Home
http://www.faz.net/-gpg-7kg6b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Große Koalition Das ist Merkels neues Kabinett

Das künftige Kabinett der großen Koalition steht - bis zuletzt wurde vor allem in der CDU heftig verhandelt. Überraschungen blieben nicht aus, dafür sorgte auch Kanzlerin Merkel selbst. FAZ.NET stellt die Minister der schwarz-roten Regierung vor.

© F.A.Z. Vergrößern Im Porträt: Das ist Merkels Kabinett

Das künftige Kabinett der großen Koalition steht - bis zuletzt wurde vor allem in der CDU heftig verhandelt. Überraschungen blieben nicht aus, dafür sorgte auch Kanzlerin Merkel selbst. FAZ.NET stellt die Minister der schwarz-roten Regierung vor. Klicken sie sich durch die Bilderstrecke.

Die CDU bekommt folgende fünf Ministerien:
- Innen: Thomas de Maizière (59)
- Finanzen: Wolfgang Schäuble (71)
- Verteidigung: Ursula von der Leyen (55)
- Gesundheit: Hermann Gröhe (52)
- Bildung und Forschung: Johanna Wanka (62)

Die CSU bekommt folgende drei Ministerien:
- Verkehr/digitale Infrastruktur: Alexander Dobrindt (43)
- Ernährung/Landwirtschaft (CSU): Hans-Peter Friedrich (56)
- Wirtschaftliche Zusammenarbeit/Entwicklung (CSU): Gerd Müller (58)

Die SPD bekommt folgende sechs Ministerien:
- Wirtschaft und Energie: Sigmar Gabriel (54)
- Auswärtiges Amt: Frank-Walter Steinmeier (57)
- Arbeit und Soziales: Andrea Nahles (43)
- Justiz und Verbraucherschutz: Heiko Maas (47)
- Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Manuela Schwesig (39)
- Umwelt, Naturschutz, Bau, Reaktorsicherheit: Barbara Hendricks (61)

Staatsminister im Kanzleramt:
- Kultur und Medien (CDU): Monika Grütters (51)
- Staatsminister bei der Bundeskanzlerin (CDU): Helge Braun (41)
- Migration, Flüchtlinge und Integration (SPD): Aydan Özoguz

Der bisherige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla wird dem künftigen Kabinett nicht mehr angehören. In Berlin hieß es, Pofalla gebe seinen Posten aus persönlichen Gründen auf. Spekuliert wird weiter über einen Wechsel zur RAG-Stiftung nach Essen. Aus dem Umfeld der Stiftung wurde dies gegenüber der F.A.Z. jedoch am Samstag dementiert.

Mehr zum Thema

Nach F.A.S.-Informationen bereitet Pofalla einen solchen Wechsel aber schon lange vor - nach einer gewissen Karenzzeit. Damit wollte er sowohl für den Fall vorsorgen, dass die CDU nicht mehr die Regierungsverantwortung im Bund trägt, als auch für den Moment, in dem er kein großes Ministerium in einem neuen Kabinett Merkel erhielte.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Merkel-Nachfolge Alternativlos?

Wer folgt auf Angela Merkel? Die strebsame Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gilt manchem schon als natürliche Nachfolgerin. Das gefällt bei weitem nicht jedem. Mehr Von Günter Bannas

14.10.2014, 13:17 Uhr | Politik
Bundesregierung verabschiedet die Digitale Agenda

Gestern noch Neuland, heute ganz oben auf der To-do-Liste. Am Mittwoch hat die Bundesregierung eine Digitale Agenda verabschiedet, die Deutschland in Sachen Internet an die Spitze führen soll. Um dieses Ziel zu erreichen haben sich gleich drei Ministerien zusammengetan. Mehr

20.08.2014, 16:53 Uhr | Wirtschaft
Düstere Wachstumsprognose Die Rückkehr der Krisenkanzlerin

Der wirtschaftliche Einbruch verändert die Geschäftsgrundlage der großen Koalition. Die Zeit des munteren Geldverteilens ist vorbei. Trotzdem werden Forderungen nach größerer Investitionsbereitschaft laut. Mehr Von Ralph Bollmann

19.10.2014, 10:06 Uhr | Wirtschaft
ZDF-Korrespondent bringt Merkel ein Ständchen

Udo van Kampen, der Brüssel-Korrespondent des ZDF, hat Kanzlerin Merkel zum 60. Geburtstag ein Ständchen gesungen. Die Kanzlerin nahm den Vortrag in Brüssel mit Fassung und bedankte sich. Mehr

17.07.2014, 09:25 Uhr | Aktuell
Überarbeitung gewünscht Betriebsräte rebellieren gegen Gesetz zur Frauenquote

Michael Brecht, Gesamtbetriebsratschef des Autoherstellers Daimler, warnt Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel vor den Folgen der Frauenquote. Doch nicht nur Brecht ist für eine Überarbeitung des Gesetzes zur Frauenquote. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

23.10.2014, 18:44 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.12.2013, 18:42 Uhr