http://www.faz.net/-gpf-8c603
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.01.2016, 12:13 Uhr

Kriminalität Die Hälfte aller Taschendiebe kommt aus Nordafrika

Fast die Hälfte aller Taschendiebstähle wurden im vergangenen Jahr von Algeriern und Marokkanern begangen. Das geht aus einer Statistik der Bundespolizei hervor.

von , Berlin
© dpa Taschendiebe kamen im vergangenen Jahr fast in der Hälfte der Fälle aus Nordafrika.

Fast die Hälfte aller Diebstähle von Taschen und Handgepäck auf deutschen Bahnhöfen und Bahnanlagen wurde im vorigen Jahr von Personen aus nordafrikanischen Ländern verübt. Das geht aus einer Statistik der Bundespolizei hervor.

Eckart Lohse Folgen:

Insgesamt habe es im vorigen Jahr 1399 Tatverdächtige aus Nordafrika gegeben, das seien 46 Prozent. Das bedeutet eine erhebliche Steigerung gegenüber den Vorjahren. 2014 waren es nach Angaben der Bundespolizeidirektion 735 Tatverdächtige (36 Prozent), im Jahr davor 305 Tatverdächtige (19 Prozent), die aus nordafrikanischen Staaten stammten. Die meisten Tatverdächtigen, bezogen auf alle Taschen- und Handgepäckdiebstähle an deutschen Bahnhöfen, waren 2015 Algerier (765), gefolgt von Marokkanern (473). Die drittgrößte Gruppe waren Deutsche mit 430 Tatverdächtigen.

Mehr zum Thema

Während die Zahlen der Algerier und Marokkaner stark stiegen, schwankten sie bei den Deutschen leicht mit 340 Taten im Jahr 2014 und 466 Taten im Jahr 2013. Auf den Plätzen vier bis sechs der Tatverdächtigen fanden sich Personen aus Rumänien, Bosnien-Hercegovina und Polen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, unter Asylsuchenden gebe es insgesamt keine überproportionale Kriminalität.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Itzehohe Mann schießt 27-Jährigen vor Kindertagesstätte nieder

Ein Auto stoppt einen anderen Wagen in Itzehoe, es fallen Schüsse. Der Täter rast mit einem Komplizen davon, doch weit kommen die beiden Männer nicht. Mehr

14.06.2016, 12:29 Uhr | Gesellschaft
Mittelmeer Italienische Küstenwache rettet 1350 Flüchtlinge

Die italienische Küstenwache hat über 1300 Flüchtlinge vor Sizilien und Nordafrika aus Booten gerettet. Bereits in der vergangen Woche waren Tausende Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Ruhige See und warmes Wetter begünstigen den Fluchtversuch von der nordafrikanischen Küste aus in Richtung Europa. Mehr

12.06.2016, 19:25 Uhr | Politik
Brandanschläge von Vorra Männer wollten Baufirma vor dem Ruin retten

Das Motiv der zwei Männer, die Brandanschläge auf Asylbewerberheime verübten, war nicht Fremdenhass: Sie wollten Schlamperei am Bau vertuschen. Jetzt wurden sie verhaftett. Mehr

24.06.2016, 15:49 Uhr | Gesellschaft
Brexit-Abstimmung Sieg der EU-Gegner sehr wahrscheinlich

Mehr als die Hälfte der Wahlkreise sind ausgezählt und das Brexit-Lager hat einen Vorsprung von mehr als einer Million Stimmen. Mehr

24.06.2016, 06:24 Uhr | Politik
Frau niedergestochen Tatverdächtiger Ehemann nach tödlichem Messerangriff gefasst

Ein Mann umarmt seine Frau an einer Bushaltestelle – und ersticht sie dabei. Ein Großaufgebot an Polizisten fahndet daraufhin nach ihm. Jetzt ist er gefasst worden. Mehr

17.06.2016, 09:20 Uhr | Gesellschaft