http://www.faz.net/-gpf-9bicr

Die Revolution in der DDR 1989 hat Robert Habeck verpasst: „Da war ich zu sehr mit mir selbst beschäftigt, das ärgert mich heute total.“ Bild: Daniel Feistenauer

Grünen-Chef im Interview : „Man kann die Züge totalitärer Politik noch abwehren“

Robert Habeck ist Chef der Grünen, Kinderbuchautor – und fasziniert von der deutschen Revolution von 1918. Ein F.A.Q.-Gespräch über deutsche Revolten, Systemumstürze und darüber, wie rechts die Zukunft sein wird.

          Wer dachte, die Deutschen kennen nur Gehorsam und Untertanengeist, wurde eines Besseren belehrt: Auf Meuterei, massenhafte Befehlsverweigerungen, Gefangenenbefreiung, Demonstrationen und Schießereien folgte der Umsturz – Kaiser Wilhelm II. dankte am 9. November vor hundert Jahren nach einer beispiellosen Erhebung von linken Soldaten und Arbeitern im ganzen Reich ab, in Berlin wurde die Republik ausgerufen. Der erste revolutionäre Impuls dafür aber ging vom Matrosenaufstand in Kiel aus. Die entscheidenden Tage dort hat der Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, mit seiner Frau Andrea Paluch vor zehn Jahren im Theaterstück „Neunzehnachtzehn“ beschrieben, das 2018 wieder aufgeführt wird. Habeck, bis September noch Minister in Kiel und stellvertretender Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, hat mit seiner Frau diverse Kinderbücher und Romane verfasst. Ein Gespräch über deutsche Revolten und Systemumstürze und die Frage, ob die nächste Revolution von rechts kommt.

          Rainer Schmidt

          Verantwortlicher Redakteur Frankfurter Allgemeine Quarterly.

          In Kiel begann Anfang November 1918 die Revolte. In Ihrem Stück „Neunzehnachtzehn“ ringen Matrosen, Arbeiter, Sozialdemokraten und das Establishment um die Macht. Auf welcher Seite hätten Sie sich selbst gerne gesehen?

          In der ersten Reihe der Matrosen.  

          Wirklich?  

          Ja, ich komme aus Kiel, bin mit dem Mythos des Aufstandes groß geworden – und wollte immer die Fahne tragen. Ich fand diese ungeheure Umwälzung aufregend: Wenn man mitten im Krieg den Frieden denkt, im starren, autoritären Kaiserreich den Traum von der Demokratie Wirklichkeit werden lassen will. Wenn aus dem ewigen „Man müsste mal“ plötzlich die reale Tat wächst.

          Deutschlandweit gab es kaum überregionale revolutionäre Leitfiguren, lokal schon, in Kiel war das der Matrose Karl Artelt. Wer ist Ihr Held jener Tage?  

          Karl Artelt hat mit dem richtigen Instinkt im richtigen Moment aus einer Unzufriedenheit eine Bewegung geschmiedet – eine Art Rudi Dutschke seiner Zeit. Für mich ist aber der sozialdemokratische Gegenspieler faszinierender, Gustav Noske, der aus Berlin nach Kiel geschickt wurde und der sich an die Spitze des Aufstandes stellte, um ihn dann einzudämmen. Er hat eine Struktur in das Chaos gebracht, die Revolution abgewürgt und damit das Schicksal der SPD und Deutschlands entschieden.  

          In Ihrem Theaterstück scheinen Ihre Sympathien eindeutig bei Noske zu liegen ...

          Meine Sympathien sind auf der Seite des Revolutionärs. Die größere Tragik jedoch ist auf der Seite derjenigen, die das Gute wollen, aber versuchen, funktionierende Machtarrangements hinzukriegen. Als ich das mit meiner Frau schrieb, befand ich mich in einer Situation, in der ich politisch mehr Verantwortung übernehmen wollte, deswegen war mir die Noskesche Situation schon sehr nahe.  

          Gustav Noske galt später als Schlächter, der linke Revolutionäre durch rechte Freikorps niederschießen ließ und berühmt wurde mit dem Ausspruch: „Einer muss der Bluthund sein.“  

          Weitere Themen

          Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote Video-Seite öffnen

          Kabul : Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote

          Der Attentäter griff einen Festsaal an, in dem sich Hunderte Menschen versammelt hatten. Mindestens 50 Menschen kamen bei der Explosion ums Leben.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.