenraketen zu stationieren, heftig kritisiert. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte er: „Es war ein falsches Signal zum falschen Zeitpunkt.“

          Medwedjew hatte die Ankündigung einen Tag nach der Wahl Barack Obamas zum amerikanischen Präsidenten öffentlich gemacht, was in der Bundesregierung auf Kritik stieß. Auf die Frage, ob Medwedjew den künftigen amerikanischen Präsidenten damit reizen wolle, erwiderte Steinmeier: „Wäre das so, wäre es nicht sehr klug.“

          „Obama ist eine Chance“

          Steinmeier fügte an, Russland solle erkennen, dass mit Obama eine „Chance für gute amerikanisch-russische Beziehungen“ bestehe. Obama sei auf der Suche nach neuen Partnerschaften. Steinmeier sagte: „Moskau sollte keinen Anlass für weitere Missverständnisse geben, sondern das dem Programm Obamas inne wohnende Angebot annehmen.“ Er warnte vor einem „Stationierungswettlauf“ und deutete an, über Washingtons Pläne sei noch nicht das letzte Wort gesprochen.

          Russland reagiert auf Raketenschild : Harsche Töne aus Moskau

          Der SPD-Fraktionsvorsitzende Struck sagte hingegen dem Deutschlandfunk, die russische Reaktion auf die amerikanischen Pläne, in Polen und der Tschechischen Republik ein Raketenabwehrsystem zu stationieren, sei „verständlich“. Er sagte: „Das ist das, was wir befürchtet haben.“Er hoffe, dass die russische Haltung durch die Politik Obamas abgemildert werde.

          Politiker von Union und FDP kritisierten den russischen Vorstoß. Innenminister Schäuble (CDU) bezeichnete diesen im Deutschlandfunk als „falsch“. Die russische Regierung solle nicht in „Schützengräben“ verharren. Der FDP-Vorsitzende Westerwelle warnte in der Zeitung „Frankfurter Rundschau“, die Ankündigung Medwedjews zeige, wie ernst die „Gefahr einer neuen Aufrüstungsspirale direkt vor unserer Haustür“ sei.

          Moskau sieht noch Verhandlungsspielraum

          Der russische Außenpolitiker Konstantin Kossatschow sieht indes im Raketenstreit mit den Vereinigten Staaten ungeachtet der angekündigten Stationierung von russischen Kurzstreckenraketen noch Verhandlungsspielraum. „Alle Maßnahmen, die vom Präsidenten angekündigt wurden, können noch zurückgenommen werden, sollten die USA von ihrer Strategie einer verstärkten Präsenz in Europa abrücken“, sagte der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses der Staatsduma am Donnerstag in Moskau. Es gebe Hoffnung, da Obama schon Zweifel am Sinn der geplanten Raketenabwehr in Mitteleuropa geäußert habe, sagte Kossatschow.

          Steinmeier würdigte im F.A.Z.-Gespräch die deutsch-amerikanischen Beziehungen. Mit der Wahl Obamas, über die er sich freue, ergäben sich „neue Perspektiven“. Mit Blick auf das westliche Engagement im Irak und in Afghanistan sagte Steinmeier: „Ich kann nicht erkennen, dass die Regierung Obama uns mit unerfüllbaren Forderungen überfallen wird.“

          Das vollständige Gespräch der Berliner Korrespondenten Günter Bannas und Wulf Schmiese mit Außenminister Steinmeier lesen Sie am Freitag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Quelle: ban./wus.; F.A.Z.

          Weitere Themen

          Marschiert die Türkei wieder in Syrien ein?

          Einsatz in Afrin : Marschiert die Türkei wieder in Syrien ein?

          Seit Jahren kündigt Ankara ein Vorgehen gegen Afrin an. So eindeutig wie diesmal waren die Drohungen aber noch nie: Staatspräsident Erdogan will die Stationierung einer „Terrorarmee“ an der türkischen Grenze mit einem Gegenschlag verhindern.

          Putin geht ins eisige Wasser Video-Seite öffnen

          Orthodoxe Tradition : Putin geht ins eisige Wasser

          Drei Mal tauchen sie komplett im eiskalten Wasser unter, dazwischen bekreuzigen sich die Gläubigen. Auch der russische Präsident Wladimir Putin hat an dem traditionellen Eisbad am orthodoxen Dreikönigstag teilgenommen.

          Der vergiftete Olivenzweig

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.