http://www.faz.net/-gpf-7wep5

Grüne und Pädophilie : Im Schatten des Liberalismus

  • -Aktualisiert am

Mehr Schatten als Leitbild: Die Grünen müssen sich mit dem erschreckend unrühmlichen ersten Kapitel ihrer Geschichte befassen. Bild: Picture-Alliance

Als sich die Grünen Ende der siebziger Jahre als Partei konstituierten, war der Boden für eine Affirmation der Pädophilie längst bereitet. Am Wochenende wollen sie sich auf einem Parteitag mit den zynischen und kruden Thesen beschäftigen, die in ihren Reihen vertreten wurden.

          Das Jahr 2013 markiert gewiss eine Zäsur in der Geschichte der Grünen: Als jäh eine Debatte über Pädophilie ausbrach und über Monate anhielt, war die Sprachlosigkeit der früheren Rhetoren der Gesellschaftskritik aus der erörterungsfreudigen Diskursgeneration groß. Das zuvor so übergewichtige Selbstbewusstsein, das sich gerade im moralischen Anspruchspathos offenbarte, Partei der kritischen Aufklärung zu sein, war mit einem Mal verschwunden. Der Versuch, zu erklären, zu erläutern, auch zu historisieren, was wieso in den frühen 1980er Jahren an pädophilen Forderungen in Programme und Manifeste eindrang, wurde gar nicht erst unternommen. Stattdessen legte sich bei den Grünen im Jahr der Bundestagswahl stumme Furcht über die verdrängten Seiten der eigenen Geschichte.

          Dergleichen Quietismus in Bezug auf die Geschichte der zurückliegenden Dekaden in (West-)Deutschland war neu und ungewohnt. Denn bis dahin hatte die Partei die Jahrzehnte seit 1968 gerne als eine Ära vermehrter Liberalität, kosmopolitischer Weltoffenheit, ökologischer Sensibilität und gelassener Toleranz gegenüber Minderheiten beschrieben, um die damit positiv konnotierten Züge dem eigenen Konto beziehungsweise den von befreundeten oder vorangegangenen sozialen Bewegungen gutzuschreiben. Die Grünen hatten sich selbst stets als entscheidendes Agens der Modernisierung in Szene gesetzt, sich zum kämpferischen Avantgardisten der Befreiung gegen ein durchaus ruppig reagierendes altes Herrschaftskartell stilisiert. Marieluise Beck etwa, eine prominente Grünen-Politikerin der ersten Stunde, bezeichnete es „als historisches Verdienst der Grünen, den Blick für sexuelle Freiheit geöffnet zu haben“.

          Absorbiert, nicht initiiert

          Was immer man den Grünen an Tüchtigkeiten attestieren mag – die Rolle der Vordenker und Initiatoren der sexuellen Revolution können sie sicher nicht für sich reklamieren; es ist auch nicht besonders ratsam. Die oft gefeierte sexuelle Revolution vollzog sich lange vor Gründung der Partei. Die Grünen absorbierten, was an sozialen Bewegtheiten und Ideen längst aufgekommen war. Die Neugründung der Partei bildete gewissermaßen das Finale einer vorangegangenen autonomen gesellschaftlichen Entwicklung.

          Die Anfänge all dessen lagen in den sechziger Jahren – eben auch die Diskussion über sexuelle Gewalt gegen Kinder. 1964 berichtete die Wochenzeitung „Die Zeit“ über eine Tagung der „Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung“ zum Thema „Das sexuell gefährdete und geschädigte Kind“. Die Bilanz nach zweieinhalb Tagen lautete zwar: „Über die seelischen Folgen bei Kindern, die sexuell missbraucht wurden, ist noch sehr wenig bekannt.“ Doch was an Kenntnissen vorlag, schien eindeutig darauf hinzuweisen, so die Psychologieprofessorin Elisabeth Muller-Luckmann aus Braunschweig, die über „Glaubwürdigkeit kindlicher und jugendlicher Zeugenaussagen bei Sexualdelikten“ habilitiert hatte, „dass alles, was der eigentlichen Tat folgt – Vernehmung, Gerichtsverhandlungen, unüberlegte oder übertriebene Fürsorgemaßnahmen –, das Kind oft stärker belastet als die Tat selbst“.

          „Ein Hauch Mittelalter“

          Ihre Kollegin, die Psychiaterin Thea Schönfelder aus Hamburg, ging davon aus, dass fast ein Drittel der Mädchen nicht einfach hilflose Opfer waren, sondern „sich eindeutig aktiv verhalten“ hätten. Zwölfjährige Lolitas, so der Berichterstatter der „Zeit“, pflegten die Liebhaber ihrer Mütter zu charmieren und sich alten Männern sexuell provokativ zu nähern. Die Ansicht, dass es sich bei Pädophilie um einen besonders infamen Missbrauch handele, der ein hohes Strafmaß erfordere, wies der Wissenschaftsautor Erwin Lausch in der „Zeit“ als einen „Hauch Mittelalter“ zurück.

          Weitere Themen

          Oscar-Akademie schließt Harvey Weinstein aus Video-Seite öffnen

          Sexuelle Belästigung : Oscar-Akademie schließt Harvey Weinstein aus

          Filmproduzent Harvey Weinstein wird wegen Vergewaltigungsvorwürfen mehr und mehr zum Geächteten in Hollywood. Die Oscar-Akademie schließt den 65-Jährigen aus ihren Reihen aus - „sexuell aggressives Verhalten“ werde in der Filmbranche nicht mehr geduldet, heißt es zur Begründung.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.