http://www.faz.net/-gpf-8uul8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 14.02.2017, 08:44 Uhr

Gedenken in Dresden Die eigenen Opfer

Das eigene Land zuerst – das ist kein abwegiger Gedanke. Auch das staatliche Gedenken, das Soldaten, Vertriebene und die Opfer des Bombenkrieges umfasst.

von

Es gab schon einen amerikanischen Präsidenten, der die Parole ausgab „Deutschland zuerst“. Das war im Zweiten Weltkrieg und bedeutete, dass Deutschland zuerst niedergekämpft werden sollte. Dass ein Präsident das eigene Land zuerst nennt, das allein sollte man ihm, auch wenn er Trump heißt, nicht vorhalten.

Mehr zum Thema

Reinhard Müller Folgen:

Denn auch der Amtseid des deutschen Bundespräsidenten verpflichtet ihn auf das Wohl des deutschen Volkes – und keines anderen. Erst danach ist von Grundgesetz, Pflichten und Gerechtigkeit die Rede. Natürlich muss sich das Staatsoberhaupt im Rahmen der Verfassung bewegen – und hier muss das Verständnis für Trump enden.

Doch werden gerade deutsche Politiker nicht ohne Grund immer wieder misstrauisch beäugt, wenn sie vorgeben, die eigenen Interessen hintanzustellen. Und mitunter sorgt auch das Bemühen für Kopfschütteln, der eigenen Opfer nicht angemessen zu gedenken. Dieses staatliche Gedenken umfasst gleichsam die Angehörigen der Nation, unabhängig von ihrer Verstrickung – auch die Soldaten, die Vertriebenen und die Opfer des Bombenkriegs.

Zurück zur russischen Normalität

Von Friedrich Schmidt

Kritik an Krim-Annexion, Aufrüstungspolitik und niedriger Ölpreis: Den großen Deal mit Trump wird es nicht geben. Moskau sieht Amerika wieder als Feind.  Mehr 9

Zur Homepage