http://www.faz.net/-gpf-7kg6b

Große Koalition : Das ist Merkels neues Kabinett

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Das künftige Kabinett der großen Koalition steht - bis zuletzt wurde vor allem in der CDU heftig verhandelt. Überraschungen blieben nicht aus, dafür sorgte auch Kanzlerin Merkel selbst. FAZ.NET stellt die Minister der schwarz-roten Regierung vor.

          Das künftige Kabinett der großen Koalition steht - bis zuletzt wurde vor allem in der CDU heftig verhandelt. Überraschungen blieben nicht aus, dafür sorgte auch Kanzlerin Merkel selbst. FAZ.NET stellt die Minister der schwarz-roten Regierung vor. Klicken sie sich durch die Bilderstrecke.

          Die CDU bekommt folgende fünf Ministerien:
          - Innen: Thomas de Maizière (59)
          - Finanzen: Wolfgang Schäuble (71)
          - Verteidigung: Ursula von der Leyen (55)
          - Gesundheit: Hermann Gröhe (52)
          - Bildung und Forschung: Johanna Wanka (62)




          Die CSU bekommt folgende drei Ministerien:
          - Verkehr/digitale Infrastruktur: Alexander Dobrindt (43)
          - Ernährung/Landwirtschaft (CSU): Hans-Peter Friedrich (56)
          - Wirtschaftliche Zusammenarbeit/Entwicklung (CSU): Gerd Müller (58)


          Die SPD bekommt folgende sechs Ministerien:
          - Wirtschaft und Energie: Sigmar Gabriel (54)
          - Auswärtiges Amt: Frank-Walter Steinmeier (57)
          - Arbeit und Soziales: Andrea Nahles (43)
          - Justiz und Verbraucherschutz: Heiko Maas (47)
          - Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Manuela Schwesig (39)
          - Umwelt, Naturschutz, Bau, Reaktorsicherheit: Barbara Hendricks (61)





          Staatsminister im Kanzleramt:
          - Kultur und Medien (CDU): Monika Grütters (51)
          - Staatsminister bei der Bundeskanzlerin (CDU): Helge Braun (41)
          - Migration, Flüchtlinge und Integration (SPD): Aydan Özoguz


          Der bisherige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla wird dem künftigen Kabinett nicht mehr angehören. In Berlin hieß es, Pofalla gebe seinen Posten aus persönlichen Gründen auf. Spekuliert wird weiter über einen Wechsel zur RAG-Stiftung nach Essen. Aus dem Umfeld der Stiftung wurde dies gegenüber der F.A.Z. jedoch am Samstag dementiert.

          Nach F.A.S.-Informationen bereitet Pofalla einen solchen Wechsel aber schon lange vor - nach einer gewissen Karenzzeit. Damit wollte er sowohl für den Fall vorsorgen, dass die CDU nicht mehr die Regierungsverantwortung im Bund trägt, als auch für den Moment, in dem er kein großes Ministerium in einem neuen Kabinett Merkel erhielte.

          Weitere Themen

          Schluss für Peter Tauber Video-Seite öffnen

          CDU- Generalsekretär : Schluss für Peter Tauber

          Der 43-Jähtrige gibt demnach seine Führungsrolle schon Ende Februar auf. Ein Nachfolger könnte die Vorsitzende der Christdemokraten , Angela Merkel, schon bald benennen. Der Rücktritt hat auch private Gründe.

          Topmeldungen

          AKK-Kommentar : Merkels Mädchen?

          Annegret Kramp-Karrenbauer könnte ehemaligen Mitgliedern und Wählern der CDU wieder das Gefühl von politischer Heimat geben. Dazu muss sie den Verdacht entkräften, sie sei als Angela Merkel 2.0 ins Amt der Generalsekretärin berufen worden.
          Die neue SPD-Parteispitze um Andrea Nahles und Olaf Scholz muss schon in ihrer Anfangsphase mit Rückschlägen zurechtkommen.

          Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

          Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.
          Bild und Ton sind nicht genug, Text soll es sein: Mikrofone bei einer Pressekonferenz

          ARD, ZDF und das Geld : Wirtschaftlich ist das nicht gerade

          Die Finanzkommission Kef hat ausgerechnet, dass ARD, ZDF und Deutschlandradio nicht zu wenig, sondern zu viel Geld haben: eine halbe Milliarde. Droht trotzdem ein höherer Rundfunkbeitrag?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.