http://www.faz.net/-gpf-95p50

Zur Behandlung in Hannover : Strafanzeige gegen früheren iranischen Justizchef

  • Aktualisiert am

Gnadenlos gegen Feinde des Mullah-Regimes: Der frühere iranische Justizchef Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi (2. v.li.) Bild: AFP

Er verhängte hunderte Todesurteile im Iran, auch gegen Jugendliche. Nun wird der frühere Justizchef Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi in Hannover behandelt. Menschenrechtler, Kurden und ein Grünen-Politiker wollen ihn vor Gericht sehen.

          Die Kurdische Gemeinde Deutschland und Menschenrechtler haben am Dienstag Strafanzeige gegen den früheren Justizchef des Iran gestellt, der zurzeit in einer Privatklinik in Hannover behandelt wird. Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi sei unter anderem persönlich verantwortlich für Todesurteile an Minderjährigen, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde, Mehmet Tanriverdi, am Dienstag in Gießen der Nachrichtenagentur epd. Shahroudi war von 1999 bis 2009 Vorsitzender des Obersten Gerichtshofes des Iran. Die Kurden werfen ihm Vergehen gegen das Völkerrecht vor.

          Die Anzeige ging an die Staatsanwaltschaft Hannover und an den Generalbundesanwalt in Karlsruhe. Sie ist mitunterzeichnet von der Gesellschaft für bedrohte Völker in Göttingen und der Forschungsgemeinschaft für Ethik und Politik in Hamburg. Shahroudi sei verantwortlich für Todesurteile in mindestens hundert Fällen, sagte Kamal Sido von der Göttinger Menschenrechtsorganisation. Zuvor hatte bereits der Grünen-Politiker Volker Beck den iranischen Politiker beim Generalbundesanwalt angezeigt. Die niedersächsische Grünen-Landtagsfraktion stellte sich am Dienstag hinter die Proteste gegen Shahroudi.

          Der Iraner solle nach seiner Behandlung in dem Krankenhaus festgenommen werden und sich vor einem deutschen Gericht verantworten, verlangte die Kurdische Gemeinde. Shahroudi sei derzeit nicht Mitglied der iranischen Regierung oder des diplomatischen Korps und in keiner diplomatischen Mission in Deutschland unterwegs, betonte Tanriverdi. Somit besitze er keine diplomatische Immunität. Die Kurdische Gemeinde sammele zurzeit Aussagen und Klagen von Betroffenen in Deutschland, in der EU und im Iran. Möglicherweise werde sie die Klage erweitern.

          Weitere Themen

          Perus Präsident startet Anti-Drogen-Einsatz Video-Seite öffnen

          Ausnahmezustand : Perus Präsident startet Anti-Drogen-Einsatz

          Im Norden Perus wurden mehr als 50 Menschen festgenommen, die meisten offenbar Kolumbianer. Zugleich scheint es der peruanischen Regierung auch um den Kampf gegen versprengte frühere Rebellen der FARC zu gehen.

          Iran klagt gegen amerikanische Sanktionen

          Vor UN-Gericht : Iran klagt gegen amerikanische Sanktionen

          Iran will den Zwist mit den Vereinigten Staaten juristisch klären lassen. Die Islamische Republik hat eine Klage gegen die amerikanischen Sanktionen vor dem UN-Gericht bemüht – und pocht dabei auf einen über 70 Jahre alten Freundschaftsvertrag.

          Federweißer im August Video-Seite öffnen

          Verfrühte Reife : Federweißer im August

          Das Jahr 2018 könnte ein ganz besonderes werden. Das Traditionsunternehmen Anselmann in der Pfalz rechnet dank gutem Wetter mit überdurchschnittlicher Menge und Qualität bei der Weinernte.

          Topmeldungen

          Krise bei Thyssen-Krupp : Gute Manager ohne Rückhalt

          Dass Vorstands- und Aufsichtsratschef eines Konzerns kurz nacheinander entnervt hinwerfen, kommt nicht alle Tage vor. Ein anderer Rücktritt hätte Thyssen-Krupp besser getan. Ein Kommentar.
          Ein Junge liest während des islamischen Religionsunterrichts in einem Schulbuch. (Symbolbild)

          Islam als Unterrichtsfach : Kretschmann kritisiert türkische Verbände

          In Baden-Württemberg ist der Versuch gescheitert, aus Modellprojekten zum islamischen Religionsunterricht ein reguläres Schulfach zu entwickeln. Ministerpräsident Winfried Kretschmann will das Projekt retten – auf einer völlig neuen Grundlage.

          Trump zieht Bilanz : Treffen mit Putin besser als der Nato-Gipfel

          Donald Trump hat seine Europareise als Erfolg verkauft. Das Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin sei dabei sogar noch besser gelaufen als der Nato-Gipfel. Wegen möglicher Zölle auf Autos aus der EU soll es zu einem Treffen mit Juncker kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.