http://www.faz.net/-gpf-95qmc

Fremdenfeindliche Attacke : Gruppe in Dresden hetzt Hund auf Asylbewerberin

  • Aktualisiert am

Hundeangriff auf Asylbewerberin in Dresden (Symbolbild) Bild: ZB

Ein besonders brutaler, fremdenfeindlicher Übergriff hat sich in Dresden ereignet. Dort wurde eine junge Frau aus Äthiopien Opfer einer Hetzjagd mit einem bissigen Hund.

          Aus einer Gruppe von bislang Unbekannten ist in Dresden-Gorbitz ein großer Hund auf eine Asylbewerberin gehetzt worden. Die 19 Jahre alte Frau aus Äthiopien wurde am Dienstag an einer Straßenbahnhaltestelle im Plattenbauviertel von mehreren Mitgliedern der Gruppe zunächst beschimpft, wie das sächsische Landeskriminalamt am Mittwoch mitteilte. Eine Frau habe dann den großen schwarzen Hund abgeleint auf die Frau losgelassen.

          Das Opfer versuchte den Angaben zufolge zu fliehen, wurde aber von dem Hund von hinten angegriffen. Die Frau stürzte demnach und wurde gebissen, als sie das Tier abwehren wollte. Erst nach Aufforderung durch unbekannte Zeugen habe die Halterin den Hund zurückgerufen. Das Polizeiliche Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrum übernahm die Ermittlungen und sucht nun nach Zeugen des Angriffs.

          Sachsens Wissenschafts- und Kunstministerin Eva-Maria Stange (SPD) hat den brutalen Hundeangriff verurteilt. Dieser Angriff zeuge von einem „abscheulichen Maß an Brutalität, das ich scharf verurteile“, erklärte Stange als Landtagsabgeordnete für den Dresdner Westen. „Wer so etwas tut ist ein gefährlicher Verbrecher, der gefasst und verurteilt werden muss“, betonte sie.

          Im Dresdner Stadtteil Gorbitz lebten seit Jahren Geflüchtete und Anwohner friedlich miteinander, erklärte Stange. Ausländerfeindliche Angriffe Einzelner seien „aufs Schärfste zu verfolgen“. Die SPD-Politikerin forderte „eine deutlich sichtbarere Polizeipräsenz im Stadtteil, auf den Plätzen und gerade auch an den Fußgängerunterführungen, die seit langem von vielen Bewohnern als unsicher wahrgenommen werden“.

          Weitere Themen

          Urteil nach einem Tag Video-Seite öffnen

          WM-Flitzerin : Urteil nach einem Tag

          Schon einen Tag nach dem WM-Finale fällte ein Moskauer Gericht das erste Urteil gegen eine der Frauen, die am Sonntag in Polizeiuniform über das Spielfeld geflitzt war.

          Topmeldungen

          Wegen Trump und Putin : Republikaner in der Zwickmühle

          Die Äußerungen von Donald Trump in Helsinki haben nicht nur Europäer beunruhigt, sondern auch Mitglieder seiner eigenen Partei. Die haben einen großen Teil ihres Problems allerdings selbst zu verantworten.

          Kolonialdorf in Afrika : An einem Ort vor unserer Zeit

          In einer britischen Kolonial-Villa in Sambia träumen Schwarz und Weiß nach wie vor von einer besseren Welt. Es ist ein Ort, der den Sinn für die Zeit verwirrt. Zu Besuch in Shiwa Ngandu.

          Nach Unglück in Thailand : Die Rettung als Propagandashow

          Thailands Generäle feiern sich und das Überleben der Jungen. Den Jugendlichen bleibt nichts, als sich instrumentalisieren zu lassen. Die Aussagen ausländischer Höhlentaucher zeigen, wie gefährlich die Mission war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.