http://www.faz.net/-gpf-8yv9r

Kommentar : Gabriels Wahlkampf

Dass sich Amerika in die europäische Energieversorgung einmischt, ist nicht hinnehmbar. Doch der Ton, den Außenminister Gabriel anschlägt ist übertrieben – und vor allem eines: Wahlkampfrhetorik.

          Ganz gleich, für wie sinnvoll man die energiepolitische Bindung Europas an Russland im Allgemeinen und das Nordstream-II-Projekt im Besonderen hält – amerikanische Versuche, die europäische Energiestrategie durch extraterritoriale Sanktionen zu beeinflussen, sind nicht hinnehmbar.

          Washington geht hier nicht zum ersten Mal zu weit – das gilt sowohl für die Republikaner als auch für die Demokraten. Die Art und Weise, wie der sozialdemokratische Außenminister seinen Protest kundtut, ist allerdings verräterisch. Er setzt sich über alle protokollarischen Usancen hinweg und macht den österreichischen Kanzler, seinen Parteifreund, zum Ko-Autor einer gepfefferten Erklärung.

          Deren Tonfall ist so übertrieben, dass der Eindruck erweckt wird, der Partner sitze im Osten und der Imperialist im Westen. Die Kanzlerin, welche die Bedenken gegen den Washingtoner Senatsentwurf teilt, ist not amused. Drei Monate lang wird sie es noch mit einem Außenminister zu tun haben, der in erster Linie Wahlkampf in eigener Sache betreibt. Das können Angela Merkel und Martin Schulz gleichermaßen beklagen.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Merkel will das! Video-Seite öffnen

          Sondierung fortgesetzt : Merkel will das!

          Die Bundeskanzlerin zeigte sich optimistisch vor der Wiederaufnahme der Jamaika-Verhandlungen. Der Regierungsauftrag der Wählerinnen und Wähler müsse berücksichtigt werden, so die Kanzlerin.

          Der Albtraum von Kutupalong

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.

          Topmeldungen

          Flüchtlingskrise: Gabriel besucht das Lager Kutupalong, in dem aus Burma vertriebene Rohingya leben.

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.
          Vorzeitiger Abschied: Thomas Ebeling verlässt Pro Sieben Sat.1

          Pro Sieben Sat.1 : Vorzeitiger Abschied von den Fetten und Armen

          Der langjährige Pro-Sieben-Sat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Zuletzt hatte er mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.