http://www.faz.net/-gpf-71rui

Gentrifizierung : Vertreibung aus dem Mieterparadies

  • -Aktualisiert am

In Berlin haben Rentner eine Villa besetzt. Sie protestieren damit gegen die Mietpreise in der Hauptstadt. Steigen die Kosten im einstiegen Mieterparadies weiter, können sich Geringverdiener bald keine Wohnung mehr leisten.

          Im feinen Pankow, dort, wo in den frühen Jahren der DDR die SED-Granden lebten, halten Rentner seit Wochen eine sanierungsbedürftige Villa besetzt, ihren „Freizeittreff“. Die Villa kostet 60 000 Euro Unterhalt im Jahr und sie soll verkauft werden – der Bezirk muss sparen. In dieser Gegend wäre sicher ein guter Preis zu erzielen. Doch die Alten wollen unbedingt zusammenbleiben. Sie haben Geschmack gefunden am Wohngemeinschaftsleben und ihrer seit der Besetzung erlangten Prominenz. Bekannte Politiker der Linkspartei kommen zu Besuch, bringen Lebensmittel, und versuchen, sich nützlich zu machen.

          Viel Besuch bekommt auch das Besetzercamp „Kotti & Co“ am nicht so feinen Kottbusser Tor in Kreuzberg. Was die dortigen Aktivisten fordern, ist teurer als die Wünsche der Pankower Senioren: Ihre Mieten sollen bei vier Euro den Quadratmeter auf Dauer festgesetzt werden, diese „soziale Richtsatzmiete“ dürfe nicht überschritten werden. Tatsächlich, so ermittelte der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen, betrug die Nettokaltmiete im Dezember 2011 durchschnittlich 5,04 Euro pro Quadratmeter, ausgerechnet in Sozialbauwohnungen allerdings liegt sie höher. Und bei Neuvermietungen wird in den meisten Stadtteilen inzwischen mehr verlangt.

          Im Szene-Stadtteil Friedrichshain griffen kürzlich Maskierte im Schutz der Nacht ein auf einem leeren Grundstück errichtetes Bio-Hotel an, schlugen Scheiben ein, verunstalteten die vom Eigentümer kunstvoll mit Graffiti verzierte Fassade mit Teer und verwüsteten das Mobiliar in der Eingangshalle. Ein Mittäter erklärte im Internet-Netzwerk „Indymedia“: „Es entsteht eine Boutique neben der nächsten, und es werden reihenweise Häuser entmietet und deren Bewohner auf die Straße gesetzt, um Platz für Eigentumswohnungen und Hotels zu schaffen. Um darauf hinzuweisen und zu zeigen, dass die von Gentrifizierung betroffenen Menschen keine Lust (und Möglichkeiten mehr) haben, sich verdrängen zu lassen, haben wir unserem Ärger an einem Paradebeispiel Luft gemacht.“

          Berliner Mietpreise sind vergleichsweise gering

          Berlins Wohnungsmarkt ist ein heißes Pflaster geworden, für Investoren, für Mieter, und auch für die Politik. Die Infrastruktur der Stadt ist für fünf Millionen Einwohner entworfen, doch nach Jahren des Schrumpfens freut man sich dieser Tage über die Meldung, Ende 2011 seien über 3,5 Millionen Berliner gezählt worden. Wer einmal in einer anderen deutschen Großstadt wohnte, hält Berlin für ein Mieterparadies, von Paris, London und New York, mit denen Berlin sich gern vergleichen lässt, ganz zu schweigen. Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg will die gesetzliche Mindestgröße für eine Wohnung in New York von 37 auf 27 Quadratmeter senken, um überhaupt noch bezahlbaren Wohnraum anbieten zu können. Von solchen Verhältnissen ist Berlin weit entfernt: In der Hauptstadt der armen Leute liegt die durchschnittliche Wohnfläche pro Einwohner bei 40 Quadratmetern.

          Weitere Themen

          Späte Erlösung auf der Fanmeile Video-Seite öffnen

          2:1 gegen Schweden : Späte Erlösung auf der Fanmeile

          Bis zur fünften Minute der Nachspielzeit mussten die Fans der DFB-Elf auf der Fanmeile in Berlin warten, bis es endlich Grund zum Jubeln gab. Dann ging allerdings richtig die Post ab.

          Topmeldungen

          Opposition gegen Erdogan : Mit Empathie gegen die geballte Faust

          Die „#Tamam“-Bewegung hat den türkischen Widerstand beflügelt und zum Bündnis der wichtigsten Oppositionsparteien geführt. Für die Wahlen am Sonntag könnte das die Spaltung des Landes bedeuten.

          Minigipfel in Brüssel : Warum Angela Merkel zwischen den Fronten steht

          Beim Asyltreffen mit 16 EU-Staaten in Brüssel will Bundeskanzlerin Merkel eine Lösung im Asylstreit finden. Doch das könnte schwierig werden. Ein Überblick über die Forderungen der anwesenden Länder und warum zwölf Länder nicht am Gipfel teilnehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.