http://www.faz.net/-gpf-70jzx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.06.2012, 17:33 Uhr

Gauck bei der Bundeswehr „Eine Stütze der Freiheit“

Mit Hochachtung ist Bundespräsident Gauck am Dienstag den Bundeswehrsoldaten begegnet. Das „freundliche Desinteresse“ der Gesellschaft kritisierte er. Und er sprach über eigene Erfahrungen: die Bundeswehr sei eine „Stütze der Freiheit“.

von , Berlin
© dapd Gauck am Dienstag bei der Bundeswehr in Hamburg

Der General weiß, was er seinem Gast schuldig ist. „Freiheit“, intoniert also Generalmajor Achim Lidsba, „Freiheit beruht auf Erkenntnis; diese setzt Bildung voraus.“ Und: Soldaten zeigten die Bereitschaft, persönlich Verantwortung zu übernehmen, um diese Freiheit zu verteidigen. Die Begriffe, mit denen der Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr Joachim Gauck begrüßt, Freiheit und Verantwortung, sind es dann auch, um die der Bundespräsident in seiner Ansprache kreist.

Stephan Löwenstein Folgen:

Gauck hat sich die Schmiede des Offiziernachwuchses als Ort ausgesucht, um seinen Antrittsbesuch als Bundespräsident bei der Bundeswehr zu machen. Hier eine Rede zu halten hat eine gewisse Tradition. Johannes Rau hat hier als erster Bundespräsident Absolventen eines Generalstabslehrgangs verabschiedet und bei der Gelegenheit seine Vorstellungen über sicherheitspolitische Interessen und Aufgaben Deutschlands zwei Jahre nach den Terroranschlägen von 2001 dargelegt. Horst Köhler rief vor fünf Jahren in einer bemerkenswerten Rede die jungen Offiziere auf, gerne auch in der Öffentlichkeit ihre eigenen Gedanken im Klartext zu vertreten.

Gauck ging nun auf ein anderes Wort ein, das Köhler geprägt hatte, das „freundliche Desinteresse“ der Gesellschaft an der Bundeswehr. Sie stehe zwar mehr denn je unter Beobachtung der Medien. „Und doch ist sie im öffentlichen Bewusstsein nicht sehr präsent.“ Der Bundespräsident machte als Gründe dafür einerseits äußere Faktoren aus, die räumliche Distanz, die mit immer weiteren Standortschließungen zunimmt. Schon gar die Distanz auch im Vorstellungsvermögen der meisten Zivilisten in Deutschland dafür, wie es im Kosovo oder am Hindukusch zugeht. Andererseits aber kritisierte Gauck „unsere glücksüchtige Gesellschaft“, die es nur schwer ertragen könne, „dass es wieder deutsche Gefallene“ und Kriegsversehrte gebe und daher ein „Nicht-Wissen-Wollen“ vorziehe.

Mehr zum Thema

Zugleich begründete Gauck die Notwendigkeit von Militäreinsätzen mit dem wiederkehrenden Satz: „Freiheit ist ohne Verantwortung nicht zu haben.“ Gerade die Deutschen wüssten, dass Frieden, Freiheit und Achtung der Menschenrechte nicht von allein entstünden, seien es ausländische Soldaten gewesen, die einst „unserem Land die Voraussetzungen dafür schenkten“. Gewalt werde immer ein Übel bleiben. Aber die Welt sei nun einmal „nicht geheilt, sondern tief gespaltenen“, formulierte der Theologe. Und daher könne Gewalt „notwendig und sinnvoll sein, um ihrerseits Gewalt zu überwinden“. Allerdings müssten militärische Einsätze begründet, und es müsse diskutiert werden: „darüber, ob sie die gewünschten Ziele erreichen oder schlimmstenfalls neue Gewalt schaffen, und auch darüber, ob wir im Einzelfall die Mittel haben, die für ein sinnvolles Eingreifen nötig sind.“ Diese Fragen gehörten in die Mitte der Gesellschaft.

Gauck sprach mit Hochachtung zu den Soldaten, die zur Hingabe bereit seien „in Zeiten, da jeder für sich selbst Verantwortung zu übernehmen hat und zu viele meinen, daran schon schwer genug zu tragen“. Er verwies auf seine Lebenszeit in einem Staat, in dem die „Volksarmee“ nicht dem Volk gedient, sondern es unterdrückt habe. „Es sind keine guten Gefühle, die bei mir hochkommen, wenn ich mich erinnere an die Aufmärsche, an die Militarisierung der Schulen, an die Erziehung zum Hass, ... an die militärische Absicherung einer unmenschlichen Grenze nicht gegen einen Aggressor, sondern gegen das eigene Volk.“ Die Bundeswehr dagegen „ist keine Begrenzung der Freiheit, sondern eine Stütze der Freiheit.“ So sprach Gauck in persönlichen Worten, aber doch vorwiegend über seine eigenen Begriffe und Erfahrungen. Es ist zu erwarten, dass weitere Besuche bei den Soldaten, auch im Auslandseinsatz, folgen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verteidigungsministerium Von der Leyens später Eintritt in den Cyberwar

Das Verteidigungsministerium entdeckt das Internet: Tausende Soldaten sollen eine Cyberarmee bilden. Dabei gesteht von der Leyen ein, dass sie spät dran ist. Manche meinen, die Reform könnte den Kampf im Netz eher verlangsamen. Mehr Von Lorenz Hemicker, Berlin

26.04.2016, 16:29 Uhr | Politik
Bundeswehr in Mali Mit Drohnen und Spähpanzern gegen Schlepper

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist zu Besuch in der malischen Hauptstadt Bamako. Deutschland verstärkt derzeit seine Beteiligung an der UN-Blauhelmtruppe Minusma, die das Land stabilisieren und bei der Ausbildung einheimischer Soldaten helfen soll. Mehr

05.04.2016, 09:24 Uhr | Politik
Ministerbesuch Steinmeier und Ayrault fordern von Mali mehr eigene Anstrengungen

Die Außenminister appellierten an die Regierung des Landes, ein bereits ausgehandeltes Friedensabkommen nun auch umzusetzen. Im Norden des Landes treiben weiterhin islamistische Gruppierungen ihr Unwesen. Mehr

02.05.2016, 20:55 Uhr | Politik
Internationaler Roma-Tag Gauck bei Gedenken an ermordete Sinti und Roma

Mit einer Kundgebung in Berlin hat ein Bündnis von mehr als 20 Organisationen gegen die Diskriminierung von Sinti und Roma protestiert. An der Demonstration am Internationalen Roma-Tag nahmen auch Bundespräsident Joachim Gauck und Integrations-Staatsministerin Aydan Özoguz teil. Mehr

08.04.2016, 18:06 Uhr | Politik
Wehrbeauftragter Deutschland muss nicht überall dabei sein

Weniger Auslandseinsätze der Bundeswehr - das fordert der Hüter der Soldatengrundrechte, Hans-Peter Bartels. Seine Kritik: Zuviel Klein-Klein. Mehr

30.04.2016, 11:51 Uhr | Politik

Übertriebene Überfremdungsangst

Von Daniel Deckers

Die Studie „Migration und Integration“ kommt zur rechten Zeit. Denn was die Wissenschaftler über die Einwanderung nach Deutschland herausgefunden haben, könnte manche Überfremdungsangst dämpfen. Mehr 10