http://www.faz.net/-gpf-7rxif
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Aktualisiert: 23.07.2014, 16:22 Uhr

Gauck gegen Antisemitismus „Wir wollen das nicht länger hinnehmen“

Nach Tagen antisemitischer Hetze auf Demonstrationen gegen die israelische Militäroffensive setzt Bundespräsident Joachim Gauck ein starkes Zeichen. Zuvor hatte er mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden telefoniert.

© dpa Setzt ein Zeichen der Solidarität: Bundespräsident Gauck verurteilt im Schloss Bellevue antisemitische Hetzparolen auf Demonstrationen gegen Israel

Bundespräsident Joachim Gauck hat angesichts anti-jüdischer Proteste in mehreren Städten die Bürger aufgerufen, sich aktiv gegen Antisemitismus zur Wehr zu setzen. Für Deutschland sei es eine Freude, dass es jüdische Gemeinden gebe und Nachkommen von Menschen hier lebten, die andere hätten vom Erdboden tilgen wollen.

„Aus diesem Grund möchte ich alle Deutschen auffordern und alle Menschen, die hier leben, auffordern, immer dann ihre Stimme zu erheben, wenn es einen Antisemitismus gibt, der sich auf den Straßen brüstet“, sagte Gauck am Mittwoch im Schloss Bellevue. „Wir wollen das nicht hinnehmen.“ Der Bundespräsident fügte hinzu: „Wir wollen dieses Land als ein Land der Toleranz und der Offenheit und als ein Land, das allen Menschen, die hier wohnen, Sicherheit garantiert.“

Gauck hatte am Vormittag wegen der Vorfälle mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, telefoniert. Dabei habe er erfahren, dass die Stimmung in den jüdischen Gemeinden schlecht sei. Dies habe ihn erschreckt.

In dem Telefongespräch versicherte Gauck dem Präsidenten des Zentralrats seine Solidarität. Wie Graumann am Mittwoch mitteilte, hat das Staatsoberhaupt in einem Telefonat deutlich gemacht, dass er die Sorge der Juden in Deutschland sehr ernst nehme.

Graumann bedankte sich für diese Geste des Präsidenten: „Wir Juden sind hier willkommen und mit unseren Sorgen nicht alleine. Das sind wichtige Signale, die uns Mut machen.“ Graumann ergänzte, viele Gemeindemitglieder seien im Moment „sehr verunsichert, besorgt und absolut schockiert angesichts der übelsten judenfeindlichen Parolen.“

Mehr zum Thema

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel verurteilte die anti-jüdischen Proteste in Deutschland scharf. Die Gewaltausbrüche und antisemitischen Äußerungen bei pro-palästinensischen und anti-israelischen Demonstrationen seien „ein Angriff auf Freiheit und Toleranz“, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch in Berlin.

Zentralrat der Muslime verurteilt Parolen

Zudem handele es sich um den Versuch, „unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung zu erschüttern“. Die Bundeskanzlerin und die gesamte Regierung verurteilten die Vorkommnisse aufs Schärfste. „Dies können und werden wir nicht hinnehmen“, sagte Streiter.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman A. Mazyek, hat antisemitische Parolen bei Demonstrationen gegen Israels Miliräoffensive verurteilt. „Wer Judenhass predigt oder meint, im Zuge des Gaza-Krieges Antisemitismus verbreiten zu müssen,hat in unserer Gemeinde nichts zu suchen“, sagte Mazyek am Mittwoch. Mazyek forderte Demonstranten und
Öffentlichkeit dazu auf, die „Trennschärfe“ zwischen „erlaubter Kritik an Israels militärischem Eingreifen in Gaza und antisemitischen Äußerungen einzuhalten“.

Erhöhte Gefahr für israelische Einrichtungen

Das Innenministerium geht nach Angaben eines Sprechers von einer erhöhten Gefahr für israelische Einrichtungen in Deutschland aus. Die Sicherheitsbehörden in Bund und Ländern seien entsprechend sensibilisiert und stimmten sich eng ab.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Ein Zugeständnis an Trump

Von Rainer Hermann

Militärisch ändert der Beitritt der Nato zur Anti-IS-Koalition wenig. Doch sie nimmt Amerikas Präsidenten Wind aus den Segeln. Dafür wird ein anderes Mitglied der Allianz zum Unsicherheitsfaktor. Ein Kommentar. Mehr 14