http://www.faz.net/-gpf-75ibz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 15:23 Uhr

„Grobe Fehlplanung“ Kritik an Berliner Flughafen

Ein von der CDU in Auftrag gegebenes Gutachten nennt den neuen Berliner Flughafen eine „grobe Fehlplanung“. Bei Ausfall auch nur eines Gepäckförderbands könne am neuen Flughafen „Chaos“ entstehen.

© dpa Grau und menschenleer: Die Baustelle des Flughafens BER

Die Vermutung, der Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg werde schon mit seiner Eröffnung zu klein sein, ist durch eine Studie bestärkt worden. Nach Auffassung eines Gutachtens für die CDU ist der Flughafen eine „grobe Fehlplanung“. Der Landesvorsitzende der brandenburgischen CDU, Michael Schierack, und der CDU-Fraktionsvorsitzender Dieter Dombrowski forderten die Landesregierung deshalb auf, tätig zu werden. Auf ein „geheimes Gutachten“ beruft sich auch die Zeitung „Bild“: Bei Ausfall auch nur eines Gepäckförderbands könne am neuen Flughafen „Chaos“ entstehen.

Die Flughafengesellschaft wies die Darstellung am Freitag als „bewusst unvollständig und irreführend“ zurück. „Für den Winterflugplan 2013/14 bestätigt die Studie ausreichende Abfertigungsressourcen unter der Prämisse einer aktiven betrieblichen Kontrolle und Steuerung“, teilte sie mit. Bei Bedarf könnten zudem gleich nach Eröffnung weitere Bänder zur Verfügung gestellt werden.

Unmut gibt es derweil an den alten Flughäfen Schönefeld und Tegel zwischen Taxifahrern. Berliner Taxis dürfen in Schönefeld, das im Landkreis Dahme-Spreewald liegt, keine Gäste aufnehmen, in Tegel dürfen es Taxis mit dem Auto-Kennzeichen LDS nicht. Eine gütliche Einigung, die an beiden Flughäfen Fahrer aus beiden Ländern zuließ, war vom Landkreis Dahme-Spreewald Ende 2012 gekündigt worden, von März an sollen neue Regelungen gefunden werden. Offenbar haben sich viele Berliner Taxifahrer in der Erwartung des neuen Flughafens, der im Juni 2012 in Betrieb gehen sollte, im Landkreis Dahme-Spree angemeldet und fühlen sich von der Konkurrenz aus Berlin benachteiligt.

Passagierrekord an Berliner Flughäfen

Die Flughafengesellschaft meldet dieser Tage einen Passagierrekord an den Berliner Flughäfen: Mehr als 25 Millionen Fluggäste seien im Jahr 2012 von oder nach Tegel oder Schönefeld geflogen, doppelt so viele wie vor acht Jahren und fast sechs Prozent mehr als im Jahr 2011. Der neue Flughafen Berlin-Brandenburg ist für 27 Millionen Passagiere ausgelegt. Der für Technik zuständige Geschäftsführer Horst Amann wies Vermutungen zurück, Fehler im Kühlsystem der Computeranlagen könnten die im Oktober 2013 geplant Eröffnung abermals scheitern lassen: Die Mängel seien „nicht terminkritisch“.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat indes in jüngster Zeit wiederholt Zweifel am neuen Eröffnungstermin geäußert. Er fordert überdies die Abberufung des Flughafen-Geschäftsführers Rainer Schwarz und bezweifelt, dass die Kosten den neuen Rahmen von 4,3 Milliarden Euro nicht übersteigen werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./mk./enn.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ostdeutschland Heftige Unwetter und Überflutungen in Berlin

Heftige Gewitter, vollgelaufene Keller und ein Scheunenbrand: In Ostdeutschland haben unwetterartige Regenfälle den Verkehr lahmgelegt. Besonders schlimm traf es die Hauptstadt. Mehr

27.07.2016, 23:13 Uhr | Gesellschaft
Barack Obama Möglich, dass Russland sich in Wahlkampf einmischt

Präsident Barack Obama hat in einem Fernsehinterview erklärt, dass er den Versuch einer Einmischung Russlands in den amerikanischen Wahlkampf nicht ausschließe. Hintergrund ist die Hacker-Affäre um Tausende E-Mails aus der Führungsspitze der Demokraten. Experten vermuten Russland hinter der Veröffentlichung. Mehr

27.07.2016, 08:19 Uhr | Politik
Frankfurter Flughafen Wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen

Am Frankfurter Flughafen leben zwischen Start- und Landebahnen erstaunlich viele Tiere. Förster gibt es nicht mehr, dafür ein Wildlife-Control-Team. Es praktiziert umgekehrten Naturschutz. Mehr Von Helmut Schwan

29.07.2016, 14:20 Uhr | Rhein-Main
Berlin Merkel sagt islamistischem Terror den Kampf an

Nach den jüngsten Gewalttaten in Deutschland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein entschiedenes Vorgehen des Staates gegen islamistische Extremisten angekündigt. Bei ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin stellte sie am Donnerstag einen Neun-Punkte-Plan vor. Mehr

28.07.2016, 20:07 Uhr | Politik
Pornographie bei Arno Schmidt Kunst oder Verbrechen?

Vor sechzig Jahren geriet Arno Schmidt ins Visier der deutschen Justiz: Sein Roman Seelandschaft mit Pocahontas stand im Verdacht, Pornographie und Gotteslästerung zu verbreiten. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Georges Felten

28.07.2016, 20:26 Uhr | Feuilleton

Den Terror heroisieren?

Von Reinhard Müller

Die Medien müssen darüber informieren, wie sich die Terroristen sehen. Ihre Bildersprache und Selbststilisierung muss deshalb niemand übernehmen. Mehr 9 17