http://www.faz.net/-gpf-7vo63
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.10.2014, 17:26 Uhr

Hartz-IV-Urteil Sozialamt Deutschland

Das jüngste Hartz-IV-Urteil des Bundessozialgerichts ist ein weiteres fatales Signal auf dem Weg in ein anderes Land. Es fügt sich aber in eine Rechtsprechung, die Europa als Solidargemeinschaft sieht - mit Deutschland als zentralem Sozialamt.

von

Auch den Verantwortlichen fällt es zunehmend schwer, das Ganze im Blick zu behalten. Jetzt empört sich alles über Hooligans und denkt über Verschärfungen des Versammlungsrechts nach – und droht dabei die Salafistenszene zu vergessen, die hierzulande neue Konflikte aufbrechen lässt und alte verstärkt. Und bei der Einwanderung tritt angesichts der Notrettung eines zusammenbrechenden Asylsystems die Frage nach dem Selbstverständnis Deutschlands in den Hintergrund: Wen wollen wir aus welchen Gründen aufnehmen?

Reinhard Müller Folgen:

Es geht auch um Anreize und Fehlanreize. So kann man es für sich genommen verständlich finden, im Ausland lebende Kinder, die in Deutschland ihre von Hartz IV lebenden Eltern besuchen, für die Zeit mit Sozialgeld zu unterstützen, in der sie hier mit ihnen zusammenwohnen. Der Fall mutet exotisch an: Die Kinder leben bei den Großeltern in Tunesien – und sind dann in den Ferien monatelang bei ihren Eltern in Deutschland. Doch anspruchsberechtigt sind eben auch jene Kinder, die nur ein paar Kilometer von der deutschen Grenze entfernt wohnen und etwa den in Deutschland getrennt von der Mutter lebenden Vater besuchen. Die Botschaft: Es kommt nicht darauf an, dass die Kinder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben.

Mehr zum Thema

Das ist ein weiteres fatales Signal auf dem Weg in ein anderes Land. Es fügt sich aber leider in eine Rechtsprechung, aber auch einen politischen Willen, Europa vor allem als Solidargemeinschaft zu sehen – mit Deutschland als zentralem Sozialamt. Dabei steht hinter der Grundidee der europäischen Freizügigkeit das Ideal, dass jeder für sich selbst sorgen kann – und will. Das deutsche Sozialsystem, ja jede Solidarität bräche zusammen, wenn allen, die auch nur zeitweise ins Land kommen, die gleichen Sozialleistungen wie deutschen Staatsangehörigen versprochen und gezahlt würden.

Vor diesem Hintergrund klingen Forderungen nach schrankenloser Aufnahme von Flüchtlingen wie Beihilfe zum staatlichen Suizid. Natürlich kann man stets fragen, ob Deutschland noch mehr humanitäre Hilfe leisten kann. Aber Hilfe für wen? Schon die Euro-Rettungspolitik wird von einem einseitigen Solidaritätsverständnis getragen. Dringend geholfen werden muss Menschen in Not. Aber nicht allen gleichermaßen, die es insbesondere aus europäischen Nachbarländern irgendwie hierher geschafft haben. Auch das wäre menschenunwürdig.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sozialhilfe-Betrug Abhängig von skrupellosen Betrügern

In Offenbach beantragen auffallend viele Bulgaren Sozialhilfe. Kontrolleure der Stadt treffen oft auf Menschen, die in ein mafiöses System geraten sind. Mehr Von Sarah Kempf, Offenbach

24.08.2016, 10:40 Uhr | Rhein-Main
Gen-Musik So klingen die Gene

Martin Staege interpretiert die Zellen aus dem Blut von Patienten musikalisch. Ausgangspunkt sind bei ihm vor allem die Genexpressionsprofile der Krebszellen. Staege ist Genforscher und leitet ein Forschungslabor mit Schwerpunkt Krebsmedizin und Immuntherapie an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin in Halle/Saale. Mehr

23.08.2016, 14:12 Uhr | Wissen
Merkels Pendeldiplomatie Die Europareisende

Angela Merkel trifft in dieser Woche mit Staats- und Regierungschefs von 15 EU-Staaten zusammen. Mit diesem diplomatischen Marathon sendet sie vor allem ein Signal: Europa soll leben. Mehr Von Günter Bannas, Jörg Bremer, Berlin/Rom

24.08.2016, 08:43 Uhr | Politik
Alternative Ernährung Berlin als Trendstadt für Veganer

Immer mehr Menschen wollen sich vegan, also ganz ohne tierische Produkte ernähren: 900.000 sollen es in ganz Deutschland sein. Fast zehn Prozent davon leben Schätzungen zufolge in Berlin, und so ist es nicht überraschend, dass die deutsche Hauptstadt hier Trendsetter ist. In Berlin gibt es mehr vegane Restaurants als in Paris oder London, und immer mehr vegane Betriebe schießen aus dem Boden. Mehr

23.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Nach Bombenattentat Ansbach hört nicht auf zu helfen

Vor einem Monat zündete ein Syrer eine Bombe im bayerischen Ansbach. Getötet hat er nur sich selbst, doch sein Ziel waren auch andere. Seitdem ist die Stimmung in der Stadt anders. Mehr Von Anna Reuß, Ansbach

24.08.2016, 19:24 Uhr | Politik

Unter der türkischen Fahne

Von Berthold Kohler

Keine Loyalitätskonflikte? Es steht zu befürchten, dass Aydan Özoguz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, in vielen Fällen recht hat. Mehr 303