http://www.faz.net/-gpf-8qsct

Grünen-Spitzenkandidat : Özdemir gewinnt Kampfabstimmung

  • Aktualisiert am

Der Grünen-Vorsitzende und Spitzenkandidat Cem Özdemir Bild: EPA

Die Grünen-Basis hat entschieden: Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt führen die Partei als Spitzenkandidaten in den Bundestagswahlkampf. Das Ergebnis fiel extrem knapp aus.

          Die Grünen haben am Mittwoch in Berlin das Ergebnis ihrer Urwahl der Spitzenkandidaten bekanntgegeben: Demnach gewannen der Parteivorsitzende Cem Özdemir und die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt das Ringen um die Kandidatur. Sie werden als Spitzenkandidaten den Bundestagswahlkampf bestreiten. Beide Politiker stehen für einen Kurs der Mitte und gelten als mögliche Wegbereiter einer schwarz-grünen Koalition mit CDU und CSU im Bund.

          Beworben hatten sich auch der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck und der Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag Anton Hofreiter. Da in der Partei eine Geschlechterquote gilt, war Göring-Eckardt als einzige weibliche Kandidatin bereits gesetzt, während die drei Männer um die zweite Spitzenkandidatur konkurrierten.

          Göring-Eckardt wurde mit 70,63 Prozent von der Basis klar bestätigt. Özdemir gewann bei den Männern mit 35,96 Prozent extrem knapp. Habeck holte nur 75 Stimmen weniger und kam auf 35,74 Prozent. Hofreiter vom linken Flügel der Partei erhielt 26,19 Prozent. 59 Prozent der etwa 61.000 Grünen-Mitglieder beteiligten sich an der Wahl.

          Obwohl Habeck nur um wenige Stimmen unterlag, verzichtete er nach Angaben von Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner darauf, die Wahl anzufechten und eine Neuauszählung zu verlangen. Die beiden Spitzenkandidaten wollen am frühen Nachmittag in Berlin vor die Kameras treten.

          Die Grünen suchen in der Regel an der Spitze den Ausgleich zwischen dem linken und dem bürgerlichen Parteiflügel. Bei der ersten Basis-Wahl der Spitzenkandidaten hatten sie Göring-Eckardt an die Seite des Parteilinken Jürgen Trittin gestellt. Bei der Bundestagswahl 2013 holte das Duo nur enttäuschende 8,4 Prozent. Die Grünen hatten sich im Wahlkampf damals ein Image als Partei der Steuererhöhungen und Bevormundung zugezogen. Viele schrieben das später vor allem dem Kurs Trittins zu.

          Das Motto der Urwahl: „Basis ist Boss“

          Weitere Themen

          Linke Tasche, rechte Tasche

          Krise der Unionsparteien : Linke Tasche, rechte Tasche

          Ist die Union aus CDU und CSU überhaupt noch eine Union? Nach der Wahl in Bayern sagen Politiker der CDU, es sei nun Schluss mit dem Sonderstatus ihrer Schwesterpartei. Ist das wirklich der Fall?

          „Regierungsbeteiligung ist möglich“ Video-Seite öffnen

          Janine Wissler : „Regierungsbeteiligung ist möglich“

          Da CDU und SPD nach den letzten Umfragen nicht besonders gut aussehen, könnten die Linken das Zünglein an der Waage spielen. Eine Woche vor der Landtagswahl in Hessen schätzt Spitzenkandidatin Janine Wissler die Chancen ihrer Partei gut ein.

          Topmeldungen

          Im Juni 2018 trafen sich Russlands Präsident Putin und der amerikanische Sicherheitsberater John Bolton noch im Kreml, um das Verhältnis der beiden Ländern zu verbessern.

          F.A.S. exklusiv : Berlin warnt vor nuklearem Wettrüsten

          Die amerikanische Regierung will einen wichtigen Abrüstungsvertrag kündigen. Außenpolitiker aus Union und SPD schlagen Alarm. Das Auswärtige Amt fordert: Der INF-Vertrag muss bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.