http://www.faz.net/-gpf-93n8o

Kommentar : Blutsbrüder

Der französische Präsident Emmanuel Macron und der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier umarmen sich am Freitag am Hartmannsweilerkopf. Bild: AFP

Die Europäer sollten nicht glauben, sie seien für alle Zeit gegen jene Wahnzustände gefeit, die sie in den „Großen Krieg“ führten. Es war wichtig und richtig, dass Macron und Steinmeier daran erinnerten.

          Vor neunundneunzig Jahren endete ein Weltkrieg, von dem jene, die ihn, oft genug an Leib oder Seele versehrt, überlebt hatten, noch nicht wussten, dass er eines Tages der „Erste“ heißen würde, weil er schon die Frucht des nächsten Weltenbrandes in sich trug, der noch monströser werden sollte. Der „Große Krieg“, wie ihn Briten und Franzosen nennen, ist gut erforscht. Ein Rest des Unerklärlichen aber bleibt.

          Wie konnten die europäischen Völker jubelnd in eine Selbstzerstörungsorgie ziehen, aus der sie vier Jahre lang nicht mehr herausfanden, bis sie in mehrfacher Hinsicht ausgeblutet waren? Auch danach hörte der Hass nicht auf. Millionen waren im Trommelfeuer umgekommen, Großreiche waren zerfallen, Hunger und Krankheiten grassierten – aber die „Erbfeindschaft“, Revanchismus und National(sozial)ismus blühten auf. Nur zwei Jahrzehnte nachdem die europäischen Kulturnationen endlich, zu Tode erschöpft, voneinander abgelassen hatten, stürzten sie sich wieder aufeinander.

          Eine Renaissance nationalistischen Denkens

          Hätten Kaiser, Könige, Zaren und Generäle vor einem Jahrhundert gehandelt, wie sie handelten, wenn sie gewusst hätten, was sie ihren Völkern, Ländern und sich selbst antun, mit entsetzlichen Folgen auch für die nächsten Generationen? Wir wissen, was kam, und haben daraus den Imperativ „Nie wieder!“ abgeleitet. Deutschlands Eintreten für die europäische Einigung wird unmittelbar von dieser Erfahrung und Erkenntnis angetrieben.

          Doch die Zahl der Menschen, die zumindest noch den Schrecken des Zweiten Weltkriegs erlebten, schrumpft zusammen. Gleichzeitig ist nicht nur in Europa eine Renaissance nationalistischen Denkens zu erkennen. Das Fieber vom Sommer 1914 hat die Welt zum Glück noch nicht wieder ergriffen. Doch sollten gerade die Europäer nicht so arrogant sein zu glauben, die Menschheit sei für alle Zeit gegen kollektive Wahnzustände gefeit.

          Es war daher richtig und wichtig, dass der deutsche und der (jüngere) französische Präsident auf dem Hartmannsweilerkopf gemeinsam in die Vergangenheit und in die Zukunft Europas blickten. Deutsche und Franzosen sind in drei Kriegen zu Blutsbrüdern geworden, deren Schicksale, bei allen Unterschieden, untrennbar miteinander verbunden sind. Das sollte man auch und gerade dann nicht vergessen, wenn es im politischen Tagesgeschäft wieder schwieriger wird.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Einmal Opposition und zurück

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Topmeldungen

          Nationales Punktesystem : China plant die totale Überwachung

          Mit einem gigantischen Punktesystem wollen Chinas Kommunisten jeden einzelnen Bürger zu sozialistisch-tugendhafter Folgsamkeit zwingen. Regierungskritiker werden bestraft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.