http://www.faz.net/-gpf-95p50

Zur Behandlung in Hannover : Strafanzeige gegen früheren iranischen Justizchef

  • Aktualisiert am

Gnadenlos gegen Feinde des Mullah-Regimes: Der frühere iranische Justizchef Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi (2. v.li.) Bild: AFP

Er verhängte hunderte Todesurteile im Iran, auch gegen Jugendliche. Nun wird der frühere Justizchef Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi in Hannover behandelt. Menschenrechtler, Kurden und ein Grünen-Politiker wollen ihn vor Gericht sehen.

          Die Kurdische Gemeinde Deutschland und Menschenrechtler haben am Dienstag Strafanzeige gegen den früheren Justizchef des Iran gestellt, der zurzeit in einer Privatklinik in Hannover behandelt wird. Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi sei unter anderem persönlich verantwortlich für Todesurteile an Minderjährigen, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde, Mehmet Tanriverdi, am Dienstag in Gießen der Nachrichtenagentur epd. Shahroudi war von 1999 bis 2009 Vorsitzender des Obersten Gerichtshofes des Iran. Die Kurden werfen ihm Vergehen gegen das Völkerrecht vor.

          Die Anzeige ging an die Staatsanwaltschaft Hannover und an den Generalbundesanwalt in Karlsruhe. Sie ist mitunterzeichnet von der Gesellschaft für bedrohte Völker in Göttingen und der Forschungsgemeinschaft für Ethik und Politik in Hamburg. Shahroudi sei verantwortlich für Todesurteile in mindestens hundert Fällen, sagte Kamal Sido von der Göttinger Menschenrechtsorganisation. Zuvor hatte bereits der Grünen-Politiker Volker Beck den iranischen Politiker beim Generalbundesanwalt angezeigt. Die niedersächsische Grünen-Landtagsfraktion stellte sich am Dienstag hinter die Proteste gegen Shahroudi.

          Der Iraner solle nach seiner Behandlung in dem Krankenhaus festgenommen werden und sich vor einem deutschen Gericht verantworten, verlangte die Kurdische Gemeinde. Shahroudi sei derzeit nicht Mitglied der iranischen Regierung oder des diplomatischen Korps und in keiner diplomatischen Mission in Deutschland unterwegs, betonte Tanriverdi. Somit besitze er keine diplomatische Immunität. Die Kurdische Gemeinde sammele zurzeit Aussagen und Klagen von Betroffenen in Deutschland, in der EU und im Iran. Möglicherweise werde sie die Klage erweitern.

          Proteste gegen Regierung : Armut treibt Iraner auf die Straße

          Quelle: EPD

          Weitere Themen

          Kiloweise Kokain in Ananas Video-Seite öffnen

          Schlag gegen Drogenschmuggel : Kiloweise Kokain in Ananas

          Die Ananas sahen ganz normal aus, aber in ihnen drin steckte kein Fruchtfleisch mehr. Stattdessen fanden portugiesische und spanische Ermittler kiloweise Kokain. Bei dem Schlag gegen den Drogenschmuggel nach Europa konnten neun Mitglieder einer Schmugglerbande verhaftet werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zwei Bauern, ein Ziel : Wer ernährt die Welt?

          Axel Dettweiler ist ein Bauer in Rheinhessen, Felix Kangwa in Sambia. Beide versuchen, die Welt zu ernähren. Der eine hat schwere Traktoren, der andere nur Holzhaken. Eine Feldstudie.
          Massentierhaltung und Gesundheitswahn treiben die Nachfrage nach Vitaminen.

          Lieferengpass : Vitamine sind knapp und teuer

          Massentierhaltung und Gesundheitswahn treiben die Nachfrage. Doch Umweltauflagen in China und ein Brand in Ludwigshafen wirbeln den Markt durcheinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.