http://www.faz.net/-gpf-85gpp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 08.07.2015, 12:47 Uhr

Bundeskabinett Mehr Geld für ehemalige Heimkinder

Noch immer warten ehemalige Heimkinder auf Beratungsgespräche und Hilfeleistungen zum Ausgleich für erlittenes Unrecht in vielen Kinderheimen in Ost und West. Der Hilfsfonds für das frühere Westdeutschland wird jetzt aufgestockt.

© dpa Kampagnenfoto: Das ehemalige Heimkind Günter Klefenz Ende 2012 mit einem Motiv-Shirt beim Landeswohlfahrtsverband in Kassel

Das Bundeskabinett hat beschlossen, die Hilfsmittel für frühere Heimkinder in Westdeutschland aufzustocken. „Wir können das Unrecht nicht ungeschehen machen, sagte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Mittwoch in Berlin. „Doch es ist wichtig, dass jedes ehemalige Heimkind, das heute noch mit den Folgen des erlittenen Leids zu kämpfen hat, in gleicher Weise benötigte Hilfen bekommt.“ Bisher hätten knapp 20.000 Betroffene Leistungen aus dem Fonds beantragt, sagte Schwesig weiter. 13.000 Personen von ihnen hätten bereits Hilfsgelder oder Rentenausgleichszahlungen erhalten. Die übrigen warteten noch auf Beratungsgespräche.

Mehr zum Thema

Dem Kabinettsbeschluss nach sollen weitere 182 Millionen Euro in den Fonds „Heimerziehung West“ fließen, der zu jeweils einem Drittel vom Bund, von den westdeutschen Bundesländern und den Kirchen ausgestattet wird. Aus dem Fonds werden Hilfen für Betroffene finanziert, die zwischen 1949 und 1975 als Kinder und Jugendliche in westdeutschen Heimen Leid und Unrecht erfuhren. In diesem Zeitraum lebten in den alten Bundesländern bis zu 800.000 Kinder und Jugendliche in Säuglings-, Kinder- und Jugendheimen.

Bereits im Februar hatte das Bundeskabinett die Mittel für den Fonds „Heimerziehung in der DDR“ aufgestockt. Auf der Internetseite www.fonds-heimerziehung.de findet sich eine Liste mit Anlauf- und Beratungsstellen in Ost und West.

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Es bleibt nur der Lauschangriff

Von Jasper von Altenbockum

Die Polizei darf ab sofort verschlüsselte Messengerdienste anzapfen. Die Folgen sind schwer abzuschätzen. Doch im Kampf gegen den größten Feind kann der Staat nicht mit den Achseln zucken. Mehr 72 12

Zur Homepage