http://www.faz.net/-gpf-750b0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.12.2012, 12:41 Uhr

Gemeinsamer Antrag SPD und Grüne wollen Banken bändigen

Die Fraktionen von SPD und Grünen wollen im Januar einen gemeinsamen Antrag zur Banken- und Finanzmarktregulierung in den Bundestag einbringen. Das haben SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Grünen-Fraktionschef Trittin angekündigt.

© dapd Jürgen Trittin und Peer Steinbrück am Mittwoch vor der Bundespressekonferenz: „Kontrastprogramm zur falschen Europapolitik der Kanzlerin“

SPD und Grüne wollen mit der Neuregulierung des europäischen Bankensystems Ernst machen. Im Januar werde man einen gemeinsamen Antrag zur Bändigung der Banken und Finanzmärkte in den Bundestag einbringen, kündigte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück am Mittwoch in einer Pressekonferenz mit Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin in Berlin an.

Man müsse vom System der Staats- und damit der Steuerzahlerhaftung wegkommen, forderte Steinbrück. Für systemrelevante Banken, die in Schieflage geraten sind, brauche man eine europäische Abwicklungsbehörde. Zudem sei eine Harmonisierung der Einlagensicherungssysteme in der EU notwendig. „Wir befürchten, dass bei dem bevorstehenden europäischen Rat hierzu wieder wenig herauskommen wird“, kritisierte Steinbrück.

„Europäischer Bankenfonds nötig“

Die Bankenaufsicht solle bei der Europäischen Zentralbank (EZB) liegen, allerdings streng getrennt von deren Geldpolitik. Steinbrück wies darauf hin, dass sogenannte systemrelevante Banken heute schon gute Refinanzierungsvorteile hätten, weil implizit Staatsgarantien im Hintergrund stünden. Diese Vorteile wolle man abschöpfen.

Grünen-Fraktionschef Trittin forderte einen Europäischen Bankenfonds, der aus der Finanzbranche gespeist werden solle. Dieser Fonds müsse mit mindestens 200 Milliarden Euro ausgestattet werden. Zudem verlangte der Grünen-Politiker eine Trennung von Investment- und Geschäftsbanken. Er sagte, SPD und Grüne böten mit ihren Vorstellungen ein „Kontrastprogramm zur falschen Europapolitik“ von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Urwahl der Spitzenkandidaten Die Grünen im dritten Zeitalter

Die Grünen könnten die SPD ablösen und bald mit der Union regieren. Doch jetzt geht es erst einmal darum, die richtigen Spitzenleute für die Bundestagswahl zu finden – das wird nicht leicht. Mehr Von Peter Carstens

17.04.2016, 09:16 Uhr | Politik
Video Reaktionen auf Regierungsentscheidung zu Böhmermann

Bundesaußenminister Steinmeier und Bundesjustizminister haben in Berlin ihre Haltung im Fall Böhmermann erläutert. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann und Grünen-Fraktionschef Hofreiter kritisierten die Entscheidung von Bundeskanzlerin Merkel, auf Betreiben der Türkei strafrechtliche Ermittlungen gegen den ZDF-Satiriker Jan Böhmermann zu erlauben. Mehr

15.04.2016, 17:05 Uhr | Politik
Bundestagswahl 2017 Özdemir bewirbt sich um Spitzenkandidatur

Auch der Grünen-Vorsitzende Özdemir will seine Partei in die Bundestagswahl 2017 führen. Damit ist er schon der vierte Kandidat bei den Grünen, der seinen Hut in den Ring wirft. Mehr

16.04.2016, 10:36 Uhr | Politik
Österreich FPÖ triumphiert bei Präsidentschaftswahl

Der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer hat sich am Sonntag bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich klar an die Spitze gesetzt. Er tritt nun im Mai in einer Stichwahl gegen den Ex-Parteichef der Grünen, Alexander Van der Bellen, an. Mehr

25.04.2016, 16:28 Uhr | Politik
Energiewende Trittin: Atom-Konzerne können schrittweise zahlen

Wer zahlt für den Abriss der Atomkraftwerke und die Endlagerung? Erste Details zu den Vorstellungen einer dafür eingesetzten Kommission werden bekannt. Mehr

26.04.2016, 08:09 Uhr | Wirtschaft

Wiener Hausaufgaben

Von Reinhard Müller

Österreich hat durch sein Verhalten die Schließung der Balkan-Route herbeigeführt. Ist die Wiener Asylpraxis europarechtswidrig, ein Verstoß gegen Völkerrecht? Mehr 363