http://www.faz.net/-gpf-73na8

Gutachten zu Plagiatsvorwürfen : Düsseldorfer Universität erstattet Strafanzeige

Unterstützung vom Doktorvater: Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) Bild: dapd

Die Universität Düsseldorf hat wegen der Weitergabe des vertraulichen Gutachtens zur Dissertation Annette Schavans Strafanzeige erstattet. Derweil sagte der Doktorvater der Ministerin, ihre Arbeit habe „absolut dem wissenschaftlichen Standard“ entsprochen.

          Nach Bekanntwerden eines Gutachtens über die Doktorarbeit von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Strafanzeige erstattet. Es bestehe der Verdacht auf Weitergabe vertraulicher Informationen, teilte die Universität mit. Am Wochenende war das Gutachten aus dem Promotionsausschuss an die Öffentlichkeit lanciert worden, das Frau Schavan eine „leitende Täuschungsabsicht“ vorwirft. Die Arbeit lasse das „charakteristische Bild einer plagiierenden Vorgehensweise“ erkennen, so das Gutachten.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Der Bonner Wissenschaftsrechtler und Ombudsmann für die Wissenschaft, Wolfgang Löwer, sagte, es sei problematisch eine Täuschungsabsicht damit zu begründen, dass ansonsten größtenteils korrekt gearbeitet worden sei.

          Bilderstrecke

          Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) forderte, das Prüfungsverfahren der Universität abzuwarten und Schavan Gelegenheit zu einer Stellungnahme zu geben. Er zeigte sich irritiert darüber, dass ein Gutachten an die Öffentlichkeit gelangt, bevor die Betroffene davon Kenntnis hat. Dies sei „unerhört“, sagte de Maizière.

          Schavan bekommt Unterstützung

          Unterdessen hat der Doktorvater von Frau Schavan ihre Arbeit verteidigt. Der Düsseldorfer Erziehungswissenschaftler Gerhard Wehle bezeichnete die Doktorarbeit als „sehr beachtliche“ Leistung, die damals „absolut dem wissenschaftlichen Standard“ entsprochen habe. Frau Schavan habe in ihrer 1980 verfassten Dissertation „Person und Gewissen“ einen interdisziplinären Ansatz gewählt, der damals für eine junge Studentin ein Wagnis gewesen sei. Die Analyse sei gelungen gewesen, sagte Wehle der Zeitung „Rheinische Post“. Eine im Jahre 1980 eingereichte Arbeit könne nicht ausschließlich nach heutigen wissenschaftlichen Maßstäben bewertet werden. „Das ist nicht verhältnismäßig“, sagte Wehle, mit dem die Universität bisher nicht den Kontakt gesucht hat.

          Die Bundesvorsitzende der Grünen, Claudia Roth, legte Schavan den Rücktritt nahe, sollten sich die Vorwürfe bestätigen. In diesem Fall würde sie sich fragen, wie „ausgerechnet die für Wissenschaft und Forschung zuständige Ministerin ihr Amt noch glaubwürdig ausüben will“, sagte Frau Roth. Vertreter verschiedener Wissenschaftsorganisationen kritisierten vor allem das Untersuchungsverfahren der Universität. Mit den offenkundigen Unzulänglichkeiten des Verfahrens habe die Universität der Wissenschaft geschadet, sagte der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Jürgen Mlynek.

          Frau Schavan ist trotz der Plagiatsvorwürfe am Dienstag nach Israel gereist, um in Jerusalem den Arches-Preis zu verleihen, mit dem das Bundesbildungsministerium deutsch-israelische Teams von Nachwuchswissenschaftlern fördert.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen Video-Seite öffnen

          Sturz mit Ansage : Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen

          Knapp drei Wochen nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat die spanische Zentralregierung die Entmachtung der Separatisten eingeleitet. Die Regierung habe den Schritt nicht einleiten wollen, sei durch das Verhalten der katalanischen Regionalregierung aber dazu gezwungen gewesen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.