Home
http://www.faz.net/-gpf-75ibz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 15:23 Uhr

„Grobe Fehlplanung“ Kritik an Berliner Flughafen

Ein von der CDU in Auftrag gegebenes Gutachten nennt den neuen Berliner Flughafen eine „grobe Fehlplanung“. Bei Ausfall auch nur eines Gepäckförderbands könne am neuen Flughafen „Chaos“ entstehen.

© dpa Grau und menschenleer: Die Baustelle des Flughafens BER

Die Vermutung, der Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg werde schon mit seiner Eröffnung zu klein sein, ist durch eine Studie bestärkt worden. Nach Auffassung eines Gutachtens für die CDU ist der Flughafen eine „grobe Fehlplanung“. Der Landesvorsitzende der brandenburgischen CDU, Michael Schierack, und der CDU-Fraktionsvorsitzender Dieter Dombrowski forderten die Landesregierung deshalb auf, tätig zu werden. Auf ein „geheimes Gutachten“ beruft sich auch die Zeitung „Bild“: Bei Ausfall auch nur eines Gepäckförderbands könne am neuen Flughafen „Chaos“ entstehen.

Die Flughafengesellschaft wies die Darstellung am Freitag als „bewusst unvollständig und irreführend“ zurück. „Für den Winterflugplan 2013/14 bestätigt die Studie ausreichende Abfertigungsressourcen unter der Prämisse einer aktiven betrieblichen Kontrolle und Steuerung“, teilte sie mit. Bei Bedarf könnten zudem gleich nach Eröffnung weitere Bänder zur Verfügung gestellt werden.

Unmut gibt es derweil an den alten Flughäfen Schönefeld und Tegel zwischen Taxifahrern. Berliner Taxis dürfen in Schönefeld, das im Landkreis Dahme-Spreewald liegt, keine Gäste aufnehmen, in Tegel dürfen es Taxis mit dem Auto-Kennzeichen LDS nicht. Eine gütliche Einigung, die an beiden Flughäfen Fahrer aus beiden Ländern zuließ, war vom Landkreis Dahme-Spreewald Ende 2012 gekündigt worden, von März an sollen neue Regelungen gefunden werden. Offenbar haben sich viele Berliner Taxifahrer in der Erwartung des neuen Flughafens, der im Juni 2012 in Betrieb gehen sollte, im Landkreis Dahme-Spree angemeldet und fühlen sich von der Konkurrenz aus Berlin benachteiligt.

Passagierrekord an Berliner Flughäfen

Die Flughafengesellschaft meldet dieser Tage einen Passagierrekord an den Berliner Flughäfen: Mehr als 25 Millionen Fluggäste seien im Jahr 2012 von oder nach Tegel oder Schönefeld geflogen, doppelt so viele wie vor acht Jahren und fast sechs Prozent mehr als im Jahr 2011. Der neue Flughafen Berlin-Brandenburg ist für 27 Millionen Passagiere ausgelegt. Der für Technik zuständige Geschäftsführer Horst Amann wies Vermutungen zurück, Fehler im Kühlsystem der Computeranlagen könnten die im Oktober 2013 geplant Eröffnung abermals scheitern lassen: Die Mängel seien „nicht terminkritisch“.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat indes in jüngster Zeit wiederholt Zweifel am neuen Eröffnungstermin geäußert. Er fordert überdies die Abberufung des Flughafen-Geschäftsführers Rainer Schwarz und bezweifelt, dass die Kosten den neuen Rahmen von 4,3 Milliarden Euro nicht übersteigen werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./mk./enn.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rechnungshofbericht zu BER Skandalflughafen war nur halb fertig

Lange wurde darüber debattiert, ob die Geheimhaltung des Landesrechnungshofberichts zum Skandalflughafen BER aufgehoben werden solle. Kein Wunder, zeigt die Lektüre des nun öffentlichen Papiers. Denn der Bericht ist entlarvend. Mehr Von Maximilian Weingartner

12.02.2016, 13:45 Uhr | Wirtschaft
Oscars Wer wird best actress?

Das Rennen um die Oscars ist fast vorbei. Wer nimmt die Auszeichnung als beste Schauspielerin mit nach Haus? Viele vermuten, es werde Kate Winslet sein. Mehr

04.02.2016, 15:32 Uhr | Feuilleton
Versuchter Anschlag Polizei findet Brandsatz an ICE-Strecke zwischen Berlin und Hannover

Am Montag hat die Bundespolizei einen Brandsatz an der ICE-Strecke zwischen Berlin und Hannover entdeckt. Der Selbstbausatz zündete nicht. Der Bahnverkehr auf der Strecke wurde unterbrochen, die Züge wurden umgeleitet. Mehr

01.02.2016, 18:13 Uhr | Politik
Australien Deutscher Tourist stirbt bei Autounfall

Bei einem Autounfall in Australien ist ein deutscher Tourist ums Leben gekommen. Die Polizei vermutet, dass die Person aufgrund des Linksverkehrs auf der falschen Fahrbahnseite gefahren ist und es so zum Frontalzusammenstoß kam. Mehr

29.01.2016, 13:38 Uhr | Gesellschaft
Schwäbischer SPD-Wahlkampf Wecken für Berlin

In Berlin wirbt Baden-Württembergs SPD bei einer launigen Veranstaltung um Wählerstimmen. Ihr Kalkül: Exil-Schwaben sollen für die nötigen Stimmen sorgen. Kann das überhaupt aufgehen? Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

01.02.2016, 14:49 Uhr | Politik

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 14 31