Home
http://www.faz.net/-gpg-75dmp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Grüne Özdemir für Ende von Stuttgart 21

Cem Özdemir hat sich für ein Ende des Bahnprojektes Stuttgart 21 ausgesprochen. Der Grünen-Vorsitzende sagte, es habe keinen Sinn, „nach dem Vogel-Strauß-Prinzip einfach weiterzuwurschteln“.

© dpa Vergrößern Cem Özdemir

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir hat sich für ein Ende des Bahnprojektes Stuttgart 21 ausgesprochen. Angesichts der steigenden Kosten habe es „keinen Sinn für Bahn und Bund, nach dem Vogel-Strauß-Prinzip einfach weiterzuwurschteln“, sagte er am Freitag dem Internetdienst „Spiegel Online“.

Er plädierte für eine „ehrliche Bestandsaufnahme, vor allem auch vonseiten des Bundes“. Der Bund sei Mehrheitsaktionär der Bahn, „ deshalb ist der Konzern darauf angewiesen, dass endlich eine klare Ansage aus Berlin kommt.“

Die Bahn hatte eingeräumt, dass die Gesamtkosten für Stuttgart 21 inzwischen mit 5,6 Milliarden Euro veranschlagt werden. Weitere Risiken in Höhe von 1,2 Milliarden Euro stehen im Raum. Bisher galten 4,5 Milliarden Euro als Maximum. Özdemir sagte, er erwarte ein klärendes Wort von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Entweder sie sagt, im Kanzleramt liegen noch ein paar zusätzliche Milliarden. Oder, wozu ich raten würde, sie sagt: Uhren anhalten.“

Dann könne man sich im nächsten Schritt alle Varianten und Alternativen zu Stuttgart 21 ansehen. Özdemir kämpft bei der Bundestagswahl 2013 für ein Direktmandat in Stuttgart.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Irak-Krise Bewaffnung der Kurden spaltet die Grünen

Soll Deutschland die Kurden im Kampf gegen Islamisten mit Waffen unterstützen? Die Grünen finden nicht zu einer Antwort. Ihre Doppelspitze ist uneins. Mehr

26.08.2014, 15:48 Uhr | Politik
NSU-Mordserie Lieberknecht: Beschämt über Versagen des Staates

In der Aussprache zum Bericht des Untersuchungsausschusses zur NSU-Mordserie ist sich der Landtag einig, nachhaltige Konsequenzen aus dem Versagen der Behörden zu ziehen. Ministerpräsidentin Lieberknecht wendet sich an die Angehörigen der Opfer „mit der Bitte um Vergebung“. Mehr

22.08.2014, 13:50 Uhr | Politik
Waffenlieferungen an irakische Kurden? Steinmeier: Kein Paradigmenwechsel in der deutschen Außenpolitik

Die Bundesregierung werde ihre Entscheidung über Waffenlieferungen in den Irak so treffen, dass dort „keine Waffenlager angelegt werden“. Das sagte Außenminister Steinmeier vor Diplomaten in Berlin. Mehr

25.08.2014, 09:26 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2012, 14:56 Uhr