http://www.faz.net/-gpf-94hol

G-20-Kommentar : Schlag gegen Gewalttäter

Gewaltorgien dürfen nicht zur Einschränkung der Grundrechte führen. Aber wer die Versammlungsfreiheit als Freibrief für Straßenkämpfe versteht, ist nicht schutzwürdig.

          Was in Hamburg während des G-20-Gipfeltreffens geschah, lässt sich weder ungeschehen noch wiedergutmachen. Die Verwüstung von Straßenzügen, vor allem aber der hemmungslose und zugleich gut organisierte Ausbruch von Gewalt gegen Polizisten und gegen Bürger dürfen aber nicht folgenlos bleiben. Man kann daraus lernen.

          Wichtig ist das Zeichen, dass Straftaten konsequent verfolgt werden. Das sollte ohnehin selbstverständlich sein – doch gerade die Krawalltouristen und professionellen Gewalttäter, die zum jedem größeren Gipfeltreffen anreisen, sind leider oft ungeschoren davongekommen. Das hat die Szene offenbar ermutigt.

          Jetzt laufen immerhin 3000 Ermittlungsverfahren. Die Durchsuchungen in mehreren Bundesländern, bei denen Beweise gesichert wurden, dienen faktisch also nicht nur der Ahndung von Straftaten, sondern hoffentlich auch der Prävention. Gewaltorgien wie die in Hamburg dürfen nicht zur Einschränkung der Grundrechte führen.

          Aber wer die Versammlungsfreiheit als Freibrief für Straßenkämpfe versteht, der ist nicht schutzwürdig.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Unter Druck Video-Seite öffnen

          „Nicht den Kopf verlieren“ : Unter Druck

          Die heftige Kritik nach dem „Fiasko Mexikana“ ist an den Spielern nicht spurlos vorbeigegangen. Das wurde auch deutlich, als sich mehrere Nationalspieler am Rande des Trainingsplatz den Fragen der Journalisten stellten.

          Topmeldungen

          Statistik vor der Wahl : So hat Erdogan die Türkei verändert

          Seit 2002 regiert Recep Tayyip Erdogan die Türkei. Unter ihm wurde das Land wohlhabender und urbaner. Doch wirtschaftlich steht längst nicht alles zum Besten. Die Bilanz des AKP-Politikers in Grafiken.

          Jacke der First Lady : Was genau ist Melania Trump egal?

          „Es ist mir wirklich egal. Und Dir?“ steht auf der Jacke, die Melania Trump beim Besuch eines Heims für Migrantenkinder an der Grenze zu Mexiko trägt. Und Amerika rätselt: Meint die First Lady damit das Leid an der Grenze? Oder doch eher ihren Mann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.