http://www.faz.net/-gpf-754oh

Gauck in Afghanistan : „Immer noch kriegsähnliche Zustände“

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt nach der Landung in Mazar-i-Scharif Bild: REUTERS

Eine Woche vor Weihnachten besucht der Bundespräsident die Truppe in Afghanistan. Joachim Gauck dankt den deutschen Soldaten und lobt die Fortschritte am Hindukusch. Gleichwohl herrschten dort immer noch „kriegsähnliche Zustände“.

          Bundespräsident Joachim Gauck ist am Montag erstmals zu einem Truppenbesuch nach Afghanistan gereist. Dort herrschten immer noch „kriegsähnliche Zustände“, sagte Gauck im deutschen Hauptquartier bei Mazar-i-Sharif laut veröffentlichtem Redetext. Diese Formulierung hatte der damalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg vor gut drei Jahren geprägt. Gauck rief zu einer realistischen Einschätzung der Lage auf, anstatt sich in Schwarzmalerei oder Schönfärberei zu ergehen. In Deutschland müsse ehrlich über den Einsatz gesprochen werden, forderte der Bundespräsident.

          Der internationale Einsatz sei nicht am Ziel, aber er wolle bewusst von einem Erfolg sprechen, fuhr Gauck fort. Man höre in Deutschland von verwundeten oder getöteten Soldaten, nicht aber von zivilen Errungenschaften wie Stromanschlüssen und Schulabschlüssen.

          „Sie bringen Opfer. Sie zeigen Mut“

          Der Bundespräsident dankte Soldaten, Polizisten und Entwicklungshelfern für ihr Engagement: „Sie leisten Außerordentliches. Sie bringen Opfer. Sie zeigen Mut“, erklärte Gauck nach seiner Landung mit einem Airbus der Flugbereitschaft der Bundeswehr auf dem Flugfeld von Camp Marmal im nordaghanischen Mazar-i-Scharif. In seinen Dank schloss Gauck auch Familien und Freunde der in Afghanistan stationierten Deutschen ein. Eine Woche vor Weihnachten sei dieser Dank besonders groß.

          Der Einsatz der Soldaten sei Ausdruck einer in unserer Gesellschaft nicht selbstverständlichen Bereitschaft zum Dienen. „Sie arbeiten auch daran, hier in Afghanistan diejenigen zu ermutigen, die Frieden, Demokratie und Wohlstand schaffen wollen“, sagte er. 

          Die Reise des Bundespräsidenten war aus Sicherheitsgründen nicht angekündigt worden. Gauck wurde von seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt und vom Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, begleitet. Gauck will mehrere Tage in Afghanistan bleiben.

          In Mazar-i-Scharif wurde Bundespräsident Gauck vom Kommandeur des Isaf-Regionalkommandos, Generalmajor Erich Pfeffer, begrüßt
          In Mazar-i-Scharif wurde Bundespräsident Gauck vom Kommandeur des Isaf-Regionalkommandos, Generalmajor Erich Pfeffer, begrüßt : Bild: REUTERS

          Auch Gaucks Vorgänger Christian Wulff und Horst Köhler hatten jeweils einmal während ihrer Amtszeit Afghanistan besucht. Wulff hatte dem Land im Oktober 2011 einen Staatsbesuch abgestattet. Dessen Vorgänger Horst Köhler traf 2010 deutsche Soldaten am Hindukusch, trat kurz darauf aber zurück, nachdem er den Bundeswehreinsatz in einem Radiointerview mit wirtschaftlichen Interessen in Verbindung gebracht hatte.

          Im November war Verteidigungsminister Thomas de Maizière erstmals mit einem zivilen Regierungsflugzeug direkt nach Mazar-i-Scharif geflogen - so wie jetzt auch Gauck. Davor mussten Regierungsmitglieder und andere hochrangige Besucher immer im usbekischen Termes in eine Militärmaschine umsteigen. Der Direktflug soll auch die verbesserte Sicherheitslage im Norden Afghanistans unterstreichen. Zuletzt kam im Sommer 2011 ein deutscher Soldat in Afghanistan ums Leben.

          Derzeit sind noch gut 4500 deutsche Soldaten in dem Land am Hindukusch stationiert. Bis Ende 2014 soll die Verantwortung für die Sicherheit an die afghanischen Streitkräfte übertragen werden. Schon bei seinem Antrittsbesuch an der Führungsakademie in Hamburg hatte der Bundespräsident im Juni die Bundeswehr als „Friedensmotor“ und die Soldaten als „Mutbürger in Uniform“ bezeichnet. Zudem rief er dazu auf, ihren Aufgaben mehr Verständnis entgegen zu bringen. Als „Zivilist im friedlichen Deutschland“ könne man sich die Entbehrungen und Gefahren eines Lebens im afghanischen Mazar-i-Scharif nur schwer vorstellen.

          Unterdessen kamen am Montagmorgen bei der Explosion einer Landmine im Osten Afghanistans zehn junge Mädchen ums Leben. Bei einem Selbstmordanschlag in Kabul wurde eine Person getötet. Der Attentäter war mit Sprengstoff im Auto auf das Gelände einer amerikanischen Baufirma gefahren. Mehr als ein Dutzend Personen wurden verletzt.

          Weitere Themen

          Nahles wird SPD-Chefin Video-Seite öffnen

          Mit 66 Prozent : Nahles wird SPD-Chefin

          Mit dem zweitschlechtesten Ergebnis in der Nachkriegsgeschichte der Partei ist Andrea Nahles zur Vorsitzenden der SPD gewählt worden. In ihrer Bewerbungsrede sagte sie zu, dass eine Erneuerung der Partei nicht zu kurz kommen werde.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Anne Will und ihre Gäste

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Züge eines Wahns

          Antisemitismus ist nicht mit Logik beizukommen, der Hass ist manisch. Wie schwierig das Problem zu lösen ist, zeigte sich bei der Sendung von Anne Will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.