Home
http://www.faz.net/-gpf-78t9v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Grüne Roth will Pädophilie-Aufarbeitung unterstützen

Die Grünen-Parteichefin Roth hat sich für eine Untersuchung der Pädophilie-Vorwürfe gegen Parteimitglieder der Gründungszeit ausgesprochen. Dies betrifft auch Äußerungen des Grünen-Politikers Cohn-Bendit über Intimitäten mit Kindern.

© dpa Vergrößern Will aufklären: Claudia Roth

Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth hat sich für eine Untersuchung der Pädophilie-Vorwürfe gegen Parteimitglieder aus der Gründungszeit ausgesprochen. „Der Bundesvorstand begrüßt es, wenn unabhängige Wissenschaftler die Schriften und Aktivitäten bestimmter gesellschaftlicher Gruppen aus den Achtziger Jahren untersuchen“, sagte Frau Roth dem Internetportal „Spiegel Online“.

Sie sagte zugleich, dass Gruppen, die sich für Pädophilie einsetzten, in der grünen Partei niemals mehrheitsfähig gewesen seien. „Ganz im Gegenteil: Zu keinem Zeitpunkt hat ein Gremium der grünen Bundespartei einen Beschluss gefasst, der die Entkriminalisierung von sexuellem Missbrauch von Kindern befürwortet hätte.“ Der Versuch, die Positionen Einzelner in der Vergangenheit zu einer laxen Haltung der Grünen gegenüber dem sexuellen Missbrauch von Kindern umzudeuten, sei unanständig, sagte Frau Roth.

Bei den Grünen gab es noch in den achtziger Jahren einen Ausschuss „Schwule, Päderasten und Transsexuelle (SchwuP)“.

„Kleine Mädchen von fünf hatten gelernt, mich anzumachen“

Die Debatte hatte sich entzündet an früheren Äußerungen des grünen Europapolitikers Daniel Cohn-Bendit über Intimitäten mit Kindern. Deswegen hatte es kürzlich erheblichen Protest um die Auszeichnung Cohn-Bendits mit dem Theodor-Heuss-Preis gegeben.

Wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtete, hatte Cohn-Bendit in dem Buch „Der große Basar“ 1975 ausführlich über seine Zeit als Kinderbetreuer im Kinderladen der Universität Frankfurt zwischen 1972 und 1974 geschrieben.  „Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf schon gelernt hatten, mich anzumachen“, schrieb Cohn-Bendit. Er berichtete,  wie es „mehrmals passierte, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln“. „Auf Wunsch“ habe er dann auch zurückgestreichelt.

Als diese Stellen 2001 zum Gegenstand einer öffentlichen Debatte wurden, verteidigte sich Cohn-Bendit mit einem Brief von Eltern, deren Kinder er betreut oder mit denen er in einer Wohngemeinschaft zusammengewohnt hatte. Eine der Mütter, die Cohn-Bendit vom Vorwurf des Kindesmissbrauchs entlastete, gab in der F.A.S. im vergangenen Monat zu, dass ihr Sohn zu der fraglichen Zeit gar nicht von Cohn-Bendit betreut worden ist.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Britische Rechtspopulisten Farage bleibt doch Ukip-Chef

Nach dem schlechten Abschneiden der Ukip in der britischen Unterhauswahl wollte der Parteivorsitzende Nigel Farage eigentlich zurücktreten. Seine Partei lässt ihn aber nicht gehen. Mehr

11.05.2015, 17:13 Uhr | Politik
Merkel Griechenland ist Thema bei Kanzlerin und Grünen

Bundeskanzlerin Merkel will die Gespräche zwischen Griechenland und den Institutionen abwarten und Grünen-Chefin Peter hat Sorge vor dem Grexit. Mehr

31.03.2015, 14:57 Uhr | Aktuell
Umfrage FDP wieder bei fünf Prozent

Nach ihrem Parteitag in Berlin steigen die Chancen der FDP auf eine Rückkehr in den Bundestag. Im Deutschlandtrend der ARD bekommt die Partei so viel Zuspruch wie seit zwei Jahren nicht mehr. Mehr

22.05.2015, 05:01 Uhr | Politik
Die Grünen Cannabis-Gesetzesentwurf im Bundestag präsentiert

Die Grünen haben einen Kontrollgesetz-Entwurf für den Anbau, Besitz und Konsum von Cannabis bei einer Debatte im Bundestag vorgestellt. Mehr

20.03.2015, 18:31 Uhr | Politik
Nach Referendum in Irland Grüne fordern Homo-Ehe auch in Deutschland

Die Grünen appellieren an die Bundeskanzlerin, nun wie in Irland gleichgeschlechtliche Ehen zuzulassen: Es wird Zeit, Frau Merkel! Sogar ein CDU-Präsidiumsmitglied zeigt sich offen für den Vorschlag. Mehr

24.05.2015, 10:52 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.05.2013, 12:51 Uhr

Obamas Iran-Politik hat einen hohen Preis

Von Rainer Hermann

Präsident Obama hat sich in eine Situation manövriert, in der er wählen muss zwischen einer Normalisierung der Beziehungen zu Iran und der „Vernichtung“ des Islamischen Staates. Er kann nicht beides erreichen. Mehr 5 2