http://www.faz.net/-gpf-9g5pb

Freiburg : Polizei sucht zwei weitere Verdächtige im Vergewaltigungsfall

Die Aufnahme Bäume und Gebüsch im Freiburger Industriegebiet Nord hinter einem Diskothekenareal. Bild: dpa

Weil sich zwei DNA-Spuren nicht den bereits verhafteten Verdächtigen zu ordnen lassen, vermuten die Ermittler noch zwei weitere Tatbeteiligten. Gegen den Hauptverdächtigen wird auch wegen eines anderen Sexualdelikts ermittelt.

          Im Fall der Gruppenvergewaltigung in Freiburg fahndet die Polizei nach zwei weiteren Tatverdächtigen, die sich möglicherweise auch an der 18 Jahre alten Studentin vergangen haben. „Wir haben zwei weitere DNA-Treffer, die nicht identisch mit den Spuren des Opfers und den anderen Täterspuren sind“, sagte Bernd Belle, der stellvertretende Leiter der Freiburger Kriminalpolizeidirektion. Außerdem gaben Staatsanwaltschaft und Polizei bekannt, dass gegen den mutmaßlichen Haupttäter, den kurdischen Syrer Majd. H., schon 2017 wegen eines Sexualdelikts ermittelt worden ist. An dieser Tat, die sich im privaten Umfeld des Mannes abgespielt haben soll, war einer der sieben übrigen Männer beteiligt, die wegen der Gruppenvergewaltigung derzeit in Untersuchungshaft sitzen. Ein dritter mutmaßlicher Mittäter dieser ersten Sexualstraftat des Hauptverdächtigen hat mit den Taten in dem Techno-Club auf dem Hans-Bunte-Areal nichts zu tun.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Die Staatsanwaltschaft zog in das Ermittlungsverfahren außerdem den Staatsschutz hinzu, denn zwei inhaftierte, mutmaßliche Täter sollen Kontakte zu einer Unterorganisation der PKK gehabt haben. Zur öffentlich diskutierten und politisch relevanten Frage, warum der mutmaßliche Haupttäter nicht früher festgenommen werden konnte, obwohl ein Haftbefehl seit dem 10. Oktober von den Haftrichtern vorlag, sagte Oberstaatsanwalt Michael Mächtel: „Per se reicht eine Körperverletzung nicht für eine Haft aus, sie brauchen konkrete Haftgründe, Verdunklungs-, Flucht- oder Wiederholungsgefahr.“ Das Sexualdelikt aus dem Jahr 2017 und die schwere Körperverletzung im Mai 2018 – Majd. H. soll damals einen Behinderten im Freibad mit einem Baseballschläger attackiert haben – seien für einen Haftbefehl, so Mächtel, nicht ausreichend gewesen.

          Das Gericht hatte den Haftbefehl am 10. Oktober ausgesprochen, am 11. Oktober lag er der Freiburger Polizei vor. Haftbefehle werden in der Regel nach gründlichen Vorbereitung von der Polizei vollstreckt, um den Verdächtigen auch tatsächlich festsetzen zu können. Die Gruppenvergewaltigung begingen die Täter in der Nacht zum 14. Oktober, erst am 26. Oktober wurde Majd. H. festgenommen. Warum die Polizei in diesem Fall nicht schneller handelte und ihre Kräfte nicht stärker darauf konzentrierte, den Intensivtäter zu fassen, bleibt weiter erklärungsbedürftig, schließlich war der Vermieter des Mannes kooperationswillig, ist das Wohnumfeld des Syrers häufig kontrolliert worden, weil es dort immer wieder zu gewaltsamen Konflikten kam. Auch war bekannt, dass der Vermieter die Wohnanlage mit Videokameras überwachte.

          Deutlicher Anstieg bei Sexualdelikten

          Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den mutmaßlichen Haupttäter seit längerem auch wegen Drogenhandels, es ging um 250 Kilogramm Marihuana, die er an Kleindealer Dealer verteilt haben soll. Die Ermittler wollten dieses Verfahren erfolgreich zu Ende führen. Nach der Gruppenvergewaltigung war Majd H. für einige Tage abgetaucht, was nach Auskunft der Polizei häufiger bei Drogendealern vorkommt. Der Freiburger Polizeipräsident Bernhard Rotzinger versuchte in der Diskussion über den zu spät vollstreckten Haftbefehl die Verhältnismäßigkeit wieder herzustellen: Im Bereich des Polizeipräsidiums Freiburg, in dessen Einzugsbereich etwa eine Million Menschen leben, so Rotzinger, seien derzeit 2462 Personen zur Festnahme oder zum Haftvollzug ausgeschrieben, darüber hinaus gebe es in diesem Gebiet 3831 ausreisepflichtige Personen. Rotzinger sagte, die Polizei und der Kommunale Vollzugsdienst der Stadt Freiburg hätten die Zahl von Gewalt und Diebstahlsdelikten erfolgreich verringern können, bei den Sexualdelikten gebe es aber einen deutlichen Anstieg, der Sorgen machen müsse. „Nach unserer Lageeinschätzung können wir das nicht allein auf eine neue Norm im Sexualstrafrecht zurückführen.“

          In Freiburg gab es 2017 172 Delikte gegen die sexuelle Selbstbestimmung. Der Anteil der nichtdeutschen Täter lag nach der Analyse Rotzingers bei 50 Prozent, der Anteil der Nichtdeutschen in Freiburg ist 17 Prozent. Unter Flüchtlingen befinden sich allerdings besonders viele junge Männer, die überdurchschnittlich oft kriminell werden.

          Lokale Sicherheitskonferenzen für Bürger und mehr Polizisten

          Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) kündigte als Reaktion auf den Kriminalfall am Freitag an, einen „regionalen Sonderstab gefährliche Ausländer“ in der südbadischen Stadt zu schaffen. Außerdem soll es für die Bürger lokale Sicherheitskonferenzen geben, der kommunale Vollzugsdienst soll personell verstärkt werden. Auch zusätzliche Polizisten und verstärkte Razzien sollen die Sicherheit in Freiburg erhöhen. Zudem appellierte Strobl an den Bund, die Lageeinschätzung zu Syrien von 2012 zu überarbeiten. Der Innenminister forderte, dass es möglich sein müsste, Straftäter künftig an einen sicheren Ort in Syrien zurückzubringen. “Der Freiburger Fall“, sagte Strobl, gebe dafür “allen Anlass nachzudenken“. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May verlässt im Juli 2018 die Downing Street 10.

          Brexit : Einlenken, oder für immer schweigen

          Zum ersten Mal steht auf Papier, was der Brexit wirklich bedeutet. Jetzt sollen die Minister in London abstimmen. Verweigern sie Premierministerin May die Gefolgschaft, waren die erbitterten Austrittsverhandlungen vergebens. Ein Kommentar.
          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          FAZ.NET-Sprinter : Tee mit May und KI mit Merkel

          Ausgerechnet ein Ire bringt das Dilemma der Briten beim Thema Brexit auf den Punkt. Wovon Peter Altmaier träumt, was Merkel sucht und was heute sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.