http://www.faz.net/-gpf-73ww0

Gemeinsame Position vor Energiegipfel : Ministerpräsidenten fordern Reform des EEG

  • -Aktualisiert am

Schulterschluss: Die Ministerpräsidenten Sellering, McAllister und Kretschmann Bild: dpa

Die Ministerpräsidenten einigen sich auf eine gemeinsame Position zur Energiewende, die sie auf dem Energiegipfel Anfang November gegenüber Kanzlerin Merkel vertreten wollen.

          Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben sich auf eine gemeinsame Position zur Energiewende geeinigt. Bei einer Konferenz auf Schloss Ettersburg bei Weimar formulierten die Ministerpräsidenten in einem gemeinsamen Papier mehrere Forderungen, die sie auf dem sogenannten Energiegipfel am 2. November gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vertreten wollen. Darin bekannten sich die Ministerpräsidenten grundsätzlich zur Energiewende und regten eine Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) an.

          Dieses soll künftig „Anreize für eine stärkere Systemintegration“ setzen. Energieträger mit hohen Fluktuationen wie Windkraft und Solarenergie müssten mit fossilen Energieträgern, Biogasanlagen oder einem Lastenmanagement kombiniert werden, so das Papier. Die Diskussion dürfe nicht auf die EEG-Umlage beschränkt bleiben, sondern müsse gesamtwirtschaftlich geführt werden.

          Bekenntnis zu Offshore-Windparks und fossilen Energieträgern

          Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, seien wirtschaftliche Anreize für die Sicherstellung von Reserven sowie eine Planungssicherheit für die Betreiber fossiler Kraftwerke zu schaffen. Alle Ministerpräsidenten bekannten sich zur Nutzung der Windkraft auf offener See (Offshore), auf die nicht verzichtet werden könne.

          „Die sechzehn Länder lassen keinen Zweifel, dass wir die Wende gemeinschaftlich vorantreiben werden. Das heißt auch, bisherige Planungen zu modifizieren“, sagte die Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU). „Wir erwarten, dass uns die Bundesregierung mit einer gemeinsamen Haltung begegnet.“

          Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) sagte, das EEG habe zu „Allokationsfehlentwicklungen“ geführt. Deshalb müsse es „systemisch weiterentwickelt“ werden. Bis Ende des ersten Halbjahres 2013 müsse ein Gesamtkonzept für die Energiewende vorliegen.

          Beratungen über Länderfinanzausgleich

          Zu der Debatte über eine Reform des Länderfinanzausgleichs nach 2019 sagte Frau Lieberknecht, die Länder wollten „frühzeitig in Beratungen“ treten. Die Geberländer Hessen und Bayern blieben zwar bei ihrer Bereitschaft, gegen den Finanzausgleich zu klagen.Ungeachtet dessen gebe es aber ein „übergeordnetes Interesse“ aller Länder, sagte Frau Lieberknecht.

          Albig betonte, die Debatte um den Finanzausgleich sei keine, die vom Westen gegen den Osten geführt werde. Er wertete die Konferenz als Bekenntnis der Länder, den Finanzausgleich politisch gestalten zu wollen und sprach von „überraschend positiven Ergebnissen“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wie Griechenland den Euro rettete

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Streit über den Brexit Video-Seite öffnen

          Merkel im Livestream : Streit über den Brexit

          In Brüssel geht heute der EU-Gipfel zu Ende. Über erste Ergebnisse will Bundeskanzlerin Angela Merkel von 13 Uhr an über die Ergebnisse informieren. Verfolgen Sie die Rede hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.