http://www.faz.net/-gpf-85l5y

Griechenland-Krise : Lafontaine fordert Ende des Euro

  • Aktualisiert am

Fiskalpolitisch schon immer umstritten: Oskar Lafontaine. Jetzt fordert er das Ende des Euro. Bild: dpa

Der frühere Linken-Chef Oskar Lafontaine sieht die Krise in Griechenland als Beweis dafür, dass der Euro gescheitert ist. In einem Interview fordert er das Ende der Gemeinschaftswährung.

          Angesichts der anhaltenden Griechenlandkrise hat der frühere Linken-Chef Oskar Lafontaine ein Ende des Euro als europäischer Gemeinschaftswährung gefordert. "Der Euro ist ein Rückschritt im historischen Projekt der europäischen Integration", sagte Lafontaine dem „Spiegel" vom Samstag. „Der Euro ist schon gescheitert, wir dürfen uns da keinen Illusionen hingeben."

          Lafontaine für Rückkehr zur Währungsschlange

          Lafontaine plädierte dafür, zu der sogenannten Währungsschlange zurückzukehren, in der eine Bandbreite von Wechselkursen für die verschiedenen europäischen Währungen festgelegt wird. Griechenland werde nur dann wirtschaftlich wieder auf die Beine kommen, wenn es eine eigene Währung einführe, betonte Lafontaine.

          „Wichtig ist, dass Griechenland wieder die Möglichkeit erhält abzuwerten, um mit seinen Produkten wettbewerbsfähig zu werden", ergänzte der Linken-Politiker. Es sei  „überdeutlich", dass Griechenland „unter den gegenwärtigen Bedingungen einer starren Währung keinen wirtschaftlichen Erfolg" haben könne.

          Lafontaine gestand ein, dass er mit seiner Position im Widerspruch zur Führung der Linkspartei stehe, die am Euro festhält und einen Grexit ablehnt. Es sei für ihn „keine neue Erfahrung", in Fragen der Währungspolitik auf Widerspruch zu stoßen.

          Weitere Themen

          Auto rast in Absperrung Video-Seite öffnen

          Londoner Parlament : Auto rast in Absperrung

          Bei dem Vorfall wurden nach Angaben der Polizei mehrere Passanten verletzt, nach erster Einschätzung der Beamten vor Ort aber niemand lebensgefährlich. Der Fahrer sei festgenommen worden. Die Ermittlungen dauerten nach an.

          So will die SPD punkten Video-Seite öffnen

          Landtagswahl in Bayern : So will die SPD punkten

          Ihre Partei liegt in Bayern zwar derzeit laut Umfragen nur auf Rang vier, unverändert bei 12 Prozent: Dennoch macht SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen am Montag in München deutlich, sie wolle dem CSU-Ministerpräsident Markus Söder im Oktober Paroli bieten.

          Topmeldungen

          Amerikas Weltraumarmee : Trumps Traum von den unendlichen Weiten

          Amerikas Präsident stößt gern in Räume vor, die noch keiner seiner Amtsvorgänger zuvor betreten hat. Doch wie ernsthaft sind die militärischen Ambitionen von Donald Trump im Weltall wirklich? Eine Analyse.
          Notar- und Gerichtsgebühren, Erschließungskosten, Grunderwerb- und Grundsteuer - Bauen kostet viel, auch ohne dass gebaut wird.

          Teures Wohnen : So macht man den Hauskauf wirklich billiger

          Justizministerin Barley will die Maklerkosten anders verteilen, um Hauskäufe günstiger zu machen. Dabei wären andere Schritte viel erfolgversprechender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.