Home
http://www.faz.net/-gpf-7kg6b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.12.2013, 18:42 Uhr

Große Koalition Das ist Merkels neues Kabinett

Das künftige Kabinett der großen Koalition steht - bis zuletzt wurde vor allem in der CDU heftig verhandelt. Überraschungen blieben nicht aus, dafür sorgte auch Kanzlerin Merkel selbst. FAZ.NET stellt die Minister der schwarz-roten Regierung vor.

© F.A.Z. Im Porträt: Das ist Merkels Kabinett

Das künftige Kabinett der großen Koalition steht - bis zuletzt wurde vor allem in der CDU heftig verhandelt. Überraschungen blieben nicht aus, dafür sorgte auch Kanzlerin Merkel selbst. FAZ.NET stellt die Minister der schwarz-roten Regierung vor. Klicken sie sich durch die Bilderstrecke.

Die CDU bekommt folgende fünf Ministerien:
- Innen: Thomas de Maizière (59)
- Finanzen: Wolfgang Schäuble (71)
- Verteidigung: Ursula von der Leyen (55)
- Gesundheit: Hermann Gröhe (52)
- Bildung und Forschung: Johanna Wanka (62)

Die CSU bekommt folgende drei Ministerien:
- Verkehr/digitale Infrastruktur: Alexander Dobrindt (43)
- Ernährung/Landwirtschaft (CSU): Hans-Peter Friedrich (56)
- Wirtschaftliche Zusammenarbeit/Entwicklung (CSU): Gerd Müller (58)

Die SPD bekommt folgende sechs Ministerien:
- Wirtschaft und Energie: Sigmar Gabriel (54)
- Auswärtiges Amt: Frank-Walter Steinmeier (57)
- Arbeit und Soziales: Andrea Nahles (43)
- Justiz und Verbraucherschutz: Heiko Maas (47)
- Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Manuela Schwesig (39)
- Umwelt, Naturschutz, Bau, Reaktorsicherheit: Barbara Hendricks (61)

Staatsminister im Kanzleramt:
- Kultur und Medien (CDU): Monika Grütters (51)
- Staatsminister bei der Bundeskanzlerin (CDU): Helge Braun (41)
- Migration, Flüchtlinge und Integration (SPD): Aydan Özoguz

Der bisherige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla wird dem künftigen Kabinett nicht mehr angehören. In Berlin hieß es, Pofalla gebe seinen Posten aus persönlichen Gründen auf. Spekuliert wird weiter über einen Wechsel zur RAG-Stiftung nach Essen. Aus dem Umfeld der Stiftung wurde dies gegenüber der F.A.Z. jedoch am Samstag dementiert.

Mehr zum Thema

Nach F.A.S.-Informationen bereitet Pofalla einen solchen Wechsel aber schon lange vor - nach einer gewissen Karenzzeit. Damit wollte er sowohl für den Fall vorsorgen, dass die CDU nicht mehr die Regierungsverantwortung im Bund trägt, als auch für den Moment, in dem er kein großes Ministerium in einem neuen Kabinett Merkel erhielte.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Fast jeder sagt den Politischen Aschermittwoch ab

(================== Sharelinebox ==================) Nach dem schweren Zugunglück in Bad Aibling fällt der traditionelle Politische Aschermittwoch in Bayern in diesem Jahr aus. Auch die CDU verzichtet... Mehr

10.02.2016, 07:25 Uhr | Wirtschaft
Waffengewalt gegen Flüchtlinge AfD-Vorschlag sorgt für parteiübergreifende Kritik

Vize-Kanzler Sigmar Gabriel bekräftigte seine Forderung nach einer Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz. Auch Vertreter der Grünen und der CDU äußerten sich kritisch zum Vorschlag der AfD, mit Waffengewalt gegen Flüchtlinge an Deutschlands Grenzen vorzugehen. Mehr

01.02.2016, 16:24 Uhr | Politik
Streit über Flüchtlingskinder Humus des Misstrauens

Der Koalitionsstreit über den Familiennachzug für minderjährige Flüchtlinge ist mittlerweile vielen in der SPD peinlich. Wie konnte eine bürokratische Nachlässigkeit bloß zum Politikum werden? Mehr Von Johannes Leithäuser, Eckart Lohse und Majid Sattar

08.02.2016, 18:08 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise SPD erhöht Druck auf Merkel

Sigmar Gabriel sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Pflicht, für eine Reduzierung der Flüchtlingszahlen zu sorgen. In der SPD wolle man die Außengrenzen der Europäischen Union sichern und Kontingente ermöglichen. Mehr

19.01.2016, 18:15 Uhr | Politik
Flüchtlingspolitik Seehofer unterstellt Merkel Herrschaft des Unrechts

CSU-Chef Seehofer rückt die Grenzöffnung für Flüchtlinge in die Nähe des Vorgehens von Unrechtstaaten. Sollten die Flüchtlingszahlen nicht sinken, könnte Bayern die Kanzlerin noch vor den Landtagswahlen im März verklagen. Mehr

09.02.2016, 19:37 Uhr | Politik

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 94 50