http://www.faz.net/-gpf-8uul8

Gedenken in Dresden : Die eigenen Opfer

Das eigene Land zuerst – das ist kein abwegiger Gedanke. Auch das staatliche Gedenken, das Soldaten, Vertriebene und die Opfer des Bombenkrieges umfasst.

          Es gab schon einen amerikanischen Präsidenten, der die Parole ausgab „Deutschland zuerst“. Das war im Zweiten Weltkrieg und bedeutete, dass Deutschland zuerst niedergekämpft werden sollte. Dass ein Präsident das eigene Land zuerst nennt, das allein sollte man ihm, auch wenn er Trump heißt, nicht vorhalten.

          Denn auch der Amtseid des deutschen Bundespräsidenten verpflichtet ihn auf das Wohl des deutschen Volkes – und keines anderen. Erst danach ist von Grundgesetz, Pflichten und Gerechtigkeit die Rede. Natürlich muss sich das Staatsoberhaupt im Rahmen der Verfassung bewegen – und hier muss das Verständnis für Trump enden.

          Doch werden gerade deutsche Politiker nicht ohne Grund immer wieder misstrauisch beäugt, wenn sie vorgeben, die eigenen Interessen hintanzustellen. Und mitunter sorgt auch das Bemühen für Kopfschütteln, der eigenen Opfer nicht angemessen zu gedenken. Dieses staatliche Gedenken umfasst gleichsam die Angehörigen der Nation, unabhängig von ihrer Verstrickung – auch die Soldaten, die Vertriebenen und die Opfer des Bombenkriegs.

          Reinhard Müller

          In der politischen Redaktion verantwortlich für „Zeitgeschehen“ und für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Israelischer Raketenangriff tötet zwei Menschen Video-Seite öffnen

          Gazastreifen : Israelischer Raketenangriff tötet zwei Menschen

          Bei einem israelischen Vergeltungsangriffen auf den Gazastreifen sind nach Angaben der radikalislamischen Hamas zwei ihrer Mitglieder getötet worden. Die Hamas hatte einen „Tag des Zorns“ ausgerufen, nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannte.

          Im statischen Krieg

          FAZ Plus Artikel: An der Front im Donbass : Im statischen Krieg

          Die Frontverläufe in der Ostukraine haben sich seit fast drei Jahren kaum verändert. Doch weiter sterben täglich Soldaten, neuerdings zumeist durch Scharfschützen. Die Ukrainer sagen: Wir brauchen Hilfe.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Besser mieten, kaufen, wohnen : So erstklassig sind Deutschlands 1-b-Städte

          Alle wollen nach Berlin, München oder Hamburg? Wer eine Immobilie kaufen will, sollte dort nicht länger suchen. Anderswo lässt es sich komfortabler wohnen – und viel mehr Geld verdienen. FAZ.NET zeigt die attraktivsten Städte abseits der Metropolen.

          Chaos bei den Liberalen : Die unklare Kante der FDP

          Die FDP wird in dieser Wahlperiode Opposition sein. Sagt Christian Lindner. Oder vielleicht, hoffentlich, unter gewissen Umständen doch regieren. Sagen andere in der Partei. Ja, was denn nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.