http://www.faz.net/-gpf-8g995

Hannover : Zehntausende demonstrieren gegen Freihandelsabkommen

  • Aktualisiert am

Bild: Daniel Pilar

Mit Aufblaspferden, Transparenten und Musik marschieren Protestanten gegen das TTIP-Handelsabkommen vor dem Obama Besuch durch Hannover. Amerikas Präsident und Kanzlerin Merkel verteidigen das Abkommen.

          Mehrere Zehntausend Menschen haben in Hannover gegen das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen den Vereinigten Staaten und der EU protestiert. Nach Angaben der Polizei hatten sich 35.000 – nach Angaben der Veranstalter Naturfreunde Deutschland sogar 90.000 – Menschen in der Innenstadt zu einem kilometerlangen Umzug versammelt.

          Einen Tag vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama in der niedersächsischen Landeshauptstadt warnten die TTIP-Gegner vor drohenden Nachteilen für europäische Verbraucher. Merkel und Obama verteidigten dagegen das Abkommen, das die Konjunktur auf beiden Seiten des Atlantiks anschieben soll.

          Viele Kundgebungsteilnehmer trugen Plakate mit der Aufschrift „Stoppt TTIP“. „Für einen fairen Welthandel“ und ähnliche Slogans waren auf vielen Bannern zu sehen. An der Spitze des Umzuges hatten sich zwei Teilnehmer als Obama und Merkel verkleidet und herzten sich demonstrativ.

          Die Anti-TTIP Demonstration in der Innenstadt von  Hannover.
          Die Anti-TTIP Demonstration in der Innenstadt von Hannover. : Bild: Daniel Pilar

          Die Organisatoren der Veranstaltung kritisierten, TTIP diene den Interessen der Konzerne und fördere soziale Ungerechtigkeiten. Grünen-Chefin Simone Peter erklärte, es werde auch gegen Schiedsgerichte demonstriert, die demokratische Entscheidungen aushebeln würden.

          Obama: TTIP fördert Wachsatum und Arbeitsplätze

          Obama sagte dagegen der „Bild“-Zeitung: „Einer der besten Wege, das Wachstum zu fördern und Arbeitsplätze zu schaffen, ist die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft.“ Merkel erklärte in ihrer wöchentlichen Video-Botschaft, die Chancen seien wesentlich größer als die Risiken. TTIP biete die Gelegenheit weltweite Standards zu definieren. An den Normen, auf die sich die EU und die Vereinigten Staaten einigten, werde sich der Rest der Welt orientieren.

          Merkel wies Vorwürfe der Geheimhaltung zurück: „Ich glaube, dass wir alles getan haben, um die Transparenz bei den Verhandlungen für TTIP zu verbessern.“ Sie rechtfertigte jedoch auch Beschränkungen: Es könne nicht alles im Vorfeld für jedermann zugänglich sein, wenn man bei Verhandlungen auch Interessen durchsetzen wolle.

          Eine gebastelte Skelett-Figur als Symbol für den Protest gegen TTIP am Samstag auf dem Opernplatz in Hannover.
          Eine gebastelte Skelett-Figur als Symbol für den Protest gegen TTIP am Samstag auf dem Opernplatz in Hannover. : Bild: dpa

          Die Grünen-Vorsitzende Peter sagte, bis vor kurzem habe es keine Möglichkeit gegeben, die Vertragsentwürfe zu begutachten. „Jetzt durften zwar die Bundestagsabgeordneten Verträge einsehen, aber noch nicht einmal die Mitarbeiter mitnehmen.“ Kritiker des Freihandelsabkommens argumentieren unter anderem, es drohe die Einführung amerikanischer Standards im Verbraucherschutz, was einem geringerem Schutz-Niveau gleichkomme. Dann müssten etwa in Deutschland gentechnisch veränderte Lebensmittel zugelassen werden.

          Merkel wies die Befürchtungen zurück: „Wir gehen nicht hinter unsere Standards zurück, sondern wir sichern das, was im Umweltbereich, im Verbraucherschutzbereich heute in Europa gilt.“

          Das Zeitfenster für einen erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen wird wegen der auslaufenden Amtszeit von Obama immer kleiner.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Wo ist die Mitte?

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Obama kritisiert Spaltung der Gesellschaft Video-Seite öffnen

          Amerika : Obama kritisiert Spaltung der Gesellschaft

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama rief bei einem Wahlkampfauftritt in New Jersey die Wähler dazu auf, sich gegen die Politik der Spaltung zu wehren.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.