http://www.faz.net/-gpf-9ewo1

Kölner Oberbürgermeisterin : Reker beklagt mangelnden Respekt von Ditib

Henriette Reker mit dem nordrheinwestfälischen Integrationsminister Joachim Stamp (links) und dem damaligen Generalsekretär der „Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion“, Bekir Alboga, vor der Kölner Moschee am Tag der offenen Tür 2017 Bild: EPA

Henriette Reker wäre gerne zur Eröffnung der Ditib-Moschee in Köln gekommen. Doch das Verhalten des deutsch-türkischen Vereins erzürnte selbst die stets um Ausgleich bemühte Politikerin.

          Im Verdacht, spalten zu wollen, steht Henriette Reker bestimmt nicht. Im Gegenteil: Die parteilose Kölner Oberbürgermeisterin ist stets so sehr um Ausgleich bemüht, dass Kritiker ihr das als Zögerlichkeit auslegen. Auch im Umgang mit dem türkisch-deutschen Verein Ditib setzte die 61 Jahre alte Reker buchstäblich bis zur letzten Minute auf Dialog, Einsicht und Entgegenkommen. Doch der Verein, der von der Erdogan-Regierung finanziert und gesteuert wird, war entweder nicht bereit oder nicht in der Lage, der Oberbürgermeisterin zuzusichern, dass sie bei der Eröffnung der Kölner Ditib-Zentralmoschee an diesem Samstag eine Rede halten kann.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Um das Ausmaß dieses Affronts deutlich zu machen, wählte Reker mit Bedacht das in der türkischen Gemeinde gern gebrauchte Wort „Respekt“. Der Ditib mangle es schlicht und einfach an „Respekt vor dem höchsten Amt, das die Kölnerinnen und Kölner zu vergeben haben“, stellt die Oberbürgermeisterin nüchtern fest. Deshalb sagte sie ihre Teilnahme an der Eröffnung ab, die – wie die Ditib jahrelang nicht müde wurde zu beteuern – als großes Volksfest der gelungenen Integration geplant sei.

          Doch nun soll die Eröffnung der Moschee zum glanzvollen Abschluss des Deutschland-Besuchs von Präsident Erdogan werden. Alles andere ordnet die Ditib dieser Anordnung aus Ankara unter. Dabei ist es scheinbar auch egal, dass kein Mitglied der Bundes-, der Landesregierung und noch nicht einmal der Stadtspitze anwesend sein wird. Die Bilder, die rund um das architektonische Meisterwerk am Samstag entstehen, dürften verheerend werden: Eine Parallelgesellschaft aus deutsch-türkischen Claqueuren schart sich um Erdogan und seine mit ihm an den Rhein eingeschwebte Entourage. Köln, das so viel auf seine Integrationskraft gibt, wird behandelt wie irgendein Hinterland, auf das es nicht ankommt.

          Schmerzliche Umstände

          Henriette Reker war nach dem Studium der Rechtswissenschaften in ihrer Heimatstadt Köln zunächst bei einer Berufsgenossenschaft und danach beim Landesverband der Innungskrankenkassen tätig. Im Februar 2000 wurde Reker Sozialdezernentin in Gelsenkirchen, auf Vorschlag der Grünen übernahm sie 2010 ebendiese Funktion dann in Köln. Fünf Jahre später wählten sie die Kölner zur ersten Oberbürgermeisterin in der Stadtgeschichte. Erst seit wenigen Jahren ist die Verwaltungsfachfrau also im klassischen Sinn auch Politikerin.

          In der Causa Erdogan findet sie dieser Tage gleichwohl viel deutlichere Worte als manche Politiker in Land und Bund. Die Umstände, unter denen die Moschee eröffnet wird, nennt sie schmerzlich. Ihr Bedauern sei auch deshalb so groß, weil sie den Kölnern muslimischen Glaubens habe deutlich machen wollen, „dass sie Teil unserer Stadtgesellschaft sind und ich Respekt vor ihrer Religion habe“, sagte sie am Donnerstag in einer Rede im Stadtrat. Den Namen Erdogan erwähnte sie nicht, fügte aber unzweideutig an: „Verkommt Macht zum Selbstzweck, ist sie nur noch ein hervorstechendes Merkmal der Tyrannei – denn dann wird Freiheit zerstört und damit die politische Mitbestimmung des Einzelnen.“

          Weitere Themen

          Berlin warnt vor nuklearem Wettrüsten

          F.A.S. exklusiv : Berlin warnt vor nuklearem Wettrüsten

          Die amerikanische Regierung will einen wichtigen Abrüstungsvertrag kündigen. Außenpolitiker aus Union und SPD schlagen Alarm. Das Auswärtige Amt fordert: Der INF-Vertrag muss bleiben.

          „Regierungsbeteiligung ist möglich“ Video-Seite öffnen

          Janine Wissler : „Regierungsbeteiligung ist möglich“

          Da CDU und SPD nach den letzten Umfragen nicht besonders gut aussehen, könnten die Linken das Zünglein an der Waage spielen. Eine Woche vor der Landtagswahl in Hessen schätzt Spitzenkandidatin Janine Wissler die Chancen ihrer Partei gut ein.

          Topmeldungen

          Im Juni 2018 trafen sich Russlands Präsident Putin und der amerikanische Sicherheitsberater John Bolton noch im Kreml, um das Verhältnis der beiden Ländern zu verbessern.

          F.A.S. exklusiv : Berlin warnt vor nuklearem Wettrüsten

          Die amerikanische Regierung will einen wichtigen Abrüstungsvertrag kündigen. Außenpolitiker aus Union und SPD schlagen Alarm. Das Auswärtige Amt fordert: Der INF-Vertrag muss bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.