http://www.faz.net/-gpf-75igb

Großflughafen Berlin-Brandenburg : Pack die Badehose ein!

Am 27. Oktober 2013 soll der Großflughafens Berlin-Brandenburg eröffnet werden. Doch mit der nächsten Verschiebung darf schon gerechnet werden. Diese Mal macht das Wintergepäck Sorgen.

          Eines ist gewiss: Am 27. Oktober endet die Sommerzeit. Anderes wird ungewisser - so die für diesen Tag wieder einmal geplante Eröffnung des Großflughafens Berlin-Brandenburg. Mit der nächsten (vierten) Verschiebung darf gerechnet werden, obwohl der Regierende Bürgermeister und Flughafen-Aufsichtsratsvorsitzende Wowereit (SPD) in seiner Neujahrsansprache die Bündelung aller Kräfte ankündigte. Zunächst war es der Brandschutz, der für die erste Terminverlegung herhielt, dann war die Rede von zu geringen Abfertigungskapazitäten, vom störanfälligen Kühlsystem für Computer, von zu kurzen Rolltreppen, von Mängeln an der Tankanlage unter dem Rollfeld.

          Längst fertigen externe Beratungsfirmen darüber Gutachten an. Einem ist jetzt zu entnehmen, dass die Gepäckbänder für die Verkehrslast der Wintersaison 2013 nicht ausreichen würden. Das lässt Sommerurlauber für 2014 hoffen, die vielleicht zur Probe mit leichtem Gepäck - Badehose und Zahnbürste - in den sonnigen Süden ausgeflogen werden könnten. Die anderen sind froh, dass wenigstens Tegel bis auf weiteres Tegel bleibt.

          Rainer  Blasius

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.