http://www.faz.net/-gpf-8w0tq

Demonstration in Frankfurt : 30.000 Kurden protestieren gegen türkische Politik

  • Aktualisiert am

Zum kurdisches Neujahrsfest Newroz versammelten sich Kurden aus ganz Deutschland in Frankfurt – auch um gegen die Politik der Türkei zu demonstrieren. Bild: Helmut Fricke

Tausende Kurden sind nach Frankfurt gekommen, um das kurdische Neujahrsfest zu feiern. Die Demonstration zum Newroztag verlief friedlich – auch wenn einige Teilnehmer verbotene Fahnen zeigten.

          Unter dem Motto „Nein zur Diktatur – Ja zu Demokratie und Freiheit“ sind am Samstag etwa 30.000 Kurden aus ganz Deutschland in Frankfurt auf die Straße gegangen. Die Demonstration verlief zunächst friedlich. Zahlreiche Teilnehmer trugen nach Polizeiangaben jedoch verbotene Fahnen mit dem Bild von Abdullah Öcalan, dem seit 1999 in der Türkei inhaftierten Führer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die in Deutschland seit 1993 als Terrororganisation verboten ist.

          Die Kundgebung fand anlässlich des kurdischen Neujahrsfestes Newroz statt. Die Veranstalter hatten im Vorfeld mit 20.000 Demonstranten gerechnet, die Polizei zählte etwa 10.000 Teilnehmer mehr. Am Samstagmorgen starteten in der Innenstadt zwei Demonstrationszüge, Ziel war eine zentrale Kundgebung zum kurdischen Neujahrsfest Newroz.

          Die Polizei forderte die Teilnehmer auf, die Fahnen wieder einzurollen. Sie habe das Tragen der Fahnen dokumentiert und werde strafrechtliche Schritte einleiten, sagte eine Sprecherin der Nachrichtenagentur epd. Die Beamten seien jedoch aus Gründen der Verhältnismäßigkeit nicht eingeschritten. Das Recht auf Versammlungsfreiheit habe im Vordergrund gestanden.

          Die kurdische Arbeiterpartei PKK ist in Deutschland seit 1993 als Terrororganisation eingestuft und verboten. Störungen der Kundgebung oder Gegendemonstrationen gab es nach den Worten der Polizeisprecherin bis in den Nachmittag hinein nicht.

          Das kurdische Neujahrsfest Newroz wird vor allem im iranischen Kulturkreis traditionell am 21. März gefeiert. Es steht in diesem Jahr im Zeichen der innenpolitischen Auseinandersetzungen in der Türkei. Zentrales Thema war auch das bevorstehende Referendum über eine Änderung der türkischen Verfassung. Die Organisatoren der Demonstration hatten vor der Veranstaltung mitgeteilt, sie wollten ein deutliches Zeichen gegen Krieg und Diktatur setzen. Die Unesco hat die Newroz-Feier 2009 in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen.

          Kurdische Frauen vor der Alten Oper in Frankfurt am Main
          Kurdische Frauen vor der Alten Oper in Frankfurt am Main : Bild: AP

          Quelle: dpa/epd

          Weitere Themen

          Machtkampf in der Ukraine Video-Seite öffnen

          Protestzug durch Kiew : Machtkampf in der Ukraine

          Saakaschwili beschuldigt den ukrainischen Präsidenten Poroschenko der Korruption. Poroschenko erklärt, Oppositionsführer Saakaschwili sei ein schlechter Gouverneur. Am Sonntag führte Saakaschwili einen Protestzug durch Kiew. Sein Ziel: den Präsidenten stürzen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trumps verbotene Wörter : Triggerwarnung für Republikaner

          Die amerikanische Regierung erklärt bestimmte Worte für unerwünscht, bestreitet aber, dass es sich um Zensur handelt. Tatsächlich dient die Anweisung vor allem dazu, rechtskonservative Abgeordnete zu besänftigen.
          „Eine lange Hängepartie darf es nicht werden“, sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther

          GroKo-Verhandlungen : Union erhöht den Druck auf SPD

          Die Sozialdemokraten sind weiter uneins hinsichtlich möglicher Gespräche über eine neue Regierungsbeteiligung. Auf eine Hängepartie wollen sich CDU-Politiker aber nicht einlassen.

          Umstrittene Sandwesten : Auf Sand vertraut

          Seit Jahren tragen Kinder in deutschen Schulen schwere Westen, damit sie stillsitzen. Interessiert hat das keinen. Bis jetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.