Home
http://www.faz.net/-gpf-754oh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Gauck in Afghanistan „Immer noch kriegsähnliche Zustände“

Eine Woche vor Weihnachten besucht der Bundespräsident die Truppe in Afghanistan. Joachim Gauck dankt den deutschen Soldaten und lobt die Fortschritte am Hindukusch. Gleichwohl herrschten dort immer noch „kriegsähnliche Zustände“.

© REUTERS Bundespräsident Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt nach der Landung in Mazar-i-Scharif

Bundespräsident Joachim Gauck ist am Montag erstmals zu einem Truppenbesuch nach Afghanistan gereist. Dort herrschten immer noch „kriegsähnliche Zustände“, sagte Gauck im deutschen Hauptquartier bei Mazar-i-Sharif laut veröffentlichtem Redetext. Diese Formulierung hatte der damalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg vor gut drei Jahren geprägt. Gauck rief zu einer realistischen Einschätzung der Lage auf, anstatt sich in Schwarzmalerei oder Schönfärberei zu ergehen. In Deutschland müsse ehrlich über den Einsatz gesprochen werden, forderte der Bundespräsident.

Der internationale Einsatz sei nicht am Ziel, aber er wolle bewusst von einem Erfolg sprechen, fuhr Gauck fort. Man höre in Deutschland von verwundeten oder getöteten Soldaten, nicht aber von zivilen Errungenschaften wie Stromanschlüssen und Schulabschlüssen.

„Sie bringen Opfer. Sie zeigen Mut“

Der Bundespräsident dankte Soldaten, Polizisten und Entwicklungshelfern für ihr Engagement: „Sie leisten Außerordentliches. Sie bringen Opfer. Sie zeigen Mut“, erklärte Gauck nach seiner Landung mit einem Airbus der Flugbereitschaft der Bundeswehr auf dem Flugfeld von Camp Marmal im nordaghanischen Mazar-i-Scharif. In seinen Dank schloss Gauck auch Familien und Freunde der in Afghanistan stationierten Deutschen ein. Eine Woche vor Weihnachten sei dieser Dank besonders groß.

Der Einsatz der Soldaten sei Ausdruck einer in unserer Gesellschaft nicht selbstverständlichen Bereitschaft zum Dienen. „Sie arbeiten auch daran, hier in Afghanistan diejenigen zu ermutigen, die Frieden, Demokratie und Wohlstand schaffen wollen“, sagte er. 

Die Reise des Bundespräsidenten war aus Sicherheitsgründen nicht angekündigt worden. Gauck wurde von seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt und vom Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, begleitet. Gauck will mehrere Tage in Afghanistan bleiben.

German President Gauck is welcomed by General Pototzky © REUTERS Vergrößern In Mazar-i-Scharif wurde Bundespräsident Gauck vom Kommandeur des Isaf-Regionalkommandos, Generalmajor Erich Pfeffer, begrüßt

Auch Gaucks Vorgänger Christian Wulff und Horst Köhler hatten jeweils einmal während ihrer Amtszeit Afghanistan besucht. Wulff hatte dem Land im Oktober 2011 einen Staatsbesuch abgestattet. Dessen Vorgänger Horst Köhler traf 2010 deutsche Soldaten am Hindukusch, trat kurz darauf aber zurück, nachdem er den Bundeswehreinsatz in einem Radiointerview mit wirtschaftlichen Interessen in Verbindung gebracht hatte.

Im November war Verteidigungsminister Thomas de Maizière erstmals mit einem zivilen Regierungsflugzeug direkt nach Mazar-i-Scharif geflogen - so wie jetzt auch Gauck. Davor mussten Regierungsmitglieder und andere hochrangige Besucher immer im usbekischen Termes in eine Militärmaschine umsteigen. Der Direktflug soll auch die verbesserte Sicherheitslage im Norden Afghanistans unterstreichen. Zuletzt kam im Sommer 2011 ein deutscher Soldat in Afghanistan ums Leben.

Derzeit sind noch gut 4500 deutsche Soldaten in dem Land am Hindukusch stationiert. Bis Ende 2014 soll die Verantwortung für die Sicherheit an die afghanischen Streitkräfte übertragen werden. Schon bei seinem Antrittsbesuch an der Führungsakademie in Hamburg hatte der Bundespräsident im Juni die Bundeswehr als „Friedensmotor“ und die Soldaten als „Mutbürger in Uniform“ bezeichnet. Zudem rief er dazu auf, ihren Aufgaben mehr Verständnis entgegen zu bringen. Als „Zivilist im friedlichen Deutschland“ könne man sich die Entbehrungen und Gefahren eines Lebens im afghanischen Mazar-i-Scharif nur schwer vorstellen.

Unterdessen kamen am Montagmorgen bei der Explosion einer Landmine im Osten Afghanistans zehn junge Mädchen ums Leben. Bei einem Selbstmordanschlag in Kabul wurde eine Person getötet. Der Attentäter war mit Sprengstoff im Auto auf das Gelände einer amerikanischen Baufirma gefahren. Mehr als ein Dutzend Personen wurden verletzt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Elisabeth II. in Berlin Salutschüsse und ein ungewöhnliches Geschenk

Berlin rollt der Queen den roten Teppich aus: Bundespräsident Joachim Gauck hat sie offiziell an seinem Berliner Amtssitz begrüßt. Sie brachte ihm ein historisches Buch mit – und er überreichte ihr eine besondere Kindheitserinnerung. Mehr

24.06.2015, 11:54 Uhr | Gesellschaft
Stuttgart Gauck auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag

Bundespräsident Joachim Gauck hat den 35. Deutschen Evangelischen Kirchentag besucht und nahm dort an einer Podiumsdiskussion teil, bei der er der Frage nachging, was die Politik für unser Zusammenleben tun kann. Mehr

05.06.2015, 10:15 Uhr | Politik
Die Queen in Berlin Immer schön lächeln und winken

Jubelnde Queen-Fans, ein Bundespräsident als Stadtführer und viel politische Symbolik: Beim fünften Staatsbesuch der britischen Königin Elisabeth II. in Deutschland haben beide Länder ihre enge Verbundenheit demonstriert. Mehr

24.06.2015, 17:19 Uhr | Gesellschaft
Ehemaliger Bundespräsident Merkel und Gauck würdigen Richard von Weizsäcker

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck haben an den verstorbenen Altbundespräsidenten Richard von Weizsäcker erinnert: Er habe das Amt des Bundespräsidenten auf bleibende Weise geprägt. Mehr

01.02.2015, 14:21 Uhr | Politik
Elisabeth II. in Berlin Weil der Bentley nicht schwimmt

Elisabeth II. und ihr Mann Prinz Philip sind zu Gast in der deutschen Hauptstadt. Die Berliner freuen sich – und die Queen winkt ihnen ganz zart. Mehr Von Mona Jaeger, Eckart Lohse, Berlin

24.06.2015, 22:06 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 14:24 Uhr

Schicksalstag

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Griechenland braucht eine Regierung, die den Ernst der Lage erkennt; die einsieht, wie dringend der Staat modernisiert werden muss. Ob das in der Eurozone oder außerhalb der Fall sein wird, das wird sich zeigen. Mehr 5